Deutsches Aktien-Institut (DAI): Reden wir über Altersvorsorge und Aktien!

Dienstag, 11.12.18 09:18
Deutsches Aktien-Institut (DAI): Reden wir über Altersvorsorge und Aktien!
Bildquelle: iStock by Getty Images

Das Deutsche Aktieninstitut fordert einen ideologiefreien Dialog zum Thema Aktien in der Altersvorsorge, damit auch in Deutschland die Renditevorteile von Aktien für die Altersvorsorge und die private Vermögens- und Kapitalbildung zum Tragen kommen. Dabei muss das Rad nicht neu erfunden werden, da es genügend positive Vorbilder in anderen Ländern gibt.

 

„Der Vorschlag von Friedrich Merz hat das Thema Aktien und Altersvorsorge kürzlich prominent in den Blickpunkt einer breiten Öffentlichkeit gerückt. Wir begrüßen dies, da wir Aktien für einen notwendigen Altersvorsorge-Baustein halten,“ unterstreicht Dr. Christine Bortenlänger, Geschäftsführender Vorstand des Deutschen Aktieninstituts. „Die langfristige, breitgestreute Aktienanlage bringt jährlich Erträge von sechs bis neun Prozent, wie unser DAX-Rendite-Dreieck zeigt. Damit können wir unsere Altersvorsorge zukunftsfest machen,“ so Bortenlänger.

Aus Sicht des Deutschen Aktieninstituts muss ein Gesamtpaket aus gesetzlicher, betrieblicher und privater Altersvorsorge geschnürt werden, in dem Aktien eine wichtige Rolle spielen. Dabei muss der richtige Mix aus Kapitaldeckung und umlagefinanzierter Rente gefunden werden. „Lassen Sie uns darüber diskutieren, in welcher Säule wieviel Kapitaldeckung mit Aktien sinnvoll ist,“ fordert Bortenlänger von der Politik.

„Andere Länder wie die Niederlande oder Schweden sind diesen Schritt bereits gegangen, indem sie deutlich mehr als hierzulande in der Altersvorsorge auf Aktien setzen. Der Erfolg gibt ihnen Recht: Beide Länder belegen im innereuropäischen Vergleich beim Nettogeldvermögen Spitzenplätze. Deutschland befindet sich hier höchstens im Mittelfeld“, so Bortenlänger.

Da jedoch die Skepsis gegenüber Aktien und der Aktienanlage trotz ihrer Renditevorteile groß ist, stellt sich die Frage, wie diese zu überwinden ist. In Schweden wird verpflichtend in der gesetzlichen Altersvorsorge ein Teil der Rentenbeiträge in Aktien angelegt. Wenn die Politik diesen Weg in Deutschland nicht gehen will, braucht es andere Anreize zur kapitalgedeckten Altersvorsorge.

„Die Politik soll endlich ideologiefrei und ohne Scheuklappen diskutieren, wie unsere Altersvorsorge durch den Einsatz von Aktien verbessert werden kann. Klar ist jedenfalls, dass wir unseren Kindern nicht immer höhere Rentenbeiträge und Steuerzuschüsse aufbürden können, um die Rente der Eltern und Großeltern zu finanzieren.  Mehr Kapitaldeckung in der Altersvorsorge ist deshalb ein notwendiger Beitrag zu mehr Generationengerechtigkeit im deutschen Altersvorsorgesystem,“ betont Bortenlänger.

„Unser Appell,“ so Bortenlänger, „geht daher heute an die Politik, an die neu gewählte CDU-Vorsitzende, Annegret Kramp-Karrenbauer, und die Vorsitzenden der anderen Parteien, sich des Themas Aktien in der Altersvorsorge anzunehmen. Wir stehen für den Dialog bereit.“

Ihre Ansprechpartnerin: 
Dr. Uta-Bettina von Altenbockum 
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 
Telefon +49 69 92915-47 
E-Mail presse@dai.de



Quelle: Deutsches Aktieninstitut


Hier geht's zur DAI-Startseite

News und Analysen

ROUNDUP: Zahl der Aktienbesitzer auf höchstem Stand seit 2007

FRANKFURT (dpa-AFX) - Trotz der Börsenturbulenzen haben sich im vergangenen Jahr wieder mehr Kleinanleger in Deutschland an den Aktienmarkt getraut. Die Zahl der Aktionäre und Besitzer ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 26

Im Fokus

Aktueller Chart
  • US-Gericht hält Glyposat-Strafe für zu hoch!
  • -38% Kursverlust auf Jahressicht!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?

Deutsches Aktieninstitut

© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr