Amazon.com: Prime Day für Champions-Investoren!

Montag, 15.07.19 14:10
 
Pünktlich zum Amazon Prime Day streiken die Mitarbeiter: in der Nacht auf Montag legten Angestellte deutscher Logistikzentren die Arbeit nieder. Insgesamt werde allerdings nur mit rund 400 Beteiligten gerechnet, die höhere Löhne fordern - bei derzeit 20.000 Mitarbeitern eine äußerst niedrige Quote, die interne Betriebsabläufe laut Amazon kaum gefährden dürfte. Prime Day-Schnäppchenjäger können also aufatmen. Ebenso wie Champions-Investoren, denn der weltgrößte Versandhändler hat heute auch positive Nachrichten auf Lager: ausgerechnet im bestreikten Deutschland plant Amazon dieses Jahr die Eröffnung des 13. Logistikzentrums und will bis Ende 2019 etwa 2.800 neue, unbefristete Stellen schaffen. Ein wichtiger Schritt, denn die “Amazonisierung” des Konsums beschert dem Konzern hervorragende Wachstumszahlen, die auch dem Amazon-Aktienkurs Flügel verleihen: innerhalb der vergangenen zehn Jahre gewann der boerse.de-Aktienbrief-Champion +2.976 Prozent (Nasdaq 100: +446 Prozent). Seit Januar stehen +39 Prozent zu Buche (Nasdaq 100: +25 Prozent).
Eine Performance, bei der sich manche Anleger fragen: kann das so weitergehen?

Shopping? Amazon!
Es kann. Zumindest, wenn ich von meinem Einkaufsverhalten ausgehe: als Amazon noch in den Kinderschuhen steckte, bestellte ich hauptsächlich CD’s und Bücher übers Internet. Mittlerweile nutze ich Amazon allerdings für Produktsuche, Preisvergleich, Qualitätscheck und Einkauf vielerlei Waren. Bis auf Lebensmittel (Amazon fresh habe ich noch nicht getestet) landet von der Isomatte bis zur Glühbirne fast alles in meinem virtuellen Warenkorb. Amazons konkurrenzloses Produktangebot und die bequeme Bestellung und Lieferung führen dazu, dass der Onlinehändler in Deutschland zur tonangebenden Orientierungshilfe und Einkaufsplattform wurde: laut einer Studie des Kölner Instituts für Handelsforschung (IFH) geht durchschnittlich 60 Prozent der Onlinekäufe und 27 Prozent aller stationären Käufe eine Recherche bei Amazon voraus. Ein Erfolgsmodell, das (mit Ausnahme vom Alibaba dominierten Asien), rund um den Globus funktioniert: weltweit lag der Umsatz des Online-Versandhändlers im vergangenen Jahr bei fast 233 Milliarden Dollar. Der Überschuss stieg von drei Milliarden auf 10,1 Milliarden Dollar. Allein beim Prime Day für die weltweit mehr als 100 Millionen Abo-Kunden erwirtschaftete der Handelsgigant 2018 etwa vier Milliarden Dollar.

Technologischer Tausendsassa
Ein Großteil von Amazons Erlösen stammt zwar aus dem E-Commerce-Geschäft, doch auch in anderen Segmenten ist der boerse.de-Aktienbrief-Champion äußerst erfolgreich: so klettern die Einnahmen von Amazons Web-Plattform AWS, die Cloud-Services an Firmen verkauft, im vergangenen Quartal um 45 Prozent auf 7,4 Milliarden Dollar, Sprachassistent “Alexa” ist Marktführer im Smart Home-Bereich und Online-Dienste wie Amazon Prime Video oder Amazon Prime Music sind tonangebend in ihrem Segment.

Am 25. Juli wird Amazon Ergebnisse zum jüngsten Quartal präsentieren. Ein Event, dem boerse.de-Aktienbrief-Leser wahrscheinlich mit Gelassenheit entgegensehen, denn der “Parade-Offensiv-Champion” besticht sowohl mit einer blendenden, langjährigen Kurshistorie, als auch einer aussichtsreichen Kursperspektive! Mehr zu Amazon.com und 99 weiteren Champions-Kollegen erfahren Sie in Ihrer aktuellen Aktienbrief-Gratisausgabe!

Ich wünsche Ihnen einen entspannten, erfolgreichen Börsentag,

Ihre Miss boerse.de
Miss boerse.de liest lieber Wirtschaftszeitungen als Illustrierte und kauft Amazon-Aktien statt neuer Schuhe. Unsere Autorin schreibt in ihrer Kolumne tagesaktuell über Ereignisse aus der...
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr