Crash voraus!

Mittwoch, 11.10.06 09:00
Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

Sie haben richtig gelesen. Die Börsen befinden sich in einem unübersehbaren Gipfelbildungsprozess und die Super-Hausse damit in ihren letzten Zügen. Deshalb sollten Sie Ihre Depots jetzt auf breiter Front räumen, die riesigen Gewinne der letzten Jahre mitnehmen und unbedingt weit aus dem Geld liegende Put-Optionsscheine mit langer Laufzeit erwerben. Denn:

Die Zyklen sind jetzt auf breiter Front eindeutig negativ. Die Demografie- und Technologie-Zyklen laufen aus und der Jahrzehntzyklus hat seinen Gipfel erreicht. Der US-Präsidentschaftszyklus deutet auf einen wichtigen Tiefpunkt im Oktober hin und der Zyklus der 4-Jahres-Tiefs lässt nun das bedeutendste Tief der letzten 4 und vor allem 8 Jahre erwarten. Diese zyklischen Überlagerungen können sich eigentlich nur in einem Crash entladen. Zumal:

Die großen Indizes zeigen jetzt genau die für eine Schluss-Rallye typische Übertreibung. Schlagen Sie dafür einfach die Seiten 224/225 in meinem Buch „Gewinnen mit Börsenzyklen“ nach. Die laufende Rallye ist vergleichbar mit dem Aufschwung zwischen August 1999 und März 2000, als der Dax in nur 7 Monaten um 60% explodiert war. Und auch die massiven Dow Jones-Gewinne erinnern an die Übertreibung von 1999 (damals +25%) bzw. 1989 (+27%). Dazu passt, dass beide Indizes jetzt im Bereich der oberen Begrenzung der seit Anfang der 80er Jahre intakten Aufwärtstrendkanäle notieren. Dazu kommt:

Aktien sind jetzt einfach fundamental überteuert. Die gegenwärtige Bewertung erinnert verdächtig an das Jahr 2000, als dem Dax ein KGV von 30 zugebilligt wurde. In den letzten Jahren sind die Unternehmensgewinne zwar rund um den Globus auf immer neue Rekordwerte gestiegen, doch auch diesem Jahrhundertboom wird ein heftiger Einbruch folgen - auch und gerade weil noch keinerlei Anzeichen einer Wachstumsabschwächung zu erkennen sind. Dazu passt:

Die Stimmung ist zu euphorisch. Nach der spektakulären Aufwärtsbewegung der letzten 3 Jahre, die sich in den letzten 12 Monaten sogar noch verstärkt hat, befinden sich Anleger und Analysten in einem kollektiven Freudentaumel. Es werden immer absurdere Kursziele genannt und jeder will dabei sein. Das Aktieninteresse der Deutschen hat jetzt sogar die Spitzenwerte von 2000/2001 überschritten. Tag für Tag kommen Schrott-IPOs und Schrott-Derivate auf den Markt, die den Emittenten förmlich aus der Hand gerissen werden. Aktienkäufe auf Kredit gelten als finanzielles Perpetuum mobile und die Börse landet immer häufiger auf den Titelseiten der Boulevard- Blätter. Also:

Die Blase wird platzen und der Crash ist unausweichlich. Stellen Sie sich darauf ein, dass der Dax auf 6500/7000 wegbrechen könnte und der Dow Jones auf nur noch 12.000!

... So ähnlich wird mein Editorial irgendwann im Frühjahr 2010 lauten. Bis dahin haben wir herrliche Börsenzeiten vor uns, weil die Zyklen bis Jahrzehntende nach oben zeigen, das Dax-KGV bei nur 13 liegt und noch niemand etwas von der Börse wissen will!

Mit bester Empfehlung
Ihr

Thomas Müller
Herausgeber
boerse.de-Aktienbrief

PS: Dies ist das Editorial aus dem boerse.de-Aktienbrief, dem Börsenbrief für die laut Performance-Analyse 100 erfolgreichsten und sichersten Aktien der Welt. Wenn auch Sie Ihr Kapital mit diesen Champions-Aktien im Schnitt alle vier Jahre verdoppeln wollen, lade ich Sie herzlich ein, die aktuelle Aktienbrief-Ausgabe hier kostenlos downzuloaden.
Thomas Müller ist seit 1987 Verleger, Gründer und Vorstand der TM BÖRSENVERLAG AG, sowie Gründer und Vorstand der boerse.de Finanzportal AG. Börsenwissen,...
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr