Marktübersicht

Dax
12.431,00
-0,45%
MDax
26.198,00
0,49%
BCDI
134,93
0,00%
Dow Jones
24.964,75
-1,01%
TecDax
2.578,25
0,61%
Bund-Future
158,38
0,06%
EUR-USD
1,23
-0,56%
Rohöl (WTI)
61,64
-1,25%
Gold
1.329,39
-1,29%

Kolumne09:33 05.01.17

Börsenexperte und Autor Christoph Kraus

Daimler überzeugt durch anhaltende Absatzstärke bei PKW und Vans

Die Absatzentwicklung bei Daimler verlief in den ersten elf Monaten des Jahres 2016 unerwartet gut. Branchenprobleme wie der „Dieselgate“-Skandal sind in den Verkaufszahlen der Stuttgarter nicht abzulesen. Ganz im Gegenteil. Der letzte Verkaufsmonat 2016 dürfte ebenfalls zum guten Gesamtjahr beigetragen haben.

 

Die PKW-Sparte Mercedes-Benz Cars machte ihrer Bedeutung als Kerngeschäft des Daimler-Konzerns in den ersten elf Monaten 2016 alle Ehre. Laut Unternehmensangaben konnte der Bereich allein bis November einen Absatzzuwachs von 12,2 Prozent erzielen und somit bereits einen Monat vor Jahresende das Absatzvolumen des gesamten Vorjahres übertreffen. Dabei trugen sowohl die Premium-Marke Mercedes-Benz als auch die Kleinwagen-Marke Smart zu dieser Entwicklung bei. Speziell China überraschte hierbei mit einer Wachstumsrate von 28,9 Prozent, während Mercedes-Benz Cars in den USA einen leichten Umsatzrückgang hinnehmen musste. In Europa wiederum wurden 12,7 Prozent mehr Fahrzeuge verkauft.

 

Als Premium-Marke profitierte Mercedes-Benz, wie viele andere Automobilhersteller auch, von der Beliebtheit der SUV’s. Der Absatz der großstadttauglichen Geländewagen stieg nach elf Monaten um 37,6 Prozent. Noch höhere Zuwachsraten hatte die Großraumlimousine V-Klasse. Hier stieg der Absatz sogar um 50,8 Prozent. Lediglich das volumenstarke Flaggschiff des Konzerns, die E-Klasse, verzeichnet einen kleinen Rückgang. Dies liegt aber am Modellwechsel im April 2016 und ist somit ein Sondereffekt. Allein im Monat November stiegen die Verkaufszahlen der E-Klasse um 20,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert und demonstrieren damit die anhaltende Beliebtheit des Models auch nach dem Modellwechsel.

 

Positive Absatzzahlen kommen auch aus der Daimler-Sparte Mercedes Vans. Laut Unternehmensangaben konnte auch im Transportergeschäft der Absatz des Vorjahres bereits nach elf Monaten übertroffen werden. Im Berichtszeitraum wurden 13 Prozent mehr Fahrzeuge verkauft als im Vorjahr. Mit 324.000 Fahrzeugen lag Mercedes Vans zudem bereits im November über dem Gesamtabsatz des Vorjahres von 321.017 Fahrzeugen. Die bereits sehr positive Wachstumsdynamik im PKW-Geschäft konnte somit noch übertroffen werden.

 

Lediglich der Konzernbereich Daimler Trucks fällt leicht aus dem Rahmen. Unsere DZ BANK Analysten rechnen aber damit, dass das Nutzfahrzeuggeschäft von Daimler weiterhin von der guten Nachfrage in Europa profitieren wird. Zwischen Januar und November 2016 stieg der Absatz von schweren Nutzfahrzeugen in Europa laut Unternehmensangaben um 11,7 Prozent. Im Gegenzug belastet jedoch die Nachfrageschwäche in den USA. Aufgrund der dort durch den Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Donald Trump erwarteten Infrastrukturinvestitionen halten unsere DZ BANK Analysten jedoch eine Belebung in 2017 für möglich.

 

Aufgrund der anhaltend positiven Geschäftsentwicklung hat die DZ BANK Researchabteilung ihre Modellberechnung aktualisiert und gelangt nun für die Daimler-Aktie zu einem neuen fairen Wert von 77,00 Euro (zuvor: 69,00 Euro). Die Erhöhung ist im Wesentlichen auf die Absatzentwicklung bei Mercedes-Benz Cars und Mercedes Vans zurückzuführen. Die Umsatz- und Ergebnisschätzungen für 2016 wurden dabei seitens unserer DZ BANK Analysten leicht angehoben und zudem das Anlageurteil „Kaufen“ für die Daimler-Aktie wiederholt bestätigt.

 

Mit Blick auf die aktuelle Geschäftsentwicklung und die fundamentale Analyse des Unternehmens Daimler könnte sich als Alternative zu einem Direktinvestment ein Bonuszertifikat mit Cap der DZ BANK (WKN DGK5BF) auf die Aktie des DAX-Konzerns anbieten. Die Endlaufzeit des Bonuszertifikats ist der 22.12.2017 (Fälligkeitstag), während der Cap bei 80,00 Euro liegt und das Bonuszertifikat mit einer Barriere bei 55,00 Euro ausgestattet ist. Der Puffer beträgt damit aktuell 22,77 Prozent. Wenn die Barriere nicht gerissen wird, werden dem Anleger 80,00 Euro ausgezahlt. Bei einem aktuellen Kaufkurs von 70,18 Euro würde dies einer maximalen Rendite von 13,99 Prozent entsprechen. Die Rückzahlung ist in jedem Fall auf den Höchstbetrag (Cap) begrenzt.
 

Sollte sich die Markterwartung nicht erfüllen und der Kurs der Daimler-Aktie an mindestens einem Zeitpunkt während der Laufzeit auf oder unter der Barriere notieren, verliert der Anleger den Anspruch, den Bonusbetrag zu erhalten. Sollte die Barriere gerissen werden, entspricht der Auszahlungsbetrag dem Schlusskurs der Daimler-Aktie am Bewertungstag (15.12.2017; Referenzpreis). Der Auszahlungsbetrag ist jedoch auch in diesem Fall auf den Cap (80,00 Euro) begrenzt. Einen Verlust erleidet der Anleger, wenn der Rückzahlungsbetrag niedriger als der gezahlte Kaufpreis ist. Anleger sind zudem dem Emittentenrisiko der DZ BANK ausgesetzt. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich.

 

Stand 04.01.2017

 

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Des Weiteren stellt dieses Dokument weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs erfolgen. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren oder Finanzinstrumenten, insbesondere zu den verbindlichen Bedingungen, Risiken sowie Angaben zur Emittentin sollten dem jeweiligen Prospekt entnommen werden. Die Aussagen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde. Sollten Sie zur Funktionsweise oder den Risiken dieser Kapitalanlage noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die vertreibende Bank. Weitere Informationen unter www.dzbank-derivate.de.

Volltextsuche

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Rekordumsatz 2017!
  • Neue Holding-Struktur bis 2019 geplant!
  • Wann folgt die Aktie endlich?

Dax-Aktien: Gewinner und Verlierer 2017

Platz: 30
Unternehmen: ProSiebenSat.1
Von 36,59 auf 28,73 Euro
Performance: -21,47%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier kostenfrei anfordern können...

Einführung in die Börsenzyklen

Einführung in die Börsenzyklen
Die Kenntnis der Börsenzyklen ist eine mächtige Waffe im Arsenal eines jeden Anlegers oder Analysten. Das vielleicht bekannteste Börsensprichwort überhaupt „Sell in May and go away“ basiert beispielsweise auf den Börsenzyklen. Im neuen boerse.de-Wissensbereich stellen wir Ihnen die Börsenzyklen vor.
© 1994-2018 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr