Dividendenstrategie “Dogs of the Dow”: Ganz einfach mehr Rendite?

Freitag, 18.01.19 15:07
Gerade in turbulenten Börsenzeiten wie diesen sind viele Anleger auf der Suche nach der “richtigen” Anlagestrategie. Deshalb kursieren vor allem zu Jahresbeginn, wenn Investoren ihre Depots neu justieren, allerlei mehr oder weniger fundierte Methoden und Theorien zur Geldvermehrung. Dabei reicht die Palette von dubioser Scharlatanerie bis hin zu fundierten Anlagemethoden, wie beispielsweise der “Dogs of the Dow”-Strategie, die 2018 sowohl den Dax, als auch den Dow Jones performancetechnisch um Längen abgehängt hat.

Reich wurde mit der Dogs of the Dow-Strategie vergangenes Jahr zwar niemand, doch eine Gesamtrendite von -1,5 Prozent ist im Vergleich zu -6 Prozent Verlust im Dow Jones und -18 Prozent beim Dax sind immerhin als “Vermögen konservierend” zu werten. Und ohne das General Electric-Debakel wäre unterm Strich vielleicht sogar ein kleiner Gewinn gestanden.

Doch was verbirgt sich hinter dieser relativ simplen Anlagestrategie und warum haben Dogs of the Dow-Strategen in der Vergangenheit häufig eine Outperformance gegenüber den großen Börsenbarometern erzielt?

Die Letzten werden die Ersten sein
Eigentlich haftet dem Wort “Dog” im US-Amerikanischen ein negatives Image an. Es steht umgangssprachlich für eine wertlose Sache. In der Welt der Börsianer sind die Hunde dagegen wahre Glücksbringer, denn bei der Dogs of the Dow-Strategie geht es darum, von der möglichen Gegenbewegung unterbewerteter oder tief gefallener Aktien zu profitieren. Wer dieses Anlagekonzept befolgen will, kauft Anfang des Jahres einfach die zehn Dow Jones-Aktien mit der höchsten Dividendenrendite. Andere Auswahlkriterien spielen keine Rolle. Diese zehn Dividendenkönige werden bis zum Jahresende durchgehend gehalten und im darauffolgenden Jahr wiederholt sich das Prozedere – völlig unabhängig vom allgemeinen Marktgeschehen.

Von den einen als sinnloser Quatsch verurteilt, der lediglich den emotional motivierten Risikofaktor einer Anlageentscheidung ausschaltet, bescheinigen Fans der Dogs of the Dow-Strategie durchaus Potenzial. Denn oft zieht die Dividendenrendite einer Aktie an, weil der Kurs gesunken ist – und nicht, weil die Dividende gestiegen ist. Der US-amerikanische Fondsmanager O’Higgins hatte beobachtet, dass sich gerade die Kurse dieser Verlierer im darauffolgenden Jahr durchschnittlich besser entwickelten als die der anderen 20 Dow Jones-Werte und seine Theorie statistisch überprüft. Tatsächlich konnte O`Higgins nachweisen, dass das Konzept von 1973 bis 1999 den Dow Jones outperformte. In den Krisenjahren 2007 bis 2009 blieb die Strategie jedoch deutlich hinter dem amerikanischen Leitindex zurück.

Risiken & Nebenwirkungen
Fest steht: Konstante Gewinnbeteiligungen sind ein wichtiger Renditefaktor, wie beispielsweise die historische Gegenüberstellung des Dax-Performance-Index (inkl. Dividenden und deren Wiederanlage) und des Dax-Kurs-Index (ex. Gewinnbeteiligungen) veranschaulicht:
 
Vergleichschart Dax-Performance-Index Dax-Kursindex

Doch wer sich allein auf die führenden zehn Dividendenperlen des Dow Jones beschränkt, blendet wichtige Markt- und Branchenrisiken systematisch aus, wie jüngst am Beispiel von General Electric deutlich wurde. Der US-Mischkonzern flog wegen enormer Kursverluste 2018 aus dem Dow Jones und wird 2019 von JPMorgan Chase ersetzt - was übrigens die einzige Veränderung in der diesjährigen Dogs of the Dow-Liste ist.

Bevor Sie Ihr Depot zugunsten der zehn Dow Jones-Dividendenperlen umschichten, sollten Sie sich auch vor Augen führen, dass Sie bei der Dogs of the Dow-Strategie immer zu 100 Prozent investiert sind und mögliche Kursverluste “aussitzen” müssen. Und das Jahr für Jahr.

Wie Sie sehen ist auch die Dogs of the Dow-Strategie kein “Allheilmittel” und birgt so manche Risiken und Nebenwirkungen. Folgen Sie deshalb lieber der bewährten, flexiblen “boerse.de-Aktienbrief-Strategie” und profitieren Sie vom langfristigen Gewinnwachstum der laut Performance Analyse 100 erfolgreichsten Aktien der Welt!

Ich wünsche Ihnen ein entspanntes Wochenende,

Ihre Miss boerse.de
Miss boerse.de liest lieber Wirtschaftszeitungen als Illustrierte und kauft Amazon-Aktien statt neuer Schuhe. Unsere Autorin schreibt in ihrer Kolumne tagesaktuell über Ereignisse aus der...
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr