Marktübersicht

Dax
12.624,00
0,25%
MDax
25.658,00
0,19%
BCDI
139,32
0,00%
Dow Jones
22.349,59
-0,04%
TecDax
2.404,25
0,59%
Bund-Future
161,14
0,08%
EUR-USD
1,19
0,04%
Rohöl (WTI)
50,65
-0,10%
Gold
1.297,35
0,48%

Kolumne08:34 09.03.17

Börsenexperte und Autor Marcus Landau

ENI: Strategie überzeugt, Explorationserfolge und Kostendisziplin steigern Profitabilität

Der italienische Energiekonzern hat im Abschlussquartal des Geschäftsjahres 2016 einen Gang zugelegt. Der operative Gewinn verdoppelte sich gegenüber dem Vorjahr und übertraf mit 1,29 Mrd. Euro deutlich die Markterwartung von 1,05 Mrd. Euro. Der bereinigte Nettogewinn wies erstmals seit dem zweiten Quartal 2015 mit rund 460 (Konsens: 200) Mio. Euro wieder ein positives Vorzeichen auf. ENI profitiert von seinen Explorationserfolgen der letzten Jahre, behält aber zugleich die Kosten im Griff.

 

Die italienische ENI ist ein weltweit agierender Energiekonzern , der insbesondere im Bereich der Exploration und Produktion von Erdöl und Erdgas tätig ist. Das Unternehmen bietet darüber hinaus die Weiterverarbeitung sowie die Veredelung und den Vertrieb von Öl- und Gasprodukten an. Der Anfang der 50er Jahre gegründete Konzern mit Sitz in Rom beschäftigt gut 80.000 Mitarbeiter und kam 2016 auf einen Umsatz von rund 56 Mrd. Euro. Dem Endverbraucher ist der Konzern durch seine Tankstellenkette „Agip“, dessen Wappen ein sechsbeiniger Hund ziert, bekannt. Rund 30% der Anteilsscheine liegen beim italienischen Staat.

 

Die Zahlen des 4Q2016 wurden insbesondere von einem besser als erwarteten Ergebnis im Kernbereich „Exploration & Produktion“ (Suche und Förderung) begünstigt. Das operative Ergebnis wuchs hier gegenüber dem Vorjahreswert um mehr als das Doppelte auf 1,40 Mrd. Euro, womit die Konsensschätzung von 1,08 Mrd. Euro spürbar übertroffen wurde. Einen erheblichen Anteil zum Erfolg trugen neben den angestiegenen Fördervolumina (+9%) die angezogenen Ölpreisnotierungen und damit höhere Verkaufspreise bei. Positiv machte sich aber auch die fortgesetzte Kostendisziplin bemerkbar. Der Konzern kann sehr erfolgreiche Explorationstätigkeiten in den letzten Jahren vorweisen. Dabei wurden neue Öl- und Gasvorkommen im Umfang von rund dem Doppelten der Jahresproduktion des Unternehmens entdeckt. Der Konzern hat bereits angekündigt, einen Teil der gefundenen Gasfelder (u.a. Mozambik) zu veräußern um seinen Verschuldungsgrad weiter zu senken. Dieser konnte jüngst im 4Q von 32% auf 28% reduziert werden. Im Hinblick auf weitere Verkäufe erwarten die Italiener einen zusätzlichen Zufluss zum freien Casflow von 5-7 Mrd. Euro. Trotz der bereits getätigten Veräußerungen zeigt sich das Management sehr zuversichtlich, die Wachstumsrate des Fördervolumens bis 2025 um durchschnittlich 3% p.a. steigern zu können.

 

Mit Blick auf die aktuelle Geschäftsentwicklung und die fundamentale Analyse des Unternehmens ENI könnte sich als Alternative zu einem Direktinvestment ein Bonuszertifikat mit Cap der DZ BANK (WKN DGN308) auf die ENI-Aktie anbieten. Die Endlaufzeit des Bonuszertifikats ist der 23.03.2018 (Fälligkeitstag), während der Cap bei 16,00 Euro liegt und das Bonuszertifikat mit einer Barriere bei 11,00 Euro ausgestattet ist. Der Puffer beträgt damit aktuell knapp 26 Prozent. Wenn die Barriere nicht berührt oder unterschritten wird, werden dem Anleger 16,00 Euro ausgezahlt. Bei einem aktuellen Kaufkurs von 14,22 Euro würde dies einer maximalen Rendite von 12,5 Prozent entsprechen. Die Rückzahlung ist in jedem Fall auf den Höchstbetrag (Cap) begrenzt.

 

Sollte sich die Markterwartung nicht erfüllen und der Kurs der ENI-Aktie an mindestens einem Zeitpunkt während der Laufzeit auf oder unter der Barriere notieren, verliert der Anleger den Anspruch, den Bonusbetrag zu erhalten. Sollte die Barriere berührt oder unterschritten werden, entspricht der Auszahlungsbetrag dem Schlusskurs der ENI-Aktie am Bewertungstag (16.03.2018; Referenzpreis). Der Auszahlungsbetrag ist jedoch auch in diesem Fall auf den Cap (16,00 Euro) begrenzt. Einen Verlust erleidet der Anleger, wenn der Rückzahlungsbetrag niedriger als der gezahlte Kaufpreis ist. Anleger sind zudem dem Emittentenrisiko der DZ BANK ausgesetzt. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich.

 

Stand 08.03.2017

 

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Des Weiteren stellt dieses Dokument weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs erfolgen. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren oder Finanzinstrumenten, insbesondere zu den verbindlichen Bedingungen, Risiken sowie Angaben zur Emittentin sollten dem jeweiligen Prospekt entnommen werden. Die Aussagen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde. Sollten Sie zur Funktionsweise oder den Risiken dieser Kapitalanlage noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die vertreibende Bank. Weitere Informationen unter www.dzbank-derivate.de.

Volltextsuche

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Neue Holding-Struktur bis 2019 geplant!
  • Positive Analysten-Kommentare beflügeln!
  • Ist die Aktie jetzt wieder günstig?

Dividenden Dax-Aktien 2017

Name: Adidas

Dividende pro Aktie: 2,00 Euro

Dividenden-Rendite: 1,3%

 

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...

Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird

Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.