Frau Merkel: Stopp!

Montag, 08.10.12 09:54

Sehr geehrte Privatinvestoren,

 

gestern gab ich dem russischen Fernsehsender Russia Today ein Interview. Der Interviewer war ein Ire mit einer interessanten Perspektive auf die Weltlage.

 

Er berichtete mir von einer Story, die er selbst in Griechenland gedreht hat: In Thessaloniki geben griechische Eltern ihre Kinder in Waisenhäuser, weil sie nicht mehr für ihren Nachwuchs aufkommen können. „Erst dachte ich, die Story sei erfunden“, so der Journalist, „aber als ich dann vor Ort war, konnte ich mich davon überzeugen, dass es stimmt.“

 

Das ist die Politik, die wir als „Rettung Griechenlands“ und „Eurorettung“ bezeugen. All das stimmt nicht. Wir retten griechische Oligarchen, Eigentümer der Banken in Südeuropa, indem wir ihre Fehler den Steuerzahlern aufbürden, und Finanzmarktakteure überwiegend in New York und London. Europa zerfällt zwischenzeitlich.

 

Nun ist auch der ESM beschlossen. Zwar muss der Bundestag formal bei Kapitalerhöhungen zustimmen, aber SPD, FDP, Grüne und CDU sind so lahm und so wenig an der Wahrnehmung der Interessen der Bürger interessiert, dass das zunehmend zur Formsache verkommen wird. Die Dauerpipeline für deutsches Geld von Berlin nach Athen ist gelegt.

 

Frau Merkel: Retten Sie Griechenland! Stärken Sie den Euro! Tragen Sie zu Frieden und Verständigung in Europa bei! LASSEN SIE ENDLICH GRIECHENLAND AUS DER EUROZONE!

 

Gleichzeitig steigen die Aktienkurse auf breiter Front weiter. Der Ausverkauf in Griechenland, Italien und anderen Ländern war eben doch übertrieben, egal wie schlimm es der Wirtschaft geht. Irgendwie geht es immer weiter. Ging es auch nach 1929.

 

Meine spekulative Empfehlung Hellenic Telecom (WKN: 903465), die ich an dieser Stelle kurz erwähnte, hat sich seit dem Tief vor einigen Monaten verdreifacht. Auch andere Südaktien steigen.

 

Es kann gut sein, dass wir die Tiefstkurse gesehen haben. Der Ausverkauf Europas kann beginnen.

 

So unschön diese Dinge sind – als Value Investoren können wir davon profitieren und dennoch durchaus ein gutes Werk tun, wenn wir nämlich europäische Aktien zu Schnäppchenpreisen kaufen und so die Kurse stabilisieren.

 

Auf gute Investments,

 

Ihr

 

Prof. Dr. Max Otte
maxotte.de
Den Titel als Dipl.-Volksw. erhielt Max Otte 1989 durch den erfolgreichen Abschluss des Studiums an der Universität Köln. 1991 erlangte er den Titel Master of Arts in Public Affairs an der...
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr