Kaufen, kaufen, kaufen

Freitag, 01.09.06 12:00
Sehr geehrte Privatanleger,

ich liebe „langweilige“ Werte, die aus der Mode sind. Besonders schön ist es, wenn diese langweiligen Werte dann auch noch eine hohe Sicherheit aufweisen und billig sind, wie derzeit viele europäische Blue Chips. Warum mag ich europäische Blue Chips so sehr? Und warum mögen so wenig andere sie?

Erstens: die Privatanleger verhalten sich nach wie vor in Masse prozyklisch. Nach der neuesten Statistik des Bundesverbandes der deutschen Investmentgesellschaften wurden im zweiten Quartal netto sieben Milliarden Euro aus Aktienfonds abgezogen! Die Frankfurt Allgemeine Zeitung spricht von einer regelrechten „Flucht aus Aktienfonds“. Noch im ersten Quartal waren dreieinhalb Milliarden zugeflossen. Der Kursaufschwung Ende 2005 / Anfang 2006 brachte die Privatanleger (nennen wir sie lieber „Privatzocker“) in Scharen an die Börse. Und beim kleinsten Gegenwind, rannten sie dann in Scharen davon. Ich habe Ihnen an dieser Stelle beim Kurseinbruch vom Frühjahr geraten, durchzuhalten. Es hat sich schon ausgezahlt.

Zweitens: viele Privatanleger fallen auf die Versprechungen der Finanzbranche nach „Sicherheit“ herein. So sind im ersten Halbjahr 3,3 Milliarden Euro in so genannte „Garantieprodukte“ geflossen, bei denen nur eins sicher ist: der Gewinn des Emittenten. Garantieprodukte beinhalten oft nämlich ein Wahlrecht für den Emittenten. Im ersten Halbjahr des letzten Jahres waren es nur 300 Millionen Euro.

Drittens: 2005 und 2006 sind insgesamt 500 Milliarden Dollar netto in die Kassen von Finanzinvestoren (Private-Equity-Fonds) geflossen. Diese Riesensummen können nicht in normale Aktien investiert werden, da damit die Renditeversprechungen nicht eingehalten werden können. Damit fehlt Nachfrage nach „normalen“ Aktien, was die Preise drückt und das Einstiegsniveau sehr attraktiv macht.

Viele europäische Blue Chips können Sie bedenkenlos kaufen, darunter eine Allianz (WKN: 840400), AXA (WKN: 855705), Sanofi-Aventis (WKN: 920657), GlaxoSmithKline (WKN: 940561), AstraZeneca (WKN: 886455), AirLiquide (WKN: 850133), Nestlé (WKN: 887208), Royal Bank of Scotland (WKN: 865142), ING Groep (WKN: 881111) und selbst die gute alte Deutsche Telekom (WKN: 555750), die mit 6,5% Dividendenrendite selbst bei einem rückläufigen Markt ein Schnäppchen ist. Worauf warten Sie?

Auf gute Investments,
Ihr

Prof. Dr. Max Otte

Buchempfehlung:


Der Crash kommt. Die neue Welt- wirtschaftskrise und wie Sie sich darauf vorbereiten. Der neue Bestseller von Prof. Dr. Max Otte.
Weitere Informationen
Den Titel als Dipl.-Volksw. erhielt Max Otte 1989 durch den erfolgreichen Abschluss des Studiums an der Universität Köln. 1991 erlangte er den Titel Master of Arts in Public Affairs an der...
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr