Mastercard: Champion mit Burggraben-Vorteilen

Dienstag, 22.09.20 12:47
Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser, 

trotz (oder besser gesagt: wegen) der Corona-Pandemie konnten Aktien von Payment-Anbietern wie Mastercard deutlich zulegen: Allein innerhalb der vergangenen sechs Monate gewann die Mastercard-Aktie +41,5%. Der Grund dafür liegt “auf der Hand”: Zwar sanken die Konsumausgaben (u.a. Reisebuchungen), was sich in Mastercards temporär rückläufigem Gewinn widerspiegelte. Doch der boomende Internethandel und der rasch fortschreitende Trend zu bargeldlosen und somit hygienischeren Zahlungen dürften dafür sorgen, dass der Champion gestärkt aus der Corona-Krise hervorgehen könnte.
 
Wachstumsmotor Digitalisierung
 
So bestätigte EZB-Chefin Christine Lagarde vergangene Woche, dass Online-Transaktionen in der EU zwischen Februar und Juni um knapp 20% gestiegen seien. Die Pandemie habe “wie ein Katalysator gewirkt, der den Wandel zur neuen, digitalen Normalität beschleunigt hat”.
 
Konsumausgaben, die bislang im Einzelhandel getätigt wurden, werden ins Internet verlagert und meist mit Kredit- und Debitkarten abgerechnet. Doch auch im Ladengeschäft gewinnen digitale Zahlungsmethoden an Bedeutung - unter anderem aufgrund der zunehmenden Verbreitung von Smartphones samt Apps wie Google- oder Apple Pay, die wiederum an die Kreditkarten der Handy-Besitzer gekoppelt sind. Für die Abrechnung kleinerer Beträge wird dann einfach das Smartphone vor das Kassen-Lesegerät gehalten, wobei Unternehmen wie Mastercard an jeder Transaktion mitverdienen.
 
Mastercards Marge macht’s
 
Ein zukunftsweisendes Geschäftsmodell, das außerdem höchst profitabel ist: Da Mastercard mit schlanken Strukturen und einer relativ dünnen Personaldecke arbeitet, verbucht das Unternehmen etwa die Hälfte des Umsatzes als Gewinn - Margen, von denen die meisten Konzerne nur träumen können. Zudem sorgen Mastercards enorme Verbreitung und hohe Markenbekanntheit für einen breiten Burggraben, der von neuen Anbietern nur schwer zu überwinden ist.
 
Aufgrund der daraus resultierenden, langfristig erfolgreichen Aktienkursentwicklung zählt das Kreditkartenunternehmen mit einer 5-Sterne-Bewertung zu den Top-Champions im boerse.de-Aktienbrief und boerse.de-Aktienfonds:
 

Innerhalb der vergangenen zehn Jahre erzielten Mastercard-Investoren im Mittel 30% Rendite p.a. bei einer Gewinn-Konstanz von 97% und einer besonders niedrigen Verlust-Ratio von 1,35.
 
Welche insgesamt 100 Champions-Aktien wie Mastercard mit “von links unten nach rechts oben” gezogenen Kursverläufen punkten, erfahren Sie in Ihrer aktuellen Aktienbrief-Gratisausgabe.
 
Erfolgreiche Investments wünscht,
 
Daniel Drasch
Markenaktien-Experte boerse.de
 


© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr