Marktübersicht

Dax
12.561,50
0,02%
MDax
25.440,00
0,04%
BCDI
141,21
-0,42%
Dow Jones
22.353,93
0,10%
TecDax
2.399,25
0,53%
Bund-Future
161,11
0,04%
EUR-USD
1,20
0,13%
Rohöl (WTI)
50,30
-0,06%
Gold
1.308,49
0,06%

Kolumne09:54 19.05.16

Börsenexperte und Autor Michael Vaupel

Quartalszahlen: Wenn Wachstum fragwürdig ist

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

noch sind wir mitten drin – in der Quartalszahlen- und Hauptversammlungs-Saison. Alleine in der laufenden Woche halten diverse Schwergewichte wie die Deutsche Bank, SAP oder die Deutsche Post ihre diesjährigen ordentlichen Hauptversammlungen ab.

Einen Überblick über die aktuellen Termine finden Sie hier: Börsentermine

Bisher fielen die Quartalszahlen meist mehr oder weniger wie erwartet aus. Beliebter geworden ist offensichtlich der Ausweis der prozentualen Umsatzveränderung „unter Berücksichtigung von Währungseffekten“ – wenn diese aus Unternehmenssicht negativ sind. Ansonsten wird dieser Faktor nicht unbedingt herausgerechnet.

Überhaupt, Thema Umsätze: Ein Anstieg ist „an sich“ noch kein Erfolg. Denn es kommt darauf an, wie die Zuwächse zustande gekommen sind. Viele leitende Manager setzten in den vergangenen Quartalen offensichtlich darauf, dass auch durch Übernahmen zustande gekommene Umsatzzuwächse bei den Aktionärinnen und Aktionären gut ankommen. Daraus folgte, dass es 2015 wieder einen neuen Übernahmeboom gab. Weltweit sollen im vergangenen Jahr für rund 4,5 Billionen Euro Firmen übernommen worden sein. Den übernehmenden Gesellschaften brachte das natürlich einen schönen Umsatzzuwachs …

Doch es gilt aufzupassen: Denn ein Umsatzzuwachs durch eine Übernahme mag auf dem Papier schön aussehen. Doch was ist, wenn dasselbe Unternehmen im Kerngeschäft mit sinkenden Umsätzen zu kämpfen hat? Dann kann genau dies überdeckt werden! Insofern sollten Sie, wenn Sie die Quartalszahlen eines Unternehmens anschauen, genau darauf achten, wie der Umsatzzuwachs zustande kam. Zuwächse im operativen Kerngeschäft aus eigener Kraft werden „organisches Wachstum“ genannt. Und dieses Wachstum ist tendenziell gesünder und erstrebenswerter als Zuwächse, die „nur“ durch Übernahmen zustande gekommen sind.

Noch besser kann es natürlich sein, wenn ein profitabel wirtschaftendes Unternehmen sowohl organisch wächst als auch erfolgreich einige Übernahmen durchgeführt hat. Und genau das ist bei vielen Champions-Aktien der Fall.

Mit freundlichem Gruß!
Ihr

Michael Vaupel
Redakteur
Börsen-Ausblick

P.S.: Die Dividenden-Saison läuft auf Hochtouren! Im neuen boerse.de-Report "Dividenden-Aristokraten" erfahren Sie 20 Aktien, die bereits seit über 100 Jahren laufend Dividende ausschütten. Hier können Sie den Report gerne kostenlos anfordern...

Volltextsuche

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Neue Holding-Struktur bis 2019 geplant!
  • Positive Analysten-Kommentare beflügeln!
  • Ist die Aktie jetzt wieder günstig?

Dividenden Dax-Aktien 2017

Name: Adidas

Dividende pro Aktie: 2,00 Euro

Dividenden-Rendite: 1,3%

 

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...

Einführung in die Börsenzyklen

Einführung in die Börsenzyklen
Die Kenntnis der Börsenzyklen ist eine mächtige Waffe im Arsenal eines jeden Anlegers oder Analysten. Das vielleicht bekannteste Börsensprichwort überhaupt „Sell in May and go away“ basiert beispielsweise auf den Börsenzyklen. Im neuen boerse.de-Wissensbereich stellen wir Ihnen die Börsenzyklen vor.