Setzen Sie jetzt bei Netflix am Beginn des Abwärtstrends auf fallende Kurse

Montag, 21.01.19 16:24
Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

die Erfolgsserie in meinem Kurzfrist-Trader setzt sich fort. Donnerstag Abend, kurz vor der Bekanntgabe der jüngsten Quartalszahlen, empfahl ich meinen Lesern, einen Put-Optionsschein für Netflix zu kaufen. Nur wenige Stunden, bevor nachbörslich der Kurs zu fallen begann. Der Aktienkurs ist zuvor in zwei Wochen um 50% gestiegen. Doch der Kursanstieg selbst war nicht der Grund für meine Empfehlung, auf fallende Kurse zu setzen. Die Charttechnik war der Auslöser. Die Aktie erreichte nach einer Mega-Rallye einen Widerstand, der genau auf einer Höhe mit einem wichtigen Fibonnaci-Retracement liegt. Damit fände eine Schulter-Kopf-Schulter-Formation einen perfekten Abschluss und das ganze mit extrem überkauften Indikatoren. Hier braute sich der perfekte Sturm für eine Aktie zusammen, die höchstwahrscheinlich keine guten Quartalszahlen würde präsentieren können. Und genau so kam es auch.

Für Sie ist das jetzt eine einmalige Chance. Die am Donnerstag begonnene Korrektur könnte die Aktie in wenigen Wochen von 350 auf unter 200 US-Dollar drücken. Und Sie können in einer sehr frühen Phase dieser Bewegung einsteigen. Der Abwärtstrend wurde schließlich erst am Donnerstag bestätigt. Ich habe ein paar Simulationen für den von mir empfohlenen Put-Optionsschein laufen lassen. Fällt die Aktie nur bis zu ihrem Korrekturtief von Ende 2018, dann sind mehr als 130% Gewinn möglich. Bei 200 US-Dollar wären es 170%. Sie wollen fast von Anfang an mit dabei sein? Dann klicken Sie einfach hier, melden Sie sich für den Test meines Kurzfrist-Traders an und schon am Montag können Sie mit dem Put-Optionsschein von fallenden Kursen bei Netflix profitieren.

Natürlich habe ich noch mehr Trading-Empfehlungen als nur Netflix. -4,9%, +48,67%, +36,11%, +6,75%, +79,79% — das sind die Ergebnisse meiner aktuellen Empfehlungen im Kurzfrist-Trader und der Beweis für das Funktionieren profunder Chartanalyse. Denn auf etwas anderes als Chartanalyse setze ich nicht bei der Auswahl meiner Trades. Geeignete Aktien für chancenreiche Trades zu finden, ist das eine. Ein Tradingszenario erfolgreich zum Abschluss zu bringen, ist das andere. Ein unpassendes Derivat kann ein positives Trade-Ergebnis verhindern, selbst wenn das Trading-Szenario voll und ganz aufgeht. Beim Kurzfrist-Trader empfehle ich Ihnen daher immer auch ein passendes Zertifikat oder einen Optionsschein, mit dem Sie den Trade umsetzen können.

Herzliche Grüße
Ihr

Sebastian Müller
Chefredakteur
Kurzfrist-Trader

PS: Wir stehen zwar erst am Beginn der Abwärtsbewegung bei Netflix. Doch es kann jetzt alles sehr schnell gehen. Zögern Sie also bitte nicht zu lange! Melden Sie sich jetzt gleich für meinen Kurzfrist-Trader an und ab kommender Woche sind Sie bei Netflix und meinen anderen Trading-Empfehlungen mit dabei!
Der Master of Arts in Business Administration, Bankkaufmann, CFA und Master of Science in Finance Sebastian Müller ist Chefredakteur des Kurzfrist-Traders. Mit dem Kurzfrist-Trader möchte er Ihnen...
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr