Marktübersicht

Dax
12.551,00
-0,07%
MDax
25.394,00
-0,14%
BCDI
141,17
-0,44%
Dow Jones
22.370,80
0,18%
TecDax
2.398,25
0,49%
Bund-Future
161,06
0,01%
EUR-USD
1,20
0,34%
Rohöl (WTI)
50,01
-0,64%
Gold
1.311,01
0,25%

Kolumne10:09 12.01.15

Börsenexperte und Autor Prof. Dr. Max Otte

Stressfreie Unternehmen für stressige Zeiten

Sehr geehrte Privatanleger,
 

zum Jahreswechsel gab ich einigen Finanz- und Börsenzeitschriften Interviews mit einem Jahresausblick. Unweigerlich finden sich dann in den Leserkommentaren sehr negative Äußerungen zu einigen meiner Ideen, insbesondere, wenn sie im letzten Jahr schlecht performt haben. Und 2014 war für uns nicht sehr erfreulich. Viele der europäischen Zykliker sind weiter abgesackt.
 

Diese Unternehmen sind sehr billig und haben ein massives Aufholpotential. Die Goldminentitel Barrick Gold¹ (WKN: 870450), Cia de Minas Buenaventura¹ (WKN: 900844) und Kinross Gold¹ (WKN: A0DM94) können zum Beispiel locker über 100 Prozent steigen, wenn der Markt dreht.
 

In den Jahren 2012 und 2013 haben wir gut mit den Zyklikern verdient. Angesichts der sich verschärfenden Krise und der zunehmenden Deflations- und Kriegsängste werden wir Ihnen in den nächsten Ausgaben mehr stressfreie Unternehmen für stressige Zeiten vorstellen.
 

Solche Unternehmen zeichnen sich in der Regel durch langfristig intakte Wachstumsperspektiven, eine herausragende Marktstellung, „asset-light-business-models“ (als Unternehmen, die eher von Know-how und Marke leben, als große Produktionskapazitäten zu benötigen) und eine gesunde Bilanz aus.
 

All diese Unternehmen sind mittlerweile nicht mehr ganz billig und notieren zu KGVs um die 20 und teilweise darüber. Wenn wir aber davon ausgehen, dass sie vielleicht im Schnitt zwei Prozent Dividende ausschütten und mit fünf bis sieben Prozent wachsen, beträgt die langfristige Renditeerwartung zwischen sieben und neun Prozent. Nichts gegen die hundert Prozent, die Barrick einmalig und hoffentlich in absehbarer Zeit steigen kann.
 

Eines davon ist bereits unsere größte Position in den Fonds: IBM¹ (WKN: 851399). IBM ist superlangweilig, supersicher und mit einem KGV von 10 sehr billig. Allerdings ist bei IBM die Verschuldung höher als bei den anderen Unternehmen die wir Ihnen vorstellen.
 

Eines davon ist Richemont¹ (WKN: A1W5CV), über das wir in der jetzigen Ausgabe schreiben. Es war die Wunschaktie meiner Tochter, als sie vor einem Jahr die ersten Aktienkäufe tätigte. Das Unternehmen hat sich von seinem Tief in der Finanzkrise fast verfünfzehnfacht, ist aber mit einem KGV von 20 nicht ausgesprochen teuer. Der Kurs stagnierte in den letzten beiden Jahren, was die Aktie etwas attraktiver macht. Die Bilanz ist hoch solide, die Wachstumsaussichten sind intakt.
 

Weitere Unternehmen, die wir Ihnen vorstellen werden, sind der Schweizer Logistiker Kühne & Nagel¹ (WKN: A0JLZL) sowie der Internetgigant Google¹ (WKN: A0B7FY). Ich bin kein Google-Freund. Aber die Suchmaschine ist aus unserem täglichen Leben (auch meinem) nicht mehr wegzudenken. Wenn es jemals ein Monopol gab, dann dieses.
 

Auf guten Investments!
Ihr
 

Prof. Dr. Max Otte
maxotte.de
 

¹Die Aktie befindet sich im PI Global Value Fund und im Max Otte Vermögensbildungsfonds.

boerse.de-informiert: Sie möchten alle Kolumnen von Prof. Dr. Max Otte bequem per Email erhalten? Klicken Sie hier 

Volltextsuche

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Neue Holding-Struktur bis 2019 geplant!
  • Positive Analysten-Kommentare beflügeln!
  • Ist die Aktie jetzt wieder günstig?

Dividenden Dax-Aktien 2017

Name: Adidas

Dividende pro Aktie: 2,00 Euro

Dividenden-Rendite: 1,3%

 

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...

Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird

Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.