Volkswagen: Morgen geht’s ums Ganze!

Montag, 11.03.19 12:14
Die morgige Bilanzzahlen-Konferenz des Volkswagen-Konzerns wird von zahlreichen Negativ-Meldungen überschattet, die der Aktie bereits in den vergangenen Monaten zugesetzt haben. Eine brisante Mixtur aus herausfordernden Marktbedingungen und hausgemachten Problemen führte dazu, dass die VW-Aktie höchst volatil unterwegs ist und auf Jahressicht rund sechs Prozent an Wert verlor. Ähnlich viel wie das deutsche Börsenbarometer Dax, das innerhalb der vergangenen zwölf Monate rund sieben Prozent eingebüßt hat. Ob die morgigen VW-Bilanzkennzahlen eine Trendwende einläuten, gilt als unwahrscheinlich. Die meisten Analysten rechnen zwar 2018 mit einer Umsatzsteigerung von 238,41 Milliarden Euro nach 230,68 Milliarden Euro im Fiskalvorjahr, doch die Rahmenbedingungen, zu denen VW-Chef Diess morgen Stellung nehmen muss, sind - gelinde gesagt - herausfordern. Die Baustellen der Wolfsburger im Überblick:

1. China-Problem
Zwar rettete der wichtige, chinesische Markt den deutschen Autobauern 2018 noch die Absatz-Rekorde, doch für die kommenden Jahre zeichnen Experten düstere Prognosen für das Land des Lächelns. Vor dem Hintergrund der allgemeinen Marktschwäche und einer angehenden Sättigung des chinesischen Automarktes (irgendwann besitzen nun mal fast alle Einwohner einen PKW) wurden 2018 erstmals seit mehr als 20 Jahren weniger Autos als im Jahr zuvor verkauft. Der chinesische Gesamtabsatz brach um knapp vier Prozent ein. Dramatische Werte, zumal Volkswagen inzwischen 40 Prozent seiner PKW dort absetzt und somit mehr auf den asiatischen Markt angewiesen ist, als Daimler oder BMW, die mit 28 bzw. 26 Prozent am China-Tropf hängen.

2. WLTP: Vier folgenschwere Buchstaben
Mit Dieselgate ging’s los, mit WLTP geht’s weiter. Das sogenannte “Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure” ist ein Messverfahren zur Bestimmung von Abgasemissionen und Kraftstoffverbrauch von Fahrzeugen, das am 1. September 2017 eingeführt wurde. Seit dem 1. September 2018 werden neue PKW nur noch zugelassen, wenn Emissionen und Verbrauch nach dem neuen WLTP-Messverfahren ermittelt und für gut befunden wurden.

Vergangenen Herbst scheiterte Volkswagen gleich mit mehreren Modellen am neuen Abgas- und Verbrauchstest und konnte infolgedessen nur eine begrenzte Produktpalette anbieten. 800.000 betroffene Fahrzeuge seien zwar ausgeliefert worden, allerdings entweder verspätet oder mit kräftigen Rabatten. 200.000 Autos hätten gar nicht an Kunden geliefert werden können. Dadurch könnten dem Konzern operative Gewinne in Höhe von 3,6 Milliarden Euro entgangen sein. Und noch ein weiteres Damoklesschwert schwebt über den Köpfen der Wolfsburger: Die EU-Wettbewerbsbehörde könnte in der Dieselaffäre hart durchgreifen und gegen VW ein Bußgeld in Höhe von 23 Milliarden Euro verhängen.

3. Schlankheitskur
Da Volkswagen - wie die gesamte Autobranche - zu allem Überfluss auch noch mit hohen Investitionen im Zusammenhang mit der fortschreitenden Digitalisierung und Elektrifizierung kämpft, bleibt dem Konzern nur eine radikale Schlankheitskur. “Verkrustete” Strukturen der Kernmarken VW und Audi sollen aufgebrochen, Prozesse vereinfacht und Stellen gestrichen werden. Bis zu 7000 Arbeitsplätze könnten mittelfristig verloren gehen und durch moderne IT-Systeme ersetzt werden.

Bleibt zu hoffen, dass Volkswagen die umfangreiche Neuordnung der gesamten Automobilbranche sowie interne Brandherde mit ein paar Dellen übersteht; bestenfalls vielleicht sogar gestärkt aus der Krise hervorgeht.

Welche Folgen die Automobile Evolution für die gesamte Branche hat, kann momentan niemand absehen. Deshalb bleiben Automobilaktien wie Volkswagen ein “heißes Eisen” und das genaue Gegenteil eines langfristig orientierten Champions-Investments. Im Gegensatz zu den bei Deutschen traditionell sehr beliebten Wertpapieren von Automobilherstellern überzeugen Champions-Aktien mit steigenden Kursgewinnen, geringen Rückschlägen und hohen Dividenden. Drei Qualitätsmerkmale, die volatile Auto-Aktien langfristig nicht vorweisen können.

Wenn Sie mehr über die insgesamt 100 boerse.de-Aktienbrief-Champions erfahren möchten, die seit mindestens zehn Jahren 99,9 Prozent aller börsennotierter Aktien “überholen”, dann sichern Sie sich jetzt Ihr Aktienbrief-Gratisexemplar!

Ich wünsche Ihnen einen entspannten, erfolgreichen Börsentag,

Ihre Miss boerse.de
Miss boerse.de liest lieber Wirtschaftszeitungen als Illustrierte und kauft Amazon-Aktien statt neuer Schuhe. Unsere Autorin schreibt in ihrer Kolumne tagesaktuell über Ereignisse aus der...
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr