Marktübersicht

Dax
13.008,00
0,13%
MDax
26.040,00
-0,13%
BCDI
140,89
0,43%
Dow Jones
23.353,01
0,10%
TecDax
2.497,75
0,41%
Bund-Future
161,71
0,13%
EUR-USD
1,18
-0,28%
Rohöl (WTI)
52,04
0,15%
Gold
1.274,70
-0,44%

Kolumne10:07 07.11.13

Börsenexperte und Autor DZ-Bank

Volkswagen bleibt Sektor-Favorit

Die europäischen Massenhersteller stöhnen immer noch unter der anhaltenden Schwäche der Automobilbranche auf dem Heimatmarkt. Nicht so die europäische Nummer eins. Gerade erst zeigte Volkswagen, dass es der Branchenschwäche hierzulande erfolgreich trotzen kann und für noch höhere Aufgaben wie die für 2018 angestrebte Weltmarktführerschaft gut gerüstet ist. Die im DAX gelistete Vorzugsaktie von VW geht schon einmal mit einem guten Beispiel voran und verbucht derzeit einen Höchststand nach dem anderen.

 

Einen deutlichen Schub erhielt die Volkswagen-Aktie mit den jüngst vorgelegten Ergebnissen zum dritten Geschäftsquartal. Die VW-Zahlen für die Zeit zwischen Juli und September lagen sowohl im Rahmen der Erwartungen unserer DZ BANK Analysten als auch der Konsensschätzungen. Während der Umsatz noch unter den ungünstigen Wechselkursen litt, konnte dieser Effekt auf der Ergebnisebene durch Absicherungsmaßnahmen weitestgehend ausgeglichen werden. Zunehmend werden jetzt auch die positiven Effekte aus der Einführung von Modularen Querbaukästen (MQB) sichtbar. Konkret fielen die Erlöse im dritten Quartal im Vorjahresvergleich um 3,8 Prozent auf 46,99 Mrd. Euro. Dagegen konnte das operative Ergebnis um 19,9 Prozent auf 2,78 Mrd. Euro gesteigert werden. Außerdem lagen die Umsätze nach neun Monaten mit 145,7 Mrd. Euro noch leicht über dem entsprechenden Vorjahreswert von 144,2 Mrd. Euro.
 

VW hat im Rahmen seiner Berichterstattung zum dritten Quartal seine bisherigen Aussagen zur Entwicklung 2013 und 2014 wiederholt. Für 2013 erwartet der Konzern einen Anstieg bei Absatz und Umsatz sowie ein operatives Ergebnis auf Vorjahresniveau. Während die Umsatzerlöse nach neun Monaten über dem Vorjahreswert lagen, konnte bei den Absätzen ein Plus um 4,8 Prozent auf etwa 7,2 Millionen Fahrzeuge erzielt werden. Im Gegensatz dazu muss VW einen Jahresendspurt hinlegen, um beim Betriebsergebnis mindestens auf den Wert aus dem Vorjahreszeitraum von 11,5 Mrd. Euro zu kommen. Zwischen Januar und September stand noch ein Rückgang von 8,86 Mrd. Euro im Vorjahr auf nun 8,56 Mrd. Euro zu Buche. Für 2014 rechnet das Unternehmen dann, unter anderem wegen positiven Effekten aus MQB, mit einer Steigerung beim operativen Ergebnis.
 

Nachdem der Kurs der VW-Aktie zuletzt von Pressespekulationen bezüglich der Margenentwicklung, unter anderem im Zusammenhang mit der Einführung von MQB, belastet wurde, sehen unsere DZ BANK Analysten ihre positive Haltung durch die Geschäftsentwicklung zwischen Juli und September diesbezüglich bestätigt. Für 2014 erwarten sie weiterhin eine Ergebnisverbesserung, insbesondere durch den Wegfall von Sonderbelastungen bei MAN sowie weiterer positiver Effekte aus der MQB-Einführung. Außerdem sollte die Tochter Porsche von dem Verkaufsstart des Macan zum Jahreswechsel profitieren. Daher bestätigen die DZ BANK Analysten die VW-Vorzugsaktie als ihren mittelfristigen Sektor-Favoriten.
 

Mit Blick auf das aktuelle Volatilitätsumfeld und die fundamentale Analyse des Unternehmens Volkswagen bietet sich als Alternative zum Direktinvestment ein Bonuszertifikat mit Cap auf die Volkswagen-Aktie der DZ BANK (WKN DZQ3WB) an. Das rund einjährige Bonuszertifikat (Fälligkeitstag: 30. Dezember 2014) hat einen Cap von 200,00 Euro, während die Barriere bei 142,50 Euro liegt.


Noch ein wichtiger Tipp:

Melden sie sich jetzt an für unsere 30teilige Webinarreihe: "Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte". Lernen sie von zu Hause aus an ihrem PC wie sie neben Ihrem Beruf erfolgreich ihr Depot managen können. Wie funktioniert technische Analyse, welche Tradingstrategien eignen sich für Berufstätige und welche psychologischen Fallstricke gilt es zu vermeiden. Nutzen sie jetzt kostenfrei das Angebot der DZ BANK mit hochkarätigen Referenten aus der Investmentbranche. Melden sie sich hier bei unserem Organisator „kurs plus GmbH“ an.



Stand 06.11.2013

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Des Weiteren stellt dieses Dokument weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs erfolgen. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren oder Finanzinstrumenten, insbesondere zu den verbindlichen Bedingungen, Risiken sowie Angaben zur Emittentin sollten dem jeweiligen Prospekt entnommen werden. Die Aussagen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde. Sollten Sie zur Funktionsweise oder den Risiken dieser Kapitalanlage noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die vertreibende Bank. Weitere Informationen unter www.eniteo.de.

Volltextsuche

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Neue Holding-Struktur bis 2019 geplant!
  • Chancen durch "Jamaika-Koalition"?
  • Gelingt der Sprung über die 70-Euro-Marke?

Dividenden Dax-Aktien 2017

Name: Adidas

Dividende pro Aktie: 2,00 Euro

Dividenden-Rendite: 1,3%

 

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...

Einführung in die Börsenzyklen

Einführung in die Börsenzyklen
Die Kenntnis der Börsenzyklen ist eine mächtige Waffe im Arsenal eines jeden Anlegers oder Analysten. Das vielleicht bekannteste Börsensprichwort überhaupt „Sell in May and go away“ basiert beispielsweise auf den Börsenzyklen. Im neuen boerse.de-Wissensbereich stellen wir Ihnen die Börsenzyklen vor.