Marktübersicht

Dax
12.940,50
-0,79%
MDax
25.944,00
-1,52%
BCDI
140,71
-0,57%
Dow Jones
23.068,00
-0,47%
TecDax
2.490,00
-1,29%
Bund-Future
162,28
0,04%
EUR-USD
1,18
0,32%
Rohöl (WTI)
51,42
-1,59%
Gold
1.286,07
0,40%

Kolumne12:14 26.10.15

Börsenexperte und Autor Christoph A. Scherbaum

Warum Sie auch Quartalszahlen von Champions nur bedingt beachten sollten

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

die amerikanische Berichtssaison erreicht dieser Tage seinen Höhepunkt. Mit den gestrigen Zahlen von Alphabet (früher Google) und der Berichtsvorlage von Apple in der kommenden Woche sind die „Leuchtturm-Unternehmen“ an der Wall Street und zwei unserer Champions-Werte für dieses Quartal bald durch.

Als Champions-Anleger sind solche Bilanzvorlagen schöne Gelegenheiten sich vom Erfolg der Unternehmen zu vergewissern – aber mehr auch nicht. Sie wissen:

Egal ob ein Quartal schlecht verläuft oder nicht, entscheidend ist das Gesamtbild! Bei Alphabet wiederum stimmt beides. Nach wie vor dominiert das Geschäft rund um die Suchmaschine Google die Ergebnisse, doch auch die anderen Geschäftsbereiche sollte man keineswegs aus dem Auge verlieren. Investierte Börsianer haben das natürlich im Hinterkopf und sind begeistert, wenn der Blick auf den Chart geht:



Alles in allem konnte die Google-Mutter im dritten Quartal den Umsatz um 13 Prozent auf fast 19 Mrd. US-Dollar steigern. Bereinigt um Traffic-Kosten lagen die Umsatzerlöse immer noch bei über 15 Mrd. US-Dollar.

Entscheidend ist das Gesamtbild

Wichtigste Umsatzquelle ist nach wie vor das Werbegeschäft. Dort konnten die Einnahmen um 13 Prozent auf fast 17 Mrd. US-Dollar gesteigert werden. Entscheidend hierfür war der Anstieg der bezahlten Clicks auf Internetanzeigen. Hier verbuchte Google ein unerwartet starkes Plus von 23 Prozent, wodurch auch gesunkene Preise pro Click mehr als Wett gemacht werden konnten.

Unter dem Strich verdiente Alphabet allein zwischen Juli und September knapp 4 Mrd. US-Dollar. Dies entspricht einem Anstieg um 45 Prozent. Auf die ausgegebenen Aktien umgerechnet entspricht dies einem Gewinn je Aktie von 7,33 US-Dollar. Diese - zugegeben - tollen Zahlen sollten nun aber nicht isoliert betrachtet werden.

Entscheidend ist, wie gesagt, das Gesamtbild. Und hier steht Alphabet ebenfalls bestens da. Analysten erwarten, dass im gesamten Geschäftsjahr 2015 die Umsatzerlöse um 12 Prozent auf 74 Mrd. US-Dollar steigen, während der Gewinn je Aktie um 14 Prozent auf 28,83 US-Dollar klettern soll. Das bedeutet:

Einzelne Quartalsbilanzen sind schön zu lesen – auch von Champions-Unternehmen. Die Entscheidung, ob aber eine Aktie in den Kreis der Champions kommt, hängt eben nicht nur von einem einzelnen Drei-Monats-Zeitraum ab. Champions-Aktien verzeichnen seit mindestens zehn Jahren höhere und konstantere Kursgewinne bei weitaus geringeren Rückschlägen als 99,9% aller weltweit börsennotierten Aktien. Alphabet und Apple sind hierfür beeindruckende Champions-Beispiele.

In diesem Sinne, noch einen erfolgreichen Handelstag
Ihr

Christoph Scherbaum
Redakteur
Aktien-Ausblick



P.S.: Christoph Scherbaum erklärt Ihnen im kostenlosen Aktien-Ausblick, wie Sie mit den erfolgreichsten und sichersten Aktien der Welt langfristig ein Vermögen aufbauen können. Hier kostenlos eintragen!

Volltextsuche

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Neue Holding-Struktur bis 2019 geplant!
  • Chancen durch "Jamaika-Koalition"?
  • Gelingt der Sprung über die 70-Euro-Marke?

Dividenden Dax-Aktien 2017

Name: Adidas

Dividende pro Aktie: 2,00 Euro

Dividenden-Rendite: 1,3%

 

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...

Champions-Timing - der richtigen Zeitpunkt ist entscheidend

Champions-Timing - der richtigen Zeitpunkt ist entscheidend
Unsere Einstiegs-Strategie: Nicht jeder Tag ist Kauftag. Die Gewinn-Chancen der Champions aus dem boerse.de-Aktienbrief lassen sich durch die Wahl des richtigen Einstiegszeitpunkts nochmals erheblich verbessern. Dafür bedarf es keinen hellseherischen Fähigkeiten, sondern es gilt, Kauf- und Nachkaufsignale mit Ruhe und Disziplin zu beachten.