Marktübersicht

Dax
13.058,00
0,51%
MDax
26.132,00
0,22%
BCDI
140,83
0,39%
Dow Jones
23.352,00
0,12%
TecDax
2.494,00
0,26%
Bund-Future
161,65
0,09%
EUR-USD
1,17
-0,33%
Rohöl (WTI)
51,97
0,02%
Gold
1.276,27
-0,32%

Kolumne08:43 10.02.14

Börsenexperte und Autor Prof. Dr. Max Otte

Wohin geht es mit den Rohstoffen?

Sehr geehrte Privatanleger,
 

gestern sprach ich in München bei einem Vermögensverwalter. Ein weiterer Referent war Eugen Weinberg, Chef der Rohstoffanalyse der Commerzbank AG. Herr Weinberg kommt gebürtig aus Russland, ist schon seit 15 Jahren Rohstoffanalyst und dürfte Rohstoff-Enthusiasten bestens bekannt sein.

Auch wir beim IFVE haben derzeit Rohstoffaktien auf dem Monitor, diese aber natürlich zusammen mit vielen anderen Anlageklassen. Da war es beruhigend, zu hören, dass Herr Weinberg viele Dinge ähnlich sieht wie wir – und das, ohne dass wir ihn gelesen haben und uns von ihm haben inspirieren lassen. (Ob er uns gelesen hat, weiß ich nicht, aber ich gehe davon aus, dass das eher nicht der Fall war.)

Gold: Herr Weinberg zeigte eindrucksvoll auf, dass der Verfall des Goldkurses sich fast 1:1 mit der Rückgabe von Gold-ETFs durch kurzfristige, spekulative Anleger (Hegefonds, zittrige Privatanleger) deckt. Während der ganzen Zeit sind nie dagewesene Mengen Gold, nämlich über 1.000 Tonnen, von den zittrigen Händen in den Osten – nach Singapur und China – gewandert.

Für China ist das besonders wichtig, da es nur einen geringen Anteil Gold an den Währungsreserven hat und aufstocken möchte. Und das, obwohl das Land mittlerweile selbst der größte Goldproduzent der Welt ist.

Herr Weinberg sieht also eher – wie wir – das Potenzial für positive Überraschungen beim Gold. Ich fühle mich bestätigt, dass wir Goldminenaktien so als Investment hervorgehoben haben.

Öl: Die USA sind mittlerweile größter Ölproduzent der Welt. Fracking funktioniert. Damit bleibt der Ölpreis stabil Allerdings fördert die OPEC dann weniger, damit der Preis nicht zu weit sinkt. Das würde die OPEC nämlich in Bedrängnis bringen. Für die von uns ins Auge gefassten und in unserer Datenbank befindlichen Öltitel hieße das: es wären keine großen Sprünge drin, aber es blieben solide, dividendenstarke Unternehmen.

Industriemetalle: Die Nachfrage nach Kupfer ist recht robust. Wahrscheinlich ist auch die Krise in China etwas von den westlichen Medien übertrieben. Ein Unternehmen, das wir in diesem Segment interessant finden, ist der chilenische Kupferminen-Betreiber Antofagasta (WKN: 867578). Diese Aktie befindet sich sowohl im PI Global Value Fund (WKN: A0NE9G) als auch im Max Otte Vermögensbildungsfonds (WKN: A1J3AM)

Auf gute Investments!

Ihr
 

Prof. Dr. Max Otte
maxotte.de 

Volltextsuche

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Neue Holding-Struktur bis 2019 geplant!
  • Chancen durch "Jamaika-Koalition"?
  • Gelingt der Sprung über die 70-Euro-Marke?

Dividenden Dax-Aktien 2017

Name: Adidas

Dividende pro Aktie: 2,00 Euro

Dividenden-Rendite: 1,3%

 

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...

Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird

Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.