Zum Jahresende liegt das Überraschungspotenzial auf der Oberseite

Freitag, 29.11.19 15:36
Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

gestern feierten die Amerikaner „Thanksgiving“ – eine Art Erntedankfest, das grundsätzlich am vierten Donnerstag im November stattfindet und ein gesetzlicher Feiertag ist. Thanksgiving ist in den Vereinigten Staaten das wichtigste Familienfest, an dem sich oft alle Generationen versammeln. Wie sich die Börsen im zeitlichen Umfeld von Thanksgiving entwickeln und wie Sie sich hierfür am besten positionieren, können Sie im brandaktuellen Trendbrief nachlesen. Einen kostenlosen Trendbrief-Test mit allen Ergebnissen, aktuellen Empfehlungen, Stop-Marken und Investitionsquoten können Sie hier anfordern.

Weitaus wichtiger für die Börsen sind jedoch die Tage danach. Denn der auf Thanksgiving folgende Freitag wird auch „Black Friday“ genannt und gilt als Beginn der Weihnachtssaison. Nach den Familientreffen –Truthahnessen inklusive – am Tag zuvor shoppen die gut gelaunten und äußerst konsumfreudigen Amerikaner bis die Kreditkarte platzt. Unterstützt wird der Kaufrausch durch die traditionellen Rabattschlachten der Einzelhändler. Einer Anekdote zufolge schreiben an diesem Freitag alle Einzelhändler „schwarze Zahlen“. Ob das stimmt wissen wir nicht – an den Börsen trifft das im November allerdings in den meisten Jahren zu! Demzufolge ist dieser Tag auch eine wichtige Indikation für das Weihnachtsgeschäft, das die umsatzstärkste Periode eines Jahres darstellt. Hinzu kommt:

Am Montag nach Thanksgiving startet der Weihnachtsverkauf bei den Online-Shops. Dieser als „Cyber Monday“ bezeichnete Tag ist die Antwort der Onlinehändler auf den Black Friday und gewinnt in Bezug auf die Handelsumsätze immer mehr an Bedeutung. Auf die Börsen hat das konkrete Auswirkungen:

Weihnachtsgeschenke gibt es auch an der Börse

Je besser die Börsen seit Jahresbeginn gelaufen sind, umso mehr Geld haben die Konsumenten in der Tasche. Dementsprechend hoch sind auch die Ausgaben der kauflustigen Amerikaner. Diese positive Stimmung schlägt sich oftmals mit einer geringen Zeitverzögerung auch auf die Börsen nieder. Im Detail:

Zum einen weckt die erwartet höhere Nachfrage die Kursfantasie der Börsianer im Hinblick auf die Aktienkurse der großen Retail-Unternehmen. Zum anderen schlägt sich die positive Stimmung auch in konkreten Aktien-Engagements nieder. Dabei ist zwar oftmals in den ersten beiden Wochen nach der physischen Kauforgie eine Konsolidierung an den Börsen zu beobachten. Doch diese geht kurz vor Weihnachten in einen kräftigen Hausse-Impuls über. Welche Titel in dieser Phase das lukrativste Aufwärtspotenzial bieten, erfahren Sie in der druckfrischen Trendbrief-Ausgabe.  Mit einem kostenlosen Trendbrief-Test können auch Sie ab sofort dabei sein! Deshalb:

Im laufenden Börsenjahr sind die Aktienmärkte bereits kräftig gestiegen. Aus statistischer Sicht ist daher eine starke Jahresend-Rallye wahrscheinlich, da viele Anleger Angst haben, etwas zu verpassen. Deshalb sollten auch Sie die Weihnachtsgeschenke an der Börse rechtzeitig besorgen!

Viel Erfolg beim Trading
Ihr

Rudolf Wittmer
Chefredakteur
Trendbrief
Rudolf Wittmer ist Trendbrief-Chefredakteur. Im Trendbrief gibt der Börsen-Experte anhand der 200-Tage-Linie konkrete Empfehlungen zu den lukrativsten Aktien-, Index-, Devisen- sowie...
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr