Inflation: Warum Sie in Sachwerte investieren müssen

Was passiert bei einer Inflation

 

Der Begriff "Inflation" kommt aus dem Lateinischen und bedeutet soviel wie "das Aufschwellen" bzw. "das sich Ausweiten". In der Volkswirtschaftslehre wird mit diesem Phänomen eine Ausdehnung der Geldmenge durch die Notenbanken bezeichnet, die zu einer Entwertung von Währungen gegenüber allen anderen Gütern führt. Konkret tritt dieser Fall dann ein, wenn die Geldmenge schneller wächst, als die reale Güterproduktion. Durch das veränderte Austauschverhältnis sinkt der Wert des Geldes und die Preise für Waren und Dienstleistungen steigen. Die Folge ist ein realer Kaufkraftverlust.

Um der Finanz- und Wirtschaftskrise 2007/2008 und der darauffolgenden Staatsschuldenkrise entgegenzusteuern, haben die Notenbanken weltweit Billiarden an Liquidität in die Finanzsysteme gepumpt. Zwar ist die offizielle Inflationsrate seit 2011 rückläufig (2011: +2,1%; 2012: +2,0%; 2013: +1,5%; 2014: +0,9%), doch zeigt sich die enorme Geldmenge bereits in den massiven Aufschwüngen an den Aktienmärkten und den Wohnimmobilienmärkten in Ballungsräumen. Und geht es nach führenden Marktauguren dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, wann sich diese Liquidität auch in deutlich steigenden offiziellen Inflationsraten widerspiegelt. Die Implikationen einer solch steigenden Inflation auf die Kaufkraft sind dabei gewaltig. Konkret:

 

Wie wirkt sich eine Inflation auf die Kaufkraft aus


Sollte sich die Inflationsrate langfristig auf jährlich nur 2,5 Prozent einpendeln, dann haben 1000 Euro in 30 Jahren nur noch eine Kaufkraft von 477 Euro. Wird bspw. für den Alters-Ruhestand mit monatlichen Ausgaben von 2000 Euro zum heutigen Wert kalkuliert, dann sind dafür in 30 Jahren 4195 Euro im Monat bzw. 50.000 Euro im Jahr erforderlich. Das bedeutet:

Angenommen, es sei für eine Anlage in Geldwerten auf lange Sicht ein konstanter Zinssatz von 5% p.a. erzielbar. Dann bedürfte es einer Summe von einer Million Euro (!), damit in 30 Jahren lediglich 2000 Euro heutiger Kaufkraft entnommen werden können! Dafür bedürfte es eines monatlichen Ansparbetrages von 1200 Euro. Die Alternative:

Um in 30 Jahren über ein Vermögen von einer Million Euro verfügen zu können, wird an der Börse bei durchschnittlichen Kursgewinnen von 8,5% jährlich (der Dax kletterte seit 1980 im Mittel um 9,3% p.a.) eine monatliche Sparleistung von nur 602 Euro benötigt. Bei 14% jährlich sogar nur 378 Euro. Der Unterschied: In 30 Jahren stehen dann nicht 50.000 Euro im Jahr zur Verfügung, sondern zwischen 85.000 Euro (bei 8,5% p.a.) und 140.000 Euro (bei 14% p.a.)!

Warum Aktien von der Inflation profitieren


Anlagen in Geldwerten sind der Inflation schutzlos ausgeliefert, während Aktien als Sachwerte davon sogar profitieren. Denn:

Ein Produkt, das heute bspw. 1000 Euro kostet, verteuert sich bei einer durchschnittlichen Inflationsrate von 2,5% p.a. innerhalb von 30 Jahren auf 2100 Euro. Das hat grundsätzlich keine Auswirkung auf die reale Gewinnentwicklung des Unternehmens, doch der nominale Gewinn erhöht sich aufgrund der inflationsbedingt höheren Preise. Wenn das Unternehmen z.B. eine Gewinnspanne von 15% erzielt, klettert der Gewinn bei sonst unveränderten Bedingungen je Produkt von 150 auf 315 Euro. Wenn wir ganz einfach davon ausgehen, dass die Aktie des Unternehmens an der Börse mit dem 10-Fachen Gewinn bewertet wird, ergäbe sich heute ein Aktienkurs von 1500 Euro. Wenn der Gewinn je Aktie nun in 30 Jahren auf 315 Euro steigt, dann würde der Aktienkurs bei einer unveränderten Gewinnbewertung auf 3150 Euro klettern. Der Aktienkurs hätte sich also allein wegen der Inflation mehr als verdoppelt!

Fazit: Nur mit Aktieninvestments gelingt eine langfristig erfolgreiche Vermögensvermehrung. Die langfristig besten Aktien der Welt finden Sie im boerse.de-Aktienbrief.


Ihnen gefällt dieser Artikel? Teilen Sie Ihn einfach mit Ihren Freunden!

Aktien-Grundlagen

Portfolio-Aufbau: Höhere Renditen bei geringeren Risiko

Das Zauberwort für einen erfolgreichen Depotaufbau lautet Diversifikation. Dieser Fachbegriff...

Depot-Check: Renditebremser aufdecken!

Kaufen und liegen lassen funktioniert nicht mehr! Daher sollten Sie sich stets hinterfragen, ob sich die...

Grundlagen boerse.de-Aktienbrief

Das 3-Säulen-Erfolgsmodell

Überlassen Sie bei Ihren Investments nichts dem Zufall! Der boerse.de-Aktienbrief führt Sie mit konkreten...

Champions identifizieren mit der Performance-Analyse

Mit der Performance-Analyse verfolgt der boerse.de-Aktienbrief einen Analyse-Ansatz, bei dem die...

Champions kaufen und verkaufen mit der Timing Strategie

Einstiegsstrategie: Nicht jeder Tag ist Kauftag! Die Gewinn-Chancen der Champions aus dem...

Money-Management mit dem Champions-Oszillator

Auf lange Sicht lässt sich an den Börse nur dann ein Vermögen verdienen, wenn Sie in...

boerse.de-Champions-Index (BCI)

boerse.de-Champions-Index (BCI)

Der erfolgreichste Aktien-Index der Welt! Champions entwickeln sich bei geringerem Risiko langfristig...

Rendite anvisieren

Anlagehorizont: Langfristige Investments bieten höhere Erfolgschancen

Der Anlagehorizont entscheidet über die Gewinnwahrscheinlichkeit: Je länger desto besser! Bei...

Renditedreieck Dax: Jährliche Durchschnittsrenditen seit 1980

Der Dax ist der bekannteste deutsche Aktienindex. Dieses Marktbarometer umfasst die 30 größten deutschen...

Renditedreieck Dow Jones: Hohe durchschnittliche Gewinne auf einen Blick sichtbar

Der Dow Jones umfasst 30 große amerikanische Standardaktien und wird bereits seit 1896 berechnet,...

Kapital schützen

Inflation: Warum Sie in Sachwerte investieren müssen

  Der Begriff "Inflation" kommt aus dem Lateinischen und bedeutet soviel wie "das Aufschwellen"...

Altersvorsorge: Dem Rentensystem droht der Kollaps

Zunächst eine gute Nachricht: die Deutschen leben immer länger! Für 2035 prognostiziert das...

Achtung Falschberatung: Vorsicht bei Verkaufsgesprächen

Einer Studie des Verbraucherschutzministeriums zufolge entsteht in Deutschland jährlich ein Schaden...

© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr