Geld anlegen ist mehr als Sparen

Bild zeigt eine Kasse
Die Deutschen gelten weithin als Sparweltmeister. Regelmäßig werden Studien zum Geldvermögen und Sparverhalten veröffentlicht, die deutlich zeigen, dass der disziplinierte Umgang mit Geld und eine solide Sparquote zu den deutschen Tugenden zählen. Doch die Deutschen sparen sich – auf Grund übermäßiger Sicherheitssorgen – arm. Konkret:

Der Großteil der Ersparnisse landet auf Tagesgeldkonten oder Sparbüchern, wo die Einlagen angesichts der anhaltenden Nullzinsphase beständig an Wert verlieren. Denn solange die Inflationsrate über dem Zinsniveau liegt, verliert das Geld auf der hohen Kante laufend an Wert. Dazu ein einfaches Rechenbeispiel:

Wenn ein typischer Wocheneinkauf heute 100 Euro kostet, wird dieser Einkauf bei einer Inflationsrate von 2% im nächsten Jahr schon 102 Euro kosten. Da auf Sparbüchern derzeit keine Zinsen gezählt werden, bleibt eine einmalige Sparbucheinzahlung von 100 Euro nach einem Jahr unverändert und beträgt weiterhin nominal 100 Euro. Auf Jahressicht mag dieser Unterschied nicht viel ausmachen, doch nach fünf Jahren würde der gleiche Einkauf bereits 110 Euro und nach zehn Jahren sogar 121 Euro kosten, und nach 25 Jahren steigt der Preis für diesen Einkauf auf 164 Euro. Während die Sparbucheinlage in unserem Gedankenspiel immer noch lediglich 100 Euro ausmacht. Fazit:

Damit ein Werterhalt gegeben ist, muss also mindestens eine Verzinsung in Höhe der Teuerungsrate erzielt werden. An Vermögensaufbau ist bei klassischen Sparformen mit Zinsen von einem Prozent und weniger ohnehin nicht zu denken.

Was heißt das also „richtig Geld anlegen“?


Bei der Geldanlage geht es darum, Ersparnisse entsprechend der jeweiligen Bedürfnisse anzulegen. In einem ersten Schritt sollten sich Sparer ein finanzielles Sicherheitspolster für unerwartete Ausgaben zurücklegen. Dieses Notfall-Geld gilt es, kurzfristig oder gänzlich ohne Bindung auf Tagesgeldkonten aufzubewahren. Diese Geldaufbewahrung dient ausschließlich zur Absicherung und erfüllt damit keine Renditezwecke.

Freies Kapital, das über eine Sicherheitsrücklage hinausgeht, sollte schließlich zum langfristigen Vermögensaufbau eingesetzt werden. Das heißt, je nach persönlicher Risikoneigung in Aktien, Fonds, Immobilien oder andere Renditeobjekte zu investieren. Typischerweise liegt der Anlagehorizont bei 15, 20 oder noch mehr Jahren. Deshalb führt beim Vermögensaufbau auch kein Weg an Börseninvestments vorbei. Sie müssen wissen:

Langfristig eröffnen die Aktienmärkte eine Gewinnperspektive von durchschnittlich 9% jährlich, bei gleichzeitig geringer Verlustwahrscheinlichkeit. So zeigt die historische Kursentwicklung, dass Dow-Jones-Anleger (dem wohl berühmtesten Aktienindex der Welt, dessen Historie bis 1896 zurückreicht) bei einem Anlagezeitraum von 20 Jahren eine Gewinnwahrscheinlichkeit von 96% hatten. Anders gesagt, an den Börsen wird jeder Crash wieder aufgeholt und neue Rekordstände sind nur eine Frage der Zeit. Dank moderner Finanzprodukte und frei verfügbaren Kursinformationen war es noch nie so einfach, an der Börse zu investieren wie heute, und schon einfache Index-Investments in den Dax oder Dow Jones bieten eben langfristig eine Renditeperspektive von 9%. Doch es geht noch besser:

Seit 2002 vergibt boerse.de auf Basis der Performance-Analyse an 100 Aktien, die sich durch die langfristig besten Chance-Risiko-Profile auszeichnen, das Prädikat Champion. Diese Champions-Aktien überzeugen durch überdurchschnittliche Renditen, bei gleichzeitig geringeren Rücksetzern und sollten deshalb die Basis für jedes Depot bilden. Wenn Sie mehr über Champions-Aktien und das Erfolgskonzept der Performance-Analyse wissen wollen, können Sie hier den aktuellen boerse.de-Aktienbrief – der Börsenbrief für Champions-Aktien – kostenlos herunterladen..

Ihnen gefällt dieser Artikel? Teilen Sie Ihn einfach mit Ihren Freunden!

Grundlagen der Aktienanlage

Das 3-Säulen-Erfolgsmodell

überlassen Sie bei Ihren Investments nichts dem Zufall! Der boerse.de-Aktienbrief führt Sie mit...

Asset-Allocation – So funktioniert Vermögensaufteilung

Was ist Asset-Allocation Der Begriff Asset-Allocation(dt. Anlageaufteilung) beschreibt die Aufteilung...

Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigt

Als Kernprognose in „Das Börsenbuch“ (hier können Sie völlig kostenlos eine...

Champions identifizieren mit der Performance-Analyse

Entscheidend für den langfristigen Erfolg an der Börse ist die Auswahl der richtigen Aktien....

Champions kaufen und verkaufen mit der Timing-Strategie

Einstiegsstrategie: Nicht jeder Tag ist Kauftag! Die Gewinnchancen der Champions aus dem...

Daran erkennen Sie defensive Aktien

Die Qualität einer Aktie lässt sich am besten im Chartverlauf ablesen. Denn in den Aktienkurs...

Money-Management mit dem Champions-Oszillator

Aktienbrief-Strategie: Investitionsquote steuern! Neben der Aktienauswahl ist ein weiterer entscheidender...

Der Weg zur Börsenmillion: Schon mit 10 Euro durchstarten

Eine Million Euro – der Traum zahlreicher Anleger. Für Viele verkörpert diese Zahl eine...

Diversifikation – Die richtige Taktik für Ihr Portfolio

Der Fachbegriff Diversifikation steht für den Gedanke, dass das Kapital über verschiedene...

Aktienmärkte gewinnen 9% p.a.

Die Deutschen gelten im internationalen Vergleich als fleißige Sparer. Gleichzeitig wird dieses Geld auf...

Geld anlegen ist mehr als Sparen

Die Deutschen gelten weithin als Sparweltmeister. Regelmäßig werden Studien zum Geldvermögen und...

Warum defensive Investments alle anderen schlagen

Eine bekannte Börsenweisheit besagt, Anleger sollen Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen. Doch...

Vermögensaufbau leicht gemacht

Bild mit Münzstapel
So funktioniert erfolgreicher Vermögensaufbau. Auf unserer Themenseite "Aktien-Anlage" erfahren Sie alles was Sie zum Thema Geldanlage wissen müssen.
© 1994-2018 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr