Marktübersicht

Dax
13.022,50
0,14%
MDax
26.200,00
0,23%
BCDI
141,96
0,13%
Dow Jones
22.982,00
0,13%
TecDax
2.527,00
-0,55%
Bund-Future
162,54
0,06%
EUR-USD
1,18
-0,41%
Rohöl (WTI)
52,35
0,36%
Gold
1.284,65
-0,81%

Börsen Grundlagenwissen

Sie wollen zum ersten Mal selbst an der Börse investieren? Herzlichen Glückwunsch!

Während das Gros der deutschen Investoren ihr Kapital weiterhin der Fonds- und Versicherungsindustrie anvertraut, nimmt nur eine Minderheit den Vermögensaufbau selbst in die Hand. Warum die Direktanlage nach wie vor die kostengünstigste und vielversprechendste Anlageform ist, erfahren Sie im kostenlosen Börsenverlag-Newsletter Aktien-Ausblick. Um generell starten zu können, müssen allerdings einige Vorbereitungen getroffen werden.

 

boerse.de zeigt in drei Schritten, wie die erste Wertpapierorder reibungslos funktioniert.

 

Börsengrundlagenwissen - Erster Schritt: Wertpapierdepot

Zunächst wird ein Wertpapierdepot benötigt, also eine Art Konto, in das die eingekauften Aktien „gelegt“ werden. Dies kann bspw. bei der Hausbank eröffnet werden. Allerdings gibt es bei anderen Anbietern oft bessere Konditionen für den An- und Verkauf sowie für die Depotführung. In der Regel sind Direktbanken, sprich Bankinstitute ohne Filialen oder Bankschalter bzw. sogenannte Online-Broker (Wertpapierhändler im Internet) wie z.B. comdirect, ING-Diba, Cortal Consors, Onvista-Bank oder DAB Bank schlicht preiswerter.

 

Börsengrundlagenwissen - Zweiter Schritt: Depoteröffnung

Die Depoteröffnung ist denkbar einfach. Auf den Internetseiten der verschiedenen Häuser können die erforderlichen Formulare als PDF-Dateien heruntergeladen und ausgedruckt werden. Sie brauchen dann nur noch Ihre Daten ergänzen. Um mit Aktien handeln zu können, müssen im Formular zu den Kenntnissen und Erfahrungen im Wertpapierhandel die jeweilige Produkt-/Risikoklasse angekreuzt werden. Bei comdirect ist dies bspw. die Klasse E, bei ING-Diba B und bei Cortal Consors 5.

 

Nach dem Ausfüllen gehen Sie mit den Unterlagen in eine Postfiliale und lassen sich den sogenannten PostIdent-Coupon zur Identitätsfeststellung ausfüllen. Danach gilt es alle Formulare samt PostIdent-Coupon an die Direktbank zu senden. Ein wenig später wird in der Post die Kontonummer für Ihr erstes Depot sein. Die Passwörter werden wie üblich separat verschickt, dann kann es aber losgehen.

 

Börsengrundlagenwissen - Dritter Schritt: Orderabgabe

Die Ordermasken bei den Online-Banken sind sehr einfach und selbsterklärend, sodass Transaktionen problemlos durchgeführt werden können. Eine Aktie aussuchen, auf die Sie beispielsweise im Aktien-Ausblick aufmerksam wurden, die Wertpapierkennnummer oder den Namen eintippen, die Stückzahl angeben und den Börsenplatz wählen. Dabei kann zwischen verschiedenen Arten von Kaufordern gewählt werden. Die wichtigsten sind:

 

Billigst-Order: Dieser Ordertyp wird ohne Kursbeschränkungen ausgestaltet. An der Börse wird für den Kaufauftrag der billigste Verkaufsauftrag mit gleicher Stückzahl gesucht.

 

Limitierte Kauf-Order: Eine limitierte Kauforder wird nur dann ausgeführt, wenn das genannte Limit nicht überschritten wird, das heißt ein Auftrag wird maximal zu diesem Kurs ausgeführt.

 

Stop-Buy-Order: Die Order wird erst ausgeführt, wenn die angegebene Obergrenze (Stop-Buy-Kurs), die über dem aktuellen Börsenkurs liegen sollte, überschritten wird.

 

Falls Sie noch keine Erfahrung im Internetbanking besitzen, empfehlen wir Ihnen, sich bei den ersten Besuchen auf den Internetseiten Ihrer Bank gleichzeitig telefonisch mit einem der Kundenbetreuer in Verbindung zu setzen. Dieser wird Sie sicher mit Rat und Tat unterstützen.

Wenn das Engagement wieder glattgestellt werden soll, gilt es ähnlich wie in Schritt drei vorzugehen, wobei auch hier wieder zwischen verschiedenen Verkaufsordern gewählt werden kann.

 

Bestens: Die unlimitierte Verkaufsorder wird - analog wie die unlimitierte Kauforder - ohne Kursbeschränkungen ausgeführt.

 

Limitierte Verkaufsorder: Bei der limitierten Verkaufsorder gilt es den Preis festzulegen, der mindestens erzielt werden soll.

 

Stop-Loss-Order: Bei diesem Ordertyp wird das Wertpapier zum ersten Kurs unlimitiert (bestens) verkauft, wenn der Stop-Loss-Kurs unterschritten wird.

 

boerse.de-Tipp: Mit Spielgeld beginnen

Nutzen Sie die Möglichkeiten und sammeln Sie mit Spielgeld und einem virtuellen Wertpapierdepot erste Börsen-Erfahrungen. In so einem Depot können Sie Ihr Geschick an der Börse testen und werden rasch feststellen, welche Faszination die Börse ausübt. Auf boerse.de finden Sie diese Möglichkeit im myBAC.


Ihnen gefällt dieser Artikel? Teilen Sie Ihn einfach mit Ihren Freunden!

Die Einführung in die Börse

Börsen Grundlagenwissen

Sie wollen zum ersten Mal selbst an der Börse investieren? Herzlichen Glückwunsch! Während...

Was ist eine Börse?

Haben Sie im Urlaub schon einmal an einem orientalischen Bazar eingekauft oder am Wochenmarkt in Ihrer...

Welche Börsenarten gibt es? – Teil I

Der Begriff der Börse findet heutzutage immer mehr Einzug in den Alltag. Die Rede ist von...

Wozu braucht es Börsen?

Börse – das ist Faszination pur. Bereits seit Generationen üben die Kapitalmärkte mit...

Was sind Anleihen?

Viele Menschen verbinden die Börse hauptsächlich mit Aktien und dem Aktienmarkt. Tatsächlich...

Was sind Futures und Optionen?

Der Handel mit Futures und Optionen gilt an der Börse gemeinhin als Königsdisziplin. Denn diese...

Was ist eine Aktie?

Eine Welt ohne Eisenbahnen, ohne Flugzeuge, ohne Computer und anderen bahnbrechenden Erfindungen? Schwer...

Welche Börsenarten gibt es? – Teil II

Welche Börsenarten gibt es? - Terminbörsen: Die Welt der Futures und Optionen An...

Wie sinnvoll ist Anlageberatung?

Jeder Anleger stellt sich früher oder später die Frage, auf welcher Grundlage er Entscheidungen...

Orderausführung - was ist zu beachten?

An den Börsen kann es zuweilen von entscheidender Bedeutung sein, wie eine Kauf- oder Verkaufsorder...