Marktübersicht

Optionsstrategien - investieren mit Fallschirm

Einige ETFs haben einen eingebauten Schutzmechanismus, der bei fallenden Märkten den Preisverfall aufhält.

 

Diese ETFs mit einem eingebauten »Fallschirm«, der den Kursverfall abbremst, verwenden dazu Optionsstrategien. Eine Option ist das Recht, etwas zu einem späteren Termin zu einem vorher vereinbarten Preis zu kaufen oder zu verkaufen.

 

Ein Beispiel: 

Jemand möchte die Aktie XYZ im März nächsten Jahres für 50 Euro kaufen. Dafür zahlt man an einer Terminbörse eine Prämie und erwirbt eine Call-Option. Wenn nun die Aktie im Laufe der Monate auf beispielsweise 70 Euro steigt, kann man die Aktie aufgrund der Vereinbarung für 50 Euro kaufen und macht so einen Gewinn von 20 Euro abzüglich der bezahlten Prämie.
Das Ganze funktioniert auch umgekehrt:

Es kann vereinbart werden, dass die Aktie für 50 Euro verkauft werden kann. Fällt die XYZ AG auf 30 Euro, so beläuft sich der Gewinn auf 20 Euro, von denen die Kosten für die Prämie abgezogen werden. Dies ist eine Art Versicherung für das Wertpapierdepot. 

 

Einige ETFs bieten ein solches Hedging an. Dabei gibt es zwei Strategien.
  • Die erste Strategie besteht darin, den ETF durch Put-Optionen abzusichern. Fällt der Index, auf den sich der Fonds bezieht, dann steigt der Wert der Put-Optionen an. Dieses  Hedging kann Verluste nicht vollständig ausgleichen, da eine komplette Absicherung des Portfolios mit hohen Prämien verbunden und damit zu teuer wäre.
  • Die zweite Strategie trägt den Namen »Covered Call« oder Buy-Write-Strategie. Es gibt nämlich zwei Möglichkeiten, um sich gegen sinkende Kurse zu schützen: Man kann eine Put-Option kaufen, wie bereits beschrieben, oder eine Call-Option verkaufen.

Zur Verdeutlichung:

Wenn eine Call-Option (die sich für steigende Kurse eignet) in ihr Gegenteil verwandelt werden soll, benötigt man entweder einen Put, oder man verkauft den Call, statt ihn zu kaufen. Für den Verkauf der Call-Option erhält der ETF die entsprechende Optionsprämie. Das Ganze ist auch unter der Bezeichnung »Stillhalter-Geschäft« bekannt.


Die Buy-Write-Strategie hat den Vorteil, dass der ETF sofort eine feste Prämie bekommt, auch wenn die Kurse noch nicht gefallen sind. Die Prämie steht in ihrer Höhe von vornherein fest. Bei der Absicherung durch Put-Optionen hingegen führen starke Kurseinbrüche zu einer deutlichen Wertsteigerung der Puts. Die Verluste werden besser ausgeglichen, aber wenn keine Kursrückgänge auftreten, werden die Put-Optionen am Ende der Laufzeit wertlos.

 

Die Buy-Write-Strategie sorgt in jedem Fall für zusätzliche Einnahmen, kann aber Börsenturbulenzen nur geringfügig auffangen; die Put-Optionen hingegen können auch größere Kursrückgänge in Gewinne umwandeln, verfallen aber, wenn die Kurse steigen. 

 

ETFs mit Absicherung gibt es auf deutsche und europäische Standardwerte. Diese Fonds eignen sich vor allem für Anleger, die mit einem anhaltenden Aufwärtstrend rechnen, aber kurzfristig einen Börsenrückgang für möglich halten.

 

 

ETFs mit Absicherung

 

Name  ISIN  Absicherungsmechanismus
DAXplus Covered Call   LU0252635023 Stillhalter-Geschäft
DAXplus Protective Put LU0288030280 Short-Strategie durch Puts
DJ EURO STOXX 50 BuyWrite FR0010389205 Stillhalter-Geschäft

Ihnen gefällt dieser Artikel? Teilen Sie Ihn einfach mit Ihren Freunden!

Der Leitfaden für Ihr Vermögen

Absolut einzigartig!

So lautet das Feedback tausender Anleger zum „Leitfaden für Ihr Vermögen“. Denn Börse kann jeder und Börse macht Spaß! Das zeigen die Autoren Thomas Müller und Jochen Appeltauer. Deshalb wurde der „Leitfaden für Ihr Vermögen“ bereits mehr als 130.000 mal versendet und ist das Standardwerk für (Neu-)Börsianer. Hier gratis per Post anfordern oder einfach digital lesen.

© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr