Marktübersicht

Dax
12.965,50
-0,38%
MDax
26.538,00
-1,07%
BCDI
138,09
0,00%
Dow Jones
23.526,18
-0,27%
TecDax
2.560,00
-0,78%
Bund-Future
163,12
-0,04%
EUR-USD
1,18
0,71%
Rohöl (WTI)
57,99
1,79%
Gold
1.292,24
0,92%

Klassische Optionsscheine

Die traditionelle Form der Optionsscheine geht aus Optionsschuldverschreibungen hervor, bei denen neben den üblichen Gläubigerrechten (Rückzahlung und Verzinsung des Anlagebetrages) dem Inhaber Sonderrechte eingeräumt werden. Diese besagen, dass er Aktien zu einem vorab festgelegten Kurs innerhalb einer gewissen Frist beziehen kann.

Eine Eigenschaft der Optionsanleihe ist, dass durch die Ausübung des Optionsrechts das Gläubigerrecht (Anspruch auf Verzinsung und Rückzahlung des Anlagebetrages) bestehen bleibt. Die wertpapiermäßige Verbriefung des Optionsrechtes erfolgt über den der Schuldverschreibung angehängten Optionsschein, der nach einiger Zeit von der Optionsanleihe getrennt und separat gehandelt werden kann.

Dies führt dazu, dass an der Börse im Laufe der Zeit drei Notierungen erscheinen:

Kurs der Anleihe inkl. Optionsschein (= cum-Notiz)
Kurs der Anleihe ohne Optionsschein (= ex-Notiz)
nur der Optionsschein (Warrant-Notiz)

Bei Optionsanleihen auf Aktien wird das Eigenkapital der Gesellschaft unter gewissen Voraussetzungen in einem von der Hauptversammlung (HV) der AG festgelegten Rahmen erhöht. Bei allen Kapitalmaßnahmen innerhalb einer AG regelt das Börsengesetz, dass den Altaktionären ein Bezugsrecht auf die Optionsanleihe eingeräumt werden muss (§ 221 AktG). Durch die eventuelle Optionierung tritt ein Effekt auf, den man gemeinhin als Verwässerungseffekt bezeichnet, denn bei jeder Ausübung kommt es zu einer kleinen Kapitalerhöhung. Um den Anleger zu schützen, gibt es Verwässerungsschutzklauseln. Diese sind z.T. sehr verschieden, was daran liegt, dass die Ausstattung der Optionsscheine in der Privatautonomie des jeweiligen Emittenten liegt.

Der klassische Optionsschein wird manchmal auch als gedeckter Optionsschein bezeichnet, weil bei Optionierung die abgerufenen Wertpapiere beim Emittenten des Optionsscheins im Rahmen des bedingten Kapitals vorhanden sind. Bei der Bezeichnung "gedeckter Optionsschein" ist zu beachten, dass es auch unter den "naked warrants" eine Gruppe von Optionsscheinen gibt, die man als "covered" (engl.: gedeckt) bezeichnet, die aber von den klassischen Optionsscheinen zu trennen ist.

Die klassischen Optionsscheine werden überwiegend im "Amtlichen Handel" oder dem "Geregelten Markt" gehandelt.


Ihnen gefällt dieser Artikel? Teilen Sie Ihn einfach mit Ihren Freunden!

Basiswissen rund um Optionsscheine

Was ist ein Optionsschein?

Optionsscheine stellen die Klassiker unter den Hebelprodukten für Privatanleger dar. Der Reiz liegt in...

Der Hebel & Co. bei Optionsscheinen

Um sich ein Bild von der aktuellen Bewertung und dem möglichen Kursverhalten eines Optionsscheins zu...

Optionsscheinpreis und Einflussfaktoren

Der Optionsscheinpreis unterliegt, neben der Kursentwicklung des Basiswertes, weiteren Einflussfaktoren....

Wie funktioniert ein Call-Optionsschein?

Die Funktionsweise eines Call-Optionsscheins soll an den Aktien der "TEST-AG" veranschaulicht werden....

Wie funktioniert ein Put-Optionsschein?

Die Funktionsweise eines Put-Optionsscheins soll an den Aktien der "TEST-AG" veranschaulicht werden....

Die klassischen Kennziffern

Das Aufgeld (Agio)

Gerade im Bereich der Kennziffern gibt es einige, die seit vielen Jahren Verwendung finden und demzufolge...

Das jährliche Aufgeld

Möchte ein Anleger Optionsscheine mit verschiedenen Restlaufzeiten miteinander vergleichen, so wird die...

Parität oder innerer Wert

Diese Kennzahl ermittelt den Wert eines Optionsscheins, den ein Anleger bei sofortiger Ausübung als...

Break-Even oder Gewinnschwelle

Es ist für jeden Anleger interessant zu wissen, welchen Kurs der Basiswert erreichen muss, damit er bei...

Die Auswahl des optimalen Optionsscheins

Qualitative Kriterien

Oft hört man den Spruch: "Ich hatte die richtige Idee im Markt. Leider hatte ich den falschen...

Quantitative Kriterien

In den folgenden Kapiteln werden einige mathematische Formeln benutzt. Um eine übersichtliche Gestaltung zu...

Arten von Optionsscheinen

Klassische Optionsscheine

Die traditionelle Form der Optionsscheine geht aus Optionsschuldverschreibungen hervor, bei denen neben den...

Naked Warrants - Covered Warrants

Naked Warrants Die Bezeichnung "nackte Optionsscheine" rührt daher, dass der Emittent diese Optionsscheine...

Währungsoptionsscheine (Currency Warrants)

Währungsoptionsscheine sind Optionsscheine, die den Inhaber berechtigen, eine ausgesuchte Währung während...

Index-Optionsscheine

Bei der Marktbetrachtung kommt es schon einmal vor, dass man für einen speziellen Markt, z.B. deutsche oder...