Chip-Designer Arm geht nicht an Nvidia - Stattdessen Börsengang geplant

Dienstag, 08.02.22 08:17
News-Schriftzug auf schwarzem Hintergrund.
Bildquelle: pixabay
TOKIO/SANTA CLARA (dpa-AFX) - Wegen des anhaltenden Gegenwinds der Behörden bläst der Grafikkarten-Spezialist Nvidia die geplante Übernahme des Chip-Designers Arm ab. Stattdessen soll Arm nun an die Börse gebracht werden, wie der Mutterkonzern Softbank am Dienstag in Tokio mitteilte. Geplant ist der Schritt bis zum Ende des nächsten Geschäftsjahres im März 2023. Eine Anzahlung Nvidias in Höhe von 1,25 Milliarden US-Dollar (1,1 Mrd Euro) müsse Softbank nicht zurückzahlen, hieß es weiter.

Nach dem Tech-Crash:
Bei diesen Aktien lohnt sich der Einstieg jetzt!


Über das bevorstehende Scheitern der Übernahme hatte Ende Januar bereits die Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet. Der Deal, der im September 2020 angekündigt worden war, hatte erheblichen Gegenwind von Behörden unter anderem in den USA bekommen. Mit einem ursprünglichen Kaufpreis von 40 Milliarden Dollar wäre es die größte Übernahme in der Halbleiter-Branche überhaupt geworden./jcf/mis/stk



Quelle: dpa-AFX


GRATIS-Report:
Die besten Dividenden-Aktien Hier anfordern!


Titel aus dieser Meldung

Datum :
27.05.22
39,80 EUR
1,33 %
Datum :
28.05.22
176,53 EUR
0,23 %

Neuemissionen

Sämtliche Informationen über alle geplanten- und bereits vollzogenen Börsengänge (IPOs) auf einen Blick.
Zu den IPOs
© 1994-2022 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr