IPO: Ahold Delhaize erhöht Ergebnisprognose - Börsengang von Bol.com auf Eis

Mittwoch, 10.08.22 09:33
Monitoransicht mit Chart.
Bildquelle: pixabay
ZAANDAM (dpa-AFX) - Der niederländische Handelskonzern Ahold Delhaize hat nach guten Geschäften im zweiten Quartal seine Prognose für das Jahr erhöht und erwartet nun steigende Gewinne. So soll das bereinigte Ergebnis je Aktie (EPS) im laufenden Jahr im mittleren einstelligen Prozentbereich steigen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Zaandam mit. Zuvor hatte das Management mit einem Rückgang im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich gerechnet. Die im Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 zog im frühen Handel fast vier Prozent an.

Nach der Talfahrt:
Bei diesen Tech-Aktien lohnt sich der Einstieg jetzt ...


Im zweiten Quartal legte das bereinigte Ergebnis je Aktie um elf Prozent auf 59 Cent zu. Dabei profitierte der Konzern auch von positiven Währungseffekten - in Euro lag das Plus bei 1,8 Prozent. Der Konzern macht einen Großteil seines Geschäfts in den Vereinigten Staaten. Auch beim Umsatz gab der schwächere Euro Auftrieb: So stiegen die Erlöse um 15 Prozent auf rund 21,4 Milliarden Euro, wechselkursbereinigt lag das Wachstum bei 6,4 Prozent. Unter dem Strich verdiente Ahold Delhaize mit 603 Millionen Euro zwölf Prozent mehr als vor einem Jahr.

Wegen der schwierigen Marktbedingungen legte Ahold Delhaize unterdessen seine Pläne für einen Börsengang seines Onlinehändlers Bol.com zunächst auf Eis. Bol.com wurde 1999 als erster europäischer Online-Buchhändler gegründet und ist den Angaben zufolge nun der größte Internethändler in der Benelux-Region. Ahold Delhaize verzeichnete im zweiten Quartal in Europa sinkende Umsätze im Onlinehandel, im Gegenteil zu den USA, in denen der Internethandel währungsbereinigt im zweistelligen Prozentbereich wuchs./nas/zb/ngu



Quelle: dpa-AFX


NEU: Der Leitfaden für Ihr Vermögen!
Jetzt kostenlos anfordern ...


Neuemissionen

Sämtliche Informationen über alle geplanten- und bereits vollzogenen Börsengänge (IPOs) auf einen Blick.
Zu den IPOs