Brexit: Verbraucherschützer Müller fordert Klarheit für Verbraucher

Mittwoch, 16.01.19 11:14
Brexit: Verbraucherschützer Müller fordert Klarheit für Verbraucher
Bildquelle: fotolia.com
BERLIN (dpa-AFX) - Verbraucherschützer haben nach dem Nein des britischen Parlaments zum Brexit-Abkommen vor Rechtsunsicherheit gewarnt. "Ein Austritt ohne Abkommen würde nicht nur die Wirtschaft schädigen, sondern auch Verbraucher im Regen stehen lassen", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, laut Mitteilung am Mittwoch in Berlin. Viele Verbraucher planten bereits ihren Osterurlaub. "Sie brauchen dringend Klarheit darüber, welche Regeln dann gelten werden und ob sie bei einem Urlaub in Großbritannien noch auf ihre gewohnten Rechte vertrauen können."

Großbritannien müsse jetzt Verantwortung übernehmen und alles dafür tun, dass es einen geregelten Austritt gebe, forderte Müller. Bei anschließenden Verhandlungen über Handelsbeziehungen müssten Verbraucherinteressen in den Mittelpunkt gerückt werden. Verbraucherschützende EU-Vorschriften dürften nicht umgangen und Freiheiten des Binnenmarktes nicht Preis gegeben werden, mahnte der Verbraucherschützer/mar/DP/jha



Quelle: dpa


Konjunktur-Meldungen

ROUNDUP 3: Trump will Mauerbau per Notstandserklärung erreichen

(neu: mehr Details und Hintergrund)WASHINGTON (dpa-AFX) - US-Präsident Donald Trump will den Bau der von ihm geforderten Mauer an der Grenze zu Mexiko trotz Widerstands in den Reihen seiner Republikaner ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 1061

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Wirecard-Aktie bricht erneut ein!
  • Wie geht es weiter?
  • Ist die Aktie jetzt wieder ein Schnäppchen?
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr