Marktübersicht

Dax
13.227,00
0,20%
MDax
26.864,00
0,22%
BCDI
140,40
0,00%
Dow Jones
25.803,19
0,89%
TecDax
2.659,00
0,23%
Bund-Future
160,47
0,01%
EUR-USD
1,22
-0,21%
Rohöl (WTI)
64,73
0,72%
Gold
1.339,09
-0,11%
10:02 18.12.17

CDU will bei Verhandlungen über Groko aufs Tempo drücken

BERLIN (dpa-AFX) - CDU-Spitzenpolitiker haben sich für zügige Sondierungen mit der SPD über die Bildung einer möglichen großen Koalition ausgesprochen. "Eine lange Hängepartie darf es nicht werden", sagte der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther am Montag in Berlin vor Beratungen der CDU-Spitzengremien. "Es muss sehr schnell klar werden, dass alle gewillt sind, auch schnell in Koalitionsverhandlungen einzutreten, und danach nicht über Wochen zu verhandeln, sondern möglichst schnell eine Regierung zu bilden."

Die SPD-Führung hatte sich am Freitag nach langem internen Ringen dafür ausgesprochen, nun doch Sondierungen mit CDU und CSU über eine Regierungsbildung aufzunehmen. Nach einem Vorbereitungstreffen der Spitzen von Union und SPD an diesem Mittwoch sollen die Sondierungen im Januar starten.

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) sagte, nach allem, was er sehe, würden die Sondierungen mit der SPD am 7. oder 8. Januar beginnen. "Dann muss es relativ fix gehen." Er hoffe, dass es der SPD-Parteispitze gelinge, ihre eigene Partei zu überzeugen. Am Wochenende hatte die Thüringer SPD als erster Landesverband auf einem Parteitag gegen eine große Koalition gestimmt. "Wir gehen in diese Verhandlungen im ehrlichen Bemühen, eine große Koalition zu erzielen", sagte Bouffier.

Günther sagte, er habe sich etwas anderes vorgestellt als eine große Koalition. "Ich bin der GroKo auch müde." Die Alternative sei aber gescheitert, sagte er mit Blick auf die geplatzten Sondierungen zwischen Union, FDP und Grünen. Günther regiert in Schleswig-Holstein in dieser Konstellation. CDU, CSU und SPD müssten sich nun zusammenraufen. Bereits am Anfang müsse klar gemacht werde, für welche drei bis vier großen Projekte sich eine mögliche große Koalition verständigen könne.

Zum SPD-Plan einer Bürgerversicherung sagte Günther, er sehe bei allen politischen Themen immer Chancen für Einigungen. Im Gesundheitssystem gebe es aber viel wichtigere Probleme als die Frage einer Einheitsversicherung. Günther nannte als Beispiele den Fachkräftemangel sowie eine bessere Bezahlung der Beschäftigten./hoe/DP/jha



Quelle: dpa


Konjunktur-Meldungen

Deutschland: Inflation schwächt sich im Dezember etwas ab

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Inflation in Deutschland hat sich im Dezember erwartungsgemäß etwas abgeschwächt. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, lagen die Verbraucherpreise 1,7... weiterlesen
06:50 Uhr Xi appelliert an Trump: Entspannung mit Nordkorea für Dialog nutzen
06:30 Uhr Höhe der Garantierenditen für Strom- und Gasnetze auf dem Prüfstand
05:50 Uhr IG Metall berichtet über Mitgliederentwicklung und Streikkasse
05:50 Uhr CSU und SPD in Bayern suchen Antworten auf drängende Probleme
05:50 Uhr De Maizière und Cordt stellen Asyl-Statistik für 2017 vor
05:50 Uhr IG Metall verstärkt Warnstreiks in Berlin und Brandenburg
05:50 Uhr Bundesverfassungsgericht stellt Grundsteuer auf den Prüfstand
05:39 Uhr ROUNDUP: Widerstand in der SPD gegen Koalitionsverhandlungen wächst
05:31 Uhr Presse: 2,8 Millionen Rentnerinnen würden von neuer Mütterrente profitieren
05:28 Uhr Kühnert: Nicht nur bei Jusos sind viele unzufrieden mit Sondierung
05:28 Uhr Maas: Wir dürfen es uns nicht so einfach machen wie die FDP
05:25 Uhr Kommunen dringen auf rasche Reform der Grundsteuer
05:24 Uhr GKV-Chefin Pfeiffer: Flüchtlinge entlasten Krankenversicherung
15.01.18 ROUNDUP 3: 'Daran gibt es nichts kleinzureden' - GroKo-Streit unter Genossen
15.01.18 DETROIT/Continental: Hürden für Freihandel schaden Autoindustrie
15.01.18 SPD-Landesvorstand in Brandenburg für Koalitionsverhandlungen
15.01.18 Berliner SPD-Spitze stellt sich gegen neue große Koalition
15.01.18 WDH: Gegner von Stuttgart 21 mit neuem Appell an Kanzlerin Merkel
15.01.18 ROUNDUP: Griechisches Parlament billigt Reformen - Streikrecht eingeschränkt
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 837

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Rekordumsatz 2017!
  • Neue Holding-Struktur bis 2019 geplant!
  • Wann folgt die Aktie endlich?

Dax-Aktien: Gewinner und Verlierer 2017

Platz: 30
Unternehmen: ProSiebenSat.1
Von 36,59 auf 28,73 Euro
Performance: -21,47%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier kostenfrei anfordern können...