Industrieverband BDI: Übergangsfrist bei Brexit 'dringend notwendig'

Montag, 19.03.18 16:38
Industrieverband BDI: Übergangsfrist bei Brexit 'dringend notwendig'
Bildquelle: fotolia.com
BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die deutsche Industrie hat die bei den Brexit-Verhandlungen vereinbarte Übergangsphase bis Ende 2020 als "dringend notwendig" bezeichnet. BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang sagte am Montag in Berlin, damit könnten fürs Erste Härten in der Produktion und im Außenhandel vermieden werden.

"Sollte wie angekündigt bis Oktober ein Austritts- und Übergangsabkommen vereinbart werden können, wäre für Unternehmen dies- und jenseits des Ärmelkanals wertvolle Zeit gewonnen, ihre Geschäftstätigkeit bis 2021 anzupassen." Entscheidend bleibe jedoch eine grundsätzliche Einigung über das zukünftige Verhältnis zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich, die bis Oktober erzielt werden müsse.

Der BDI hatte sich erst in der vergangenen Woche vehement für eine solche Übergangsphase ausgesprochen. Andernfalls würden Unternehmen "Notfallpläne" auslösen. Es drohten etwa Produktionsverlagerungen.

Die Europäische Union und Großbritannien sind sich einig über eine 21-monatige Übergangsfrist nach dem britischen EU-Austritt in einem Jahr. Dies bedeutet mehr Zeit für Unternehmen und Bürger, um die Folgen des Brexits abzufedern./hoe/DP/nas



Quelle: dpa


Konjunktur-Meldungen

ROUNDUP: EU berät Plastikstrategie und will Tabakindustrie zur Kasse bitten

BRÜSSEL/BERLIN (dpa-AFX) - Für das Einsammeln von Zigarettenstummeln könnte die Tabakindustrie künftig zur Kasse gebeten werden. Dies bekräftigte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) vor ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 502

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Geopolitische Unsicherheiten helfen!
  • Goldpreis kämpft mit 1200 US-Dollar!
  • Glänzt die Barrick-Aktie bald wieder?
© 1994-2018 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr