Marktübersicht

Dax
13.238,00
0,28%
MDax
26.890,00
0,32%
BCDI
140,40
0,00%
Dow Jones
25.803,19
0,89%
TecDax
2.661,25
0,31%
Bund-Future
160,52
0,04%
EUR-USD
1,22
-0,24%
Rohöl (WTI)
64,31
-0,65%
Gold
1.338,91
-0,13%
08:31 18.12.17

KORREKTUR/ROUNDUP/Ausbildung: Trübe Aussichten für Ausländer ohne deutschen Pass

(Im 2. und 5. Absatz wurde jeweils die Jahresangabe "2016" in "2015" geändert. Der Analysezeitraum der Studie reicht bis 2015.)

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Ausländische Jugendliche sowie Hauptschüler haben in Deutschland nur trübe Aussichten auf einen Ausbildungsplatz. Laut einer am Montag veröffentlichten Studie der Bertelsmann-Stiftung kommt bundesweit gut die Hälfte aller "Jugendlichen ohne deutschen Pass" nicht an eine Ausbildungsstelle im dualen System oder Schulberufssystem. Jugendliche mit einem Hauptschulabschluss oder ohne Schulabschluss haben es genauso schwer.

Der "Ländermonitor berufliche Bildung 2017" - die zweite Ausgabe dieser Bertelsmann-Studie - betrachtet die Ausbildungssituation in Deutschland sowie in jedem einzelnen Bundesland zwischen 2007 und 2015.

Mit Blick auf die Gruppe der Jugendlichen ohne deutsche Staatsbürgerschaft, die Flüchtlinge einschließt, betonte Jörg Dräger als Vorstand der Bertelsmann-Stiftung die Wichtigkeit der Integration. Hier leisteten die Bundesländer mit Sonderprogrammen wie Sprachkursen einen wichtigen Beitrag.

"Die beruflichen Schulen übernehmen zunehmend integrations- und sozialpolitische Aufgaben - dafür müssen sie finanziell, technisch und personell ausgerüstet werden", sagte Dräger. Eine "Frage der Gerechtigkeit" sei es zudem, Hauptschülern den Zugang zu Ausbildungsplätzen zu erleichtern. "Denn wer Abitur macht, hat einen Ausbildungsplatz praktisch sicher. Wer einen Haupt- oder mittleren Schulabschluss hat, geht dagegen auf dem Arbeitsmarkt häufig leer aus", erklärte Dräger.

Insgesamt wurden 2015 laut der Studie bundesweit von den Betrieben 80 000 duale Ausbildungsplätze weniger angeboten als noch 2007. Und die Zahl der Bewerber ging in diesem Zeitraum um 155 000 zurück. Als "besonders dramatisch" wird der Rückgang der dualen Ausbildung in den östlichen Bundesländern bewertet, in denen zwischen 2007 und 2015 die Zahl der Ausbildungsplätze um 40 Prozent und der Bewerber um 46 Prozent gefallen sei.

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) hatte am vergangenen Mittwoch zur Vorstellung der neuesten Zahlen vom Ausbildungsmarkt die guten Chancen junger Menschen auf einen Ausbildungsplatz betont. Laut ihrem Haus ist die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge in diesem Jahr leicht auf 523 300 gestiegen. Es sind damit 3000 mehr als im Vorjahr. Die Zahlen des Bundesbildungsministerium zur Entwicklung im Teilbereich duale Ausbildung sind laut Bertelsmann-Stiftung nicht im "Ländermonitor" 2017 berücksichtigt.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) rief die Betriebe auf, mehr Hauptschülern eine Chance zu geben. "Es birgt sozialen Sprengstoff, wenn Unternehmen lauthals über einen vermeintlichen Azubi-Mangel klagen, sich aber von Hauptschülern abwenden", meinte Vizechefin Elke Hannack. "Nicht einmal jeder zweite Jugendliche mit Hauptschulabschluss schafft den direkten Sprung in Ausbildung. Die Betriebe müssen sich diesen Jugendlichen wieder öffnen."

/uzi/DP/jha



Quelle: dpa


Konjunktur-Meldungen

Deutschland: Inflation schwächt sich im Dezember etwas ab

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Inflation in Deutschland hat sich im Dezember erwartungsgemäß etwas abgeschwächt. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, lagen die Verbraucherpreise 1,7... weiterlesen
06:50 Uhr Xi appelliert an Trump: Entspannung mit Nordkorea für Dialog nutzen
06:30 Uhr Höhe der Garantierenditen für Strom- und Gasnetze auf dem Prüfstand
05:50 Uhr IG Metall berichtet über Mitgliederentwicklung und Streikkasse
05:50 Uhr CSU und SPD in Bayern suchen Antworten auf drängende Probleme
05:50 Uhr De Maizière und Cordt stellen Asyl-Statistik für 2017 vor
05:50 Uhr IG Metall verstärkt Warnstreiks in Berlin und Brandenburg
05:50 Uhr Bundesverfassungsgericht stellt Grundsteuer auf den Prüfstand
05:39 Uhr ROUNDUP: Widerstand in der SPD gegen Koalitionsverhandlungen wächst
05:31 Uhr Presse: 2,8 Millionen Rentnerinnen würden von neuer Mütterrente profitieren
05:28 Uhr Kühnert: Nicht nur bei Jusos sind viele unzufrieden mit Sondierung
05:28 Uhr Maas: Wir dürfen es uns nicht so einfach machen wie die FDP
05:25 Uhr Kommunen dringen auf rasche Reform der Grundsteuer
05:24 Uhr GKV-Chefin Pfeiffer: Flüchtlinge entlasten Krankenversicherung
15.01.18 ROUNDUP 3: 'Daran gibt es nichts kleinzureden' - GroKo-Streit unter Genossen
15.01.18 DETROIT/Continental: Hürden für Freihandel schaden Autoindustrie
15.01.18 SPD-Landesvorstand in Brandenburg für Koalitionsverhandlungen
15.01.18 Berliner SPD-Spitze stellt sich gegen neue große Koalition
15.01.18 WDH: Gegner von Stuttgart 21 mit neuem Appell an Kanzlerin Merkel
15.01.18 ROUNDUP: Griechisches Parlament billigt Reformen - Streikrecht eingeschränkt
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 837

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Rekordumsatz 2017!
  • Neue Holding-Struktur bis 2019 geplant!
  • Wann folgt die Aktie endlich?

Dax-Aktien: Gewinner und Verlierer 2017

Platz: 30
Unternehmen: ProSiebenSat.1
Von 36,59 auf 28,73 Euro
Performance: -21,47%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier kostenfrei anfordern können...