Länder fordern Abschalten der Pannen-AKW nahe der deutschen Grenze

Freitag, 15.02.19 14:47
Länder fordern Abschalten der Pannen-AKW nahe der deutschen Grenze
Bildquelle: iStock by Getty Images
BERLIN (dpa-AFX) - Die Länder fordern von der Bundesregierung mehr Engagement gegen störanfällige Atomkraftwerke nahe der deutschen Grenze. Der Bundesrat forderte in seinem Beschluss vom Freitag außerdem den Bund dazu auf, zu prüfen, wie Exporte von Brennelementen aus Deutschland an diese Anlagen gestoppt werden können. Auf EU-Ebene wünschen sich die Länder eine generelle Begrenzung der AKW-Laufzeiten und ein europaweites Nuklearsicherheitssystem mit Kontroll- und Sanktionsmöglichkeiten. Die Initiative ging von Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, dem Saarland und Rheinland-Pfalz aus.

Die Bundesregierung hatte zuvor bereits angekündigt, dem Gesuch der Länder zumindest teilweise nachzukommen: Eine Anfrage an die EU-Kommission zu den Möglichkeiten eines Exportstopps sei bereits in Vorbereitung hatte Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth gesagt.

Einen Stopp der Exporte aus der Brennelementefabrik in Lingen im Emsland an Kernkraftwerke nahe der Deutschen Grenze fordern Kritiker schon lange. Das Umweltministerium hatte argumentiert, das sei europarechtlich nicht möglich. Die Ausfuhrgenehmigungen erteilt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), die Fachaufsicht liegt beim Bundesumweltministerium./ted/DP/mis



Quelle: dpa


Konjunktur-Meldungen

ROUNDUP 2/Machtvolles Zeichen: Massiver Protest gegen neues Urheberrecht

(Neu: Weitere Details)BERLIN (dpa-AFX) - Aus Protest gegen die geplante Reform des EU-Urheberrechts sind in Deutschland Zehntausende vorwiegend junge Menschen auf die Straße gegangen. Drei Tage ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 1094

Im Fokus

Aktueller Chart
  • BaFin verhängt Leerverkaufsverbot!
  • Wie geht es weiter?
  • Ist die Aktie jetzt wieder ein Schnäppchen?
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr