Linke fordert Privatisierungsstopp für ostdeutsche Agrarflächen

Freitag, 26.04.19 05:24
Linke fordert Privatisierungsstopp für ostdeutsche Agrarflächen
Bildquelle: fotolia.com
BERLIN (dpa-AFX) - Die Linke im Bundestag hat einen Privatisierungsstopp für Agrarflächen in Ostdeutschland gefordert. Der Ausverkauf müsse ein Ende haben, sagte der Fraktionsvorsitzende Dietmar Bartsch der Deutschen Presse-Agentur. Konkret geht es um die ehemals volkseigenen Flächen in der DDR, die von der Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG) verkauft werden. "Das Mindeste ist, dass der Bund über die BVVG nicht weiter Ackerland privatisiert und so den Bodenmarkt anheizt", betonte Bartsch. Seit 2007 wurden 242 000 Hektar verkauft. Zwei Drittel der Flächen ging an frühere Pächter, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervorgeht./hnl/DP/zb



Quelle: dpa


Konjunktur-Meldungen

Weitere Niederlage für Trump im Kampf um Offenlegung seiner Finanzen

NEW YORK/WASHINGTON (dpa-AFX) - Im Streit mit den Demokraten über die Offenlegung seiner Finanzen hat US-Präsident Donald Trump eine weitere Niederlage erlitten. Ein Bezirksgericht in New York ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 1105

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Wirecard-Aktie steigt wieder!
  • Wie geht es weiter?
  • Ist die Aktie jetzt noch ein Schnäppchen?
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr