Marktübersicht

Dax
13.017,00
-0,39%
MDax
25.988,00
0,12%
BCDI
141,64
0,00%
Dow Jones
24.508,66
-0,31%
TecDax
2.528,25
0,16%
Bund-Future
163,52
0,05%
EUR-USD
1,18
0,03%
Rohöl (WTI)
57,15
0,85%
Gold
1.254,53
0,13%
18:31 17.11.17

ROUNDUP: Bundesgericht verkündet Urteil zur Elbvertiefung Ende November



LEIPZIG (dpa-AFX) - In einem weiteren Rechtsstreit um die Elbvertiefung will das Bundesverwaltungsgericht am 28. November (12.15 Uhr) sein Urteil verkünden. Das sagte der Vorsitzende Richter Andreas Korbmacher am Freitag in Leipzig. Dort wurden seit Donnerstag Klagen von Kommunen, Krabbenfischern und Jägern verhandelt.

Die drei klagenden Jagdverbände stimmten am Freitag jedoch einem Vergleich zu und sind daher nicht mehr Teil des Verfahrens. Der Vergleich sieht vor, dass die Jäger eine Vereinbarung schließen können. Diese ermöglicht auch künftig eine Jagd in den Gebieten Allwördener Außendeich Mitte und Giesensand. Die Planungen zur Elbvertiefung hatten dort eigentlich eine Jagdruhe vorgesehen.

Der Deutsche Jagdverband sei mit der Einigung zufrieden, sagte Justiziar Friedrich von Massow. "Wir konnten deutlich machen, dass pauschale Beschränkungen der Jagd für den Naturschutz schädlich sind."

Wie das Verfahren für die anderen Kläger ausgeht, ist offen. Die Stadt Otterndorf fürchtet gravierende Auswirkungen der Flussvertiefung auf den Hochwasserschutz, Cuxhaven sieht durch eine Verschlickung des Watts und hohen Wellenschlag an zwei Flussbädern seinen Tourismus bedroht. In dem Verfahren äußerte der Vorsitzende Richter Zweifel daran, ob die Klagen der Kommunen überhaupt zulässig sind. Neue Beweisanträge wurden am Freitag zurückgewiesen.

Das Leipziger Gericht befasst sich schon zum zweiten Mal mit der Elbvertiefung. Bei einem ersten richtungsweisenden Urteil im Februar hatten die Richter die Planungen weitgehend als rechtmäßig bestätigt, allerdings auch einzelne Mängel festgestellt. Geklagt hatten damals Umweltverbände.

Mit der Elbvertiefung soll der Fluss so ausgebaut werden, dass künftig große Containerschiffe mit einem Tiefgang bis zu 13,50 Meter unabhängig von der Flut und bis zu 14,50 Meter auf der Flutwelle den Hamburger Hafen erreichen können. Zudem sollen die Schiffe durch den Ausbau einander beim Ein- und Auslaufen besser passieren können. Die Hafenwirtschaft hält die Elbvertiefung für unverzichtbar - auch für den Erhalt von rund 150 000 Arbeitsplätzen, die direkt und indirekt am Hamburger Hafen hängen./vio/DP/stb



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

Konjunktur-Meldungen

ROUNDUP: EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die europäischen Wirtschaftssanktionen gegen Russland werden wegen der unzureichenden Fortschritte im Friedensprozess für die Ukraine abermals verlängert. Darauf einigten sich... weiterlesen
14.12.17 EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland
14.12.17 Französischer Notenbankchef sieht robustes Wirtschaftswachstum
14.12.17 US-Telekomaufsicht weicht Regeln zu Netzneutralität auf
14.12.17 'FAZ': Krankenkassen bekommen bei Hartz IV zehn Milliarden zu wenig
14.12.17 Gabriel: Europapolitik nicht nur nach dem Taschenrechner ausrichten
14.12.17 IG Metall kritisiert Arbeitgeber nach zweiter Tarifrunde scharf
14.12.17 Macron setzt auf schnelle Regierungsbildung in Deutschland
14.12.17 ROUNDUP: Druck auf May nach Schlappe im Parlament - Tory-Rebell verliert Amt
14.12.17 GESAMT-ROUNDUP: Deutschlands Boom dauert an - aber Einkommens-Ungleichheit
14.12.17 ROUNDUP 3: Union pocht auf GroKo - SPD ziert sich - Steinmeier sieht Zeitdruck
14.12.17 dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 14.12.2017
14.12.17 ROUNDUP: IG Metall kündigt Warnstreiks im Südwesten an
14.12.17 Umfrage: Mehrheit für Abschaffung privater Krankenkassen
14.12.17 Insolvenzverwalter: Fast alle Niki-Passagiere erhalten Geld zurück
14.12.17 IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
14.12.17 WDH/Mehr als 20 000 Babys nach künstlicher Befruchtung
14.12.17 Bundeskartellamt hat keine Bedenken gegen EnBW-Aufstockung an MVV
14.12.17 Zypries kritisiert Scheitern der Niki-Übernahme durch Lufthansa
14.12.17 Oettinger: Rechnen nicht mit weiterem Hilfsprogramm für Griechenland
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 826

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Aktie bricht nach Apple-Gerüchten ein!
  • Kurserholung im Fokus!
  • Was kommt als Nächstes?

Dividenden Dax-Aktien 2017

Name: Adidas

Dividende pro Aktie: 2,00 Euro

Dividenden-Rendite: 1,3%

 

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...