ROUNDUP: Öffentliche Schulden waren Ende 2018 um 2,7 Prozent niedriger

Dienstag, 26.03.19 10:33
ROUNDUP: Öffentliche Schulden waren Ende 2018 um 2,7 Prozent niedriger
Bildquelle: iStock by Getty Images
WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Schulden von Bund, Ländern, Kommunen und Sozialversicherungen bei Banken und Privatunternehmen sind im vergangenen Jahr um 2,7 Prozent gesunken. Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Dienstag beliefen sie sich auf 1914,3 Milliarden Euro.

Der Schuldenabbau betraf alle Bereiche der öffentlichen Haushalte, so ein Sprecher. Die Verschuldung des Bundes sank dabei um 29,1 Milliarden Euro oder 2,3 Prozent auf 1213,4 Milliarden Euro. So konnte der Bund seine Wertpapierschulden um 19,3 Milliarden Euro oder 1,7 Prozent, seine Kassenkredite um 8,4 Milliarden Euro oder um 28,7 Prozent und seine Kredite um 1,4 Milliarden Euro abbauen. Das entsprach einem Rückgang um 3,1 Prozent.

Die Länder waren Ende 2018 mit 570,7 Milliarden Euro verschuldet. Bis auf Hamburg, Schleswig-Holstein und Bremen konnten alle Bundesländer ihre Schulden verringern. Der Schuldenanstieg um 5,2 Prozent in Schleswig-Holstein und um 5 Prozent für Hamburg wurde insbesondere auf den Verkauf der HSH Nordbank zurückgeführt. Die höchsten Schulden-Rückgänge hatten hingegen Bayern mit 13,9 Prozent weniger Schulden, gefolgt von Sachsen mit 9,4 Prozent Rückgang und Thüringen, wo sich die Schulden des Landes um 7,4 Prozent verringerten.

Die Schulden der Gemeinden sanken im Vergleich zum letzten Vorjahresquartal um 5,6 Prozent auf 129,7 Milliarden Euro. Besonders stark waren die Rückgänge in Hessen, Sachsen und Thüringen, während in Niedersachsen und Baden-Württemberg die Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände anstiegen.

Beim Rückgang der Schulden um 26,9 Prozent in Hessen spielte den Angaben zufolge eine Rolle, dass die "Hessenkasse" zum Jahresende weitere Kassenkredite von hessischen Kommunen in Höhe von 1,3 Milliarden Euro übernommen hatte, die nicht mehr in der Schuldenstatistik nachgewiesen werden. Ohne diese Übernahme wäre der Schuldenstand der hessischen Kommunen um 1,6 Prozent gestiegen, hieß es./czy/DP/jha



Quelle: dpa


Konjunktur-Meldungen

Ministerium: Ölversorgung trotz unterbrochener Pipeline sicher

BERLIN (dpa-AFX) - Deutschland muss trotz der unterbrochenen Öl-Lieferung über die "Freundschafts"-Pipeline aus Russland nach Darstellung der Bundesregierung keinen Engpass fürchten. "Die Versorgungssicherheit ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 1105

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Leerverkaufsverbot ist abgelaufen!
  • Wie geht es weiter?
  • Ist die Aktie jetzt wieder ein Schnäppchen?
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr