Marktübersicht

Dax
13.268,50
-0,09%
MDax
27.170,00
-0,08%
BCDI
140,34
0,00%
Dow Jones
26.017,81
-0,37%
TecDax
2.675,75
-0,09%
Bund-Future
160,49
-0,12%
EUR-USD
1,23
0,19%
Rohöl (WTI)
63,71
-0,20%
Gold
1.331,83
0,37%
06:50 18.12.17

ROUNDUP: Offshore-Stromkabel 'Ostwind 1' vor erstem Testbetrieb

LUBMIN (dpa-AFX) - Im Adlergrund nordöstlich von Rügen ist der Offshore-Windpark "Wikinger" seit November betriebsbereit. Doch bislang wurde noch nicht eine Kilowattstunde grüner Strom an Land gebracht. Hintergrund: Laut Energiewirtschaftsgesetz hat der Windpark des Energiekonzerns Iberdrola erst ab 30. November 2018 und in zweiter Stufe ab 30. Juni 2019 Anspruch auf Netzanbindung.

Der Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz, der das 90 Kilometer lange Stromkabel "Ostswind 1" durch die Ostsee bis zum Anlandepunkt in Lubmin verlegt, will jedoch nun bald in einem Testbetrieb den ersten Wikinger-Strom an die Küste bringen. "Wir starten den Testbetrieb des ersten Kabels in wenigen Tagen", sagt der50Hertz-Projektleiter für Offshore, Henrich Quick. Anfang 2018, so die Prognosen, könnte dann probeweise der erste grüne Strom zum 50Hertz-Umspannwerk Richtung Lubmin fließen.

50Hertz kommt mit dem Projekt Ostwind 1 gut voran. "Wir arbeiten partnerschaftlich mit Iberdrola zusammen", sagt Projektsprecher Christian Brehm. Bei allen Wünschen von Iberdrola geht dennoch Sorgfalt vor Tempo. "Wir agieren nicht hastig beim Bau und den Tests der Anbindung, um nicht später die Gesellschaft in die Haftung nehmen zu müssen, wenn die Anbindung nicht stabil läuft." Iberdrola erwartet den ersten Stromexport in Kürze. "Alle Windkraftanlagen von Wikinger sind zum jetzigen Zeitpunkt installiert", sagte ein Iberdorla-Sprecher.

Von den drei "Ostwind"-Leitungen mit einer Übertragungsleistung von jeweils 250 Megawatt liegen bereits zwei im Meeresboden, das dritte Kabel wird derzeit verlegt. Für die Stränge eins und zwei liefen aufwendige Funktionstests. "Die Seekabel müssen über Jahrzehnte funktionieren und deshalb auch robust gebaut sein", sagt der Physiker Quick. Zudem seien die Stromkabel hochkomplexe technische Systeme, die auf den langen Strecken bis ans Festland nur zwei Prozent Energieverlust haben dürften. Ein Meter Kabel wiege 120 Kilogramm, ein Kilometer Kabel koste bis zu eine Million Euro.

Die Konstruktion der Kabel wie auch der Baugrund machen das Vorhaben teuer. "Die Verlegung der Kabelstränge in der Ostsee ist anspruchsvoll", sagt Offshore-Projektleiter Quick. Die Ostsee habe mit eiszeitlichem Gestein, sandigen Abschnitten und Torflinsen einen im Vergleich zur Nordsee inhomogenen und damit schwierigeren Baugrund. Anders als bei der Nord Stream-Trasse, die bis auf den Abschnitt im Greifswalder Bodden auf dem Meeresboden verlegt wurde, müssen die Stromkabel in diesen schwierigen Baugrund 1,5 Meter tief eingespült, eingefräst oder gegraben werden. Das schreiben die Genehmigungen vor.

Etwa 1,5 Milliarden Euro wird 50Hertz eigenen Angaben zufolge in den Bau von "Ostwind 1" investieren. Als Netzentgelt-Anteil findet sich ein Teil dieser Investition dann auf der Kunden-Stromrechnung. Pro Kilowattstunde Strom zahlt der Kunde nach Angaben von 50Hertz rund 0,01 Cent für diese Offshore-Netzanbindung.

"Ostwind 1" mit einer Gesamt-Übertragungskapazität von 750 Megawatt ist nach Angaben von 50 Hertz für eine Betriebsdauer von 25 Jahren ausgelegt. Neben dem Iberdrola-Windpark mit einer Leistung von 350 Megawatt soll über diese Trasse auch der Strom des Eon -Windparks "Arkona" (385 MW) an die Küste geführt werden. Der Eon-Park entsteht derzeit nur wenige Kilometer neben dem Iberdrola-Projekt. Die Kapazität der Stromtrasse ist damit nahezu ausgeschöpft.

Im April werden durch die Bundesnetzagentur weitere Lizenzen für den Ausbau der Offshore-Energie in der Ostsee versteigert. Wer dabei das Rennen macht, ist bislang offen. 500 Megawatt Quote liegen für die Ostsee im Versteigerungstopf. Das Gebiet im Adlergrund weist weitere Windpark-Eignungsflächen aus. Das Projekt Arcadis-Ost der KNK Wind GmbH wurde bereits 2014 genehmigt, weitere sind in Planung.

Ob ein Projekt den Zuschlag erhält, hängt nicht nur davon ab, welche Vergütungen die Windpark-Investoren für ihre Projekte ansetzen, sondern auch davon ab, ob es freie Kapazitäten in der Netzanschlussleitung gibt. Es ist davon auszugehen, dass 50Hertz dann weitere Stromkabel im Meeresboden Richtung Lubmin verlegen wird. Die Aufträge für die zweite Trasse unter dem technischen Namen CWA 2 hat der Übertragungsnetzbetreiber bereits ausgeschrieben./mrt/DP/zb



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

Konjunktur-Meldungen

Hass im Netz: Unternehmen steigern nach neuen EU-Zahlen Löschquote

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Der Kampf gegen Hass und Hetze im Internet kommt nach einer neuen Untersuchung der EU-Kommission auch ohne gesetzliche Regelungen zügig voran. Zahlen der Brüsseler Behörde... weiterlesen
06:05 Uhr Juso-Chef: SPD wird nicht auseinanderbrechen
06:04 Uhr Dreyer wirft GroKo-Kritikern Oppositionsromantik vor
06:04 Uhr DIHK: Ohne verlässliche Politik wächst Verunsicherung in Wirtschaft
06:03 Uhr Umfrage: SPD hat am wenigsten aus Sondierungen herausgeholt
06:02 Uhr Umfrage: Europa sollte sich stärker von den USA abkoppeln
05:59 Uhr Scheele: Sondierer haben für Arbeitsmarkt Achtbares zustande gebracht
05:58 Uhr Metaller-Tarifverhandlungen werden in Magdeburg fortgesetzt
05:56 Uhr Rheinland-pfälzische Ernährungsministerin fordert Tierwohl-Label
05:56 Uhr Repräsentantenhaus stimmt Maßnahme zur 'Shutdown'-Vermeidung zu
05:53 Uhr Tourismus: Mexiko erzielt neuen Besucherrekord
05:49 Uhr Merkel trifft Frankreichs Staatschef Macron in Paris
05:35 Uhr Pressestimme: 'Westfälische Nachrichten' zum Orkan
05:35 Uhr Pressestimme: 'Leipziger Volkszeitung' zu Trump/Apple/Wirtschaft
05:35 Uhr Pressestimme: 'Berliner Morgenpost' zu Diesel-Fahrverbot und Falschparker
18.01.18 ROUNDUP 2: Krise um Regierungs-'Shutdown' in Washington spitzt sich zu
18.01.18 Grüne Woche eröffnet - Agrarminister wirbt für Veränderungen
18.01.18 IWF-Chefin Lagarde: Deutschland muss in langfristiges Wachstum investieren
18.01.18 ROUNDUP: Krise um Regierungs-'Shutdown' in Washington spitzt sich zu
18.01.18 Deutsche-Bank-Chef Cryan beklagt 'politisches Vakuum' in Berlin
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 837

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Rekordumsatz 2017!
  • Neue Holding-Struktur bis 2019 geplant!
  • Wann folgt die Aktie endlich?

Dax-Aktien: Gewinner und Verlierer 2017

Platz: 30
Unternehmen: ProSiebenSat.1
Von 36,59 auf 28,73 Euro
Performance: -21,47%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier kostenfrei anfordern können...