Marktübersicht

Dax
13.227,00
0,20%
MDax
26.864,00
0,22%
BCDI
140,40
0,00%
Dow Jones
25.803,19
0,89%
TecDax
2.659,00
0,23%
Bund-Future
160,47
0,01%
EUR-USD
1,22
-0,21%
Rohöl (WTI)
64,73
0,72%
Gold
1.339,09
-0,11%
08:45 13.01.10

Ausblick: Schwächere Eröffnung erwartet

Frankfurt (aktiencheck.de AG) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Dienstag deutlich abgesackt. Der DAX fiel am Ende um 1,61 Prozent zurück auf 5.943,00 Punkte. Für den MDAX ging es daneben um 1,75 Prozent nach unten auf 7.781,52 Zähler. Der SDAX gab 1,23 Prozent ab auf 3.697,65 Stellen. Gleichzeitig verlor der TecDAX 1,33 Prozent auf 842,09 Punkte. Der Auftragseingang im deutschen Maschinen- und Anlagenbau ist im November 2009 erneut geschrumpft. Laut Angaben des VDMA sank der Auftragseingang im Vergleich zum Vorjahresmonat um real 12 Prozent. Mit dem Auftragseingang vom November bestätige sich abermals die Einschätzung, dass der heftige Rückgang der Maschinenbestellungen zu einem Ende gekommen sei. Mehrere Fachzweige konnten im November im Vorjahresvergleich sogar Plusraten verbuchen. Wie gestern Nachmittag bekannt wurde, hat sich das US-amerikanische Handelsbilanzdefizit im November um 9,7 Prozent auf 36,4 Mrd. Dollar erhöht, während Volkswirte nur einen Zuwachs auf 34,6 Mrd. Dollar prognostiziert hatten. Im Einzelnen kletterten die Exporte binnen Monatsfrist um 0,9 Prozent, während die Importe um 2,6 Prozent anzogen. Zum Handelsschluss in Deutschland lagen die breiten US-Indizes mit bis zu 0,8 Prozent hinten. Der Einzelhandelsriese METRO konnte seine Erlöse vor Währungseffekten nach vorläufigen Zahlen im Geschäftsjahr 2009 um 0,2 Prozent steigern. Dagegen ging der Umsatz in Euro aufgrund negativer Währungseffekte um 3,6 Prozent auf 65,5 Mrd. Euro zurück. In Deutschland blieb der Umsatz nahezu unverändert. Beim EBIT vor Sonderfaktoren rechnet METRO mit einer Entwicklung im Rahmen der Markterwartungen. Der Wert verlor nach anfänglichen Gewinnen 0,9 Prozent und lag damit noch im oberen Indexdrittel. Wie in der Presse zu lesen war, zieht der Autobauer Volkswagen in Betracht, dem japanischen Partner Suzuki seine Hybrid-Technologie zur Verfügung zu stellen. Im Dezember wurde mitgeteilt, dass beide Autobauer eine enge und langfristige strategische Partnerschaft eingehen. VW kamen um 2,6 Prozent zurück. Um 3,2 Prozent nach unten ging es für MAN. Wie zuvor bekannt wurde, gründen MAN Nutzfahrzeuge und Rheinmetall ein gemeinsames Unternehmen für militärisch genutzte Radfahrzeuge. An der neuen Gesellschaft werde Rheinmetall mit 51 Prozent und MAN Nutzfahrzeuge mit 49 Prozent beteiligt sein. Die Deutsche Lufthansa hat im Dezember inklusive der übernommenen Aktivitäten von Austrian Airlines, SWISS und British Midland insgesamt 6,415 Millionen Fluggäste befördert, was gegenüber dem Vorjahreswert einem Plus von 27,1 Prozent entspricht. Der Sitzladefaktor stieg dabei um 0,8 Prozentpunkte auf 76,6 Prozent. Die Aktie ging mit -2,9 Prozent in den Feierabend. Die Aktie von Beiersdorf schloss mit 3,2 Prozent im Minus. Wie der Konsumgüterkonzern mitteilte, lagen Umsatz und Ergebnis für das Geschäftsjahr 2009 im erwarteten Zielkorridor. Nach vorläufigen Zahlen beliefen sich die Erlöse auf 5,75 Mrd. Euro (Vorjahr: 5,97 Mrd. Euro), während das EBIT (ohne Sondereffekte) etwa 585 Mio. Euro (Vorjahr: 696 Mio. Euro) erreichte. Auf vergleichbarer Basis lag der Umsatz mit einem Rückgang von 0,7 Prozent nur leicht unter dem sehr guten Umsatz des Vorjahres. Das Ergebnis nach Steuern ohne Sondereffekte betrug ca. 379 Mio. Euro (Vorjahr: 490 Mio. Euro). Während tesa Einbußen im Industriesektor zu verzeichnen hatte, übertraf der Unternehmensbereich Consumer mit einem leichten Plus den Umsatz des Vorjahres. Am DAX-Ende fanden sich Titel der Commerzbank (-4,3 Prozent). LANXESS büßten im MDAX 0,6 Prozent ein. Dabei hat der Spezialchemiekonzern seine Ergebnisprognose für das laufende Fiskaljahr bestätigt. Demnach erwartet man weiterhin ein EBITDA vor Einmaleffekten in Höhe von 400 bis 420 Mio. Euro. Beflügelt von einer positiven Analystenstudie gewannen SGL CARBON als Spitzenreiter gut 5 Prozent. Continental rutschten indes um über 8 Prozent ab. Einem Pressebericht zufolge müssen die Aktionäre des Automobilzulieferers womöglich über Jahre auf eine Ausschüttung verzichten. So lasse Conti die Dividende nicht nur für 2009 und wahrscheinlich für 2010 ausfallen. Womöglich werde Conti bis August 2012 kein Geld an die Aktionäre ausschütten können. Unterdessen gab Conti bekannt, dass die Platzierung von 31 Millionen neuen Aktien erfolgreich abgeschlossen wurde. Drillisch fielen im TecDAX als Schlusslicht um 5,5 Prozent zurück, gefolgt von AIXTRON und Phoenix Solar. Gegen den Trend kletterten Drägerwerk als Spitzenreiter um gut 7 Prozent. Nach einem schwachen Auftakt ging es außerdem für Conergy um 3,8 Prozent nach oben.Asiatische und US-Börsen: Die US-Leitindizes beendeten den Handel am Dienstag mit Verlusten. Während der Dow Jones mit 10.627,26 Punkten um 0,34 Prozent abnahm, ging der Nasdaq Composite um 1,30 Prozent auf 2.282,31 Zähler zurück. Der S&P 500 fiel daneben um 0,94 Prozent und schloss bei 1.136,22 Zählern. Die Futures notieren derzeit uneinheitlich. So tendiert der Dow Jones Future bei 10.591,00 Punkten (+3,00 Punkte), der NASDAQ Future bei 1.863,75 Punkten (-1,75 Punkte) und der S&P Future bei 1.133,60 Zählern (+0,10 Punkte). Die größten Börsen in Asien entwickeln sich angesichts der schlechten Vorgaben der US-Börsen schwächer. Nach der positiven Entwicklung des vorangegangenen Handelstages notiert der Nikkei-Index heute in Tokio mit einem Minus von 1,32 Prozent bei 10.735,03 Punkten. In China zeigen die Aktienmärkte ebenfalls rote Vorzeichen. So steht der Hang Seng derzeit mit 2,42 Prozent im Minus bei 21.785,77 Punkten, während der Shanghai Composite um 3,09 Prozent abgibt auf 3.172,66 Punkte.Der Markt heute: Der Bund Future fällt bisher um 0,15 Prozent auf 121,96 Punkte.Die Banken und Handelshäuser sehen den Deutschen Aktienindex heute mit Kursverlusten starten. Die Deutsche Bank rechnet zu Handelsbeginn mit 5.939 Punkten. Der DAX-Future notiert derzeit bei 5.947,25 Zählern (-0,2 Prozent). In Deutschland stehen heute die Daten zum BIP zur Veröffentlichung an. Ferner werden in Frankreich die Verbraucherpreise und Leistungsbilanz sowie in Großbritannien, Italien und der EU die Industrieproduktion bekannt gegeben. Aus den USA werden heute die Hypothekenanträge, der Ölmarktbericht, das Beige Book und der Haushaltssaldo gemeldet. Quartalszahlen, Hauptversammlungen und Analystenkonferenzen: Quartalszahlen stehen heute bei Barry Callebaut AG, CeoTronics AG und DOUGLAS HOLDING AG an. Wichtige Meldungen:Der schweizerische Spezialchemiekonzern Lonza Group AG (ISIN CH0013841017/ WKN 928619) plant für das laufende Jahr die Schließung von drei Standorten in Großbritannien und Nordamerika.Die Aetna Inc. (ISIN US00817Y1082/ WKN 602155) geht für das laufende Jahr von einem Rückgang beim operativen Ergebnis aus.Presseangaben zufolge hat der italienische Schokoladenproduzent Ferrero SpA beschlossen, die Gespräche mit der Hershey Co. (ISIN US4278661081/ WKN 851297) bezüglich einer möglichen Offerte für den britischen Schokoladenhersteller Cadbury plc (ISIN GB00B2PF6M70/ WKN A0NJP5) abzubrechen. (13.01.2010/ac/n/m)



Quelle: ac


Hier geht's zur Indizes-Startseite

Titel aus dieser Meldung

Dax
0,28%

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Rekordumsatz 2017!
  • Neue Holding-Struktur bis 2019 geplant!
  • Wann folgt die Aktie endlich?

Volltextsuche

Nachrichtensuche

Dax-Aktien: Gewinner und Verlierer 2017

Platz: 30
Unternehmen: ProSiebenSat.1
Von 36,59 auf 28,73 Euro
Performance: -21,47%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier kostenfrei anfordern können...