Devisen: Euro bleibt in New York unter druck

Freitag, 20.09.19 21:29
Devisen: Euro bleibt in New York unter druck
Bildquelle: fotolia.com
NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro hat am Freitag im New Yorker Handel weiter unter Druck gestanden. Zuletzt wurden für die Gemeinschaftswährung 1,1018 US-Dollar bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1030 (Donnerstag: 1,1067) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9066 (0,9036) Euro gekostet.

Devisenhändler erklärten die Euroschwäche teils mit Aussagen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Sie hatte sich bei der Präsentation des Klimapakets erneut für einen ausgeglichenen Staatshaushalt ausgesprochen. Ausgaben für das Klimapaket sollen durch zusätzliche Einnahmen oder Einsparungen kompensiert werden. Angesichts der Konjunkturschwäche in der Eurozone und in Deutschland hatten viele Ökonomen eine lockerere Haushaltspolitik gefordert./jsl/gl/jha/



Quelle: dpa-AFX


Hier geht's zur Devisen-Startseite

News und Analysen

ROUNDUP/Aktien New York: Wieder etwas mehr Risiko dank Handelsstreit-Hoffnung

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach dem Rücksetzer vom Freitag ist es am US-Aktienmarkt zum Wochenbeginn zunächst wieder etwas aufwärts gegangen. Händler sprachen am Montag von Zuversicht mit Blick auf ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 1968

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Neue Vorwürfe der Financial Times!
  • Erneuter Kurseinbruch!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr