Devisen: Euro im US-Handel kaum erholt vom tiefsten Stand seit Mai 2017

Donnerstag, 25.04.19 21:15
Devisen: Euro im US-Handel kaum erholt vom tiefsten Stand seit Mai 2017
Bildquelle: fotolia.com
NEW YORK - (dpa-AFX) - Der Euro hat am Donnerstag seine jüngste Talfahrt fortgesetzt. Bei 1,1118 US-Dollar erreichte die Gemeinschaftswährung den tiefsten Stand seit Mai 2017, von dem aus sie sich nur wenig erholen konnte: Im New Yorker Handel kostete der Euro zuletzt 1,1131 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1123 (Mittwoch: 1,1209) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,8990 (0,8921) Euro gekostet.

Bereits zur Wochenmitte hatten enttäuschende Konjunkturdaten aus der Eurozone auf die Stimmung gedrückt, da sie sich zu einer Reihe von Anzeichen für eine anhaltende wirtschaftliche Schwächephase gesellten. Devisenexpertin Antje Praefcke von der Commerzbank sagt dem Euro auch wegen politischer Unsicherheiten weiter schwere Zeiten voraus. So stehen etwa am Wochenende in Spanien Parlamentswahlen an. Umfragen deuten auf keine klaren Mehrheiten hin./jsl/gl/he



Quelle: dpa


Hier geht's zur Devisen-Startseite

News und Analysen

Diese 20 Aktien schütten seit über 100 Jahren Dividende aus

In Zeiten von Mini- oder sogar Strafzinsen sind Dividenden-Aktien auch im Jahr 2019 beliebt wie selten zuvor. Viele Anleger haben Dividenden längst als die „neuen Zinsen“ entdeckt. ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 1861

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Wirecard-Aktie steigt wieder!
  • Wie geht es weiter?
  • Ist die Aktie jetzt noch ein Schnäppchen?
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr