Devisen: Eurokurs fällt zwischenzeitlich auf tiefsten Stand seit November

Dienstag, 12.02.19 13:27
Devisen: Eurokurs fällt zwischenzeitlich auf tiefsten Stand seit November
Bildquelle: fotolia.com
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Dienstag von kurzzeitigen Verlusten wieder erholt. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde gegen Mittag mit 1,1282 US-Dollar gehandelt. Sie lag damit auf dem Niveau aus dem frühen Handel. Kurzzeitig war der Euro bis auf 1,1258 Dollar gefallen und hatte so den tiefsten Stand seit November erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag noch auf 1,1309 Dollar festgesetzt.

Marktbewegende Konjunkturdaten wurden am Dienstag nicht veröffentlicht. Zuletzt hatte der Dollar zum Euro noch merklich zugelegt. Devisenexperte Manuel Andersch von der BayernLB verwies als Erklärung für die Euroschwäche auch auf jüngste Meldungen aus Italien. Die populistische Regierung in Rom hatte die Notenbank des Landes kritisiert und will einen Austausch der Führungsriege der Banca d'Italia. Außerdem wolle die Regierung offenbar die Goldreserven der italienischen Notenbank zur Finanzierung des Staatshaushalts nutzen, sagte Andersch.

Im Mittelpunkt steht am Devisenmarkt auch die politische Lage in Großbritannien. Premierministerin Theresa May hat ihr Kabinett um etwas mehr Zeit für die Verhandlungen mit der EU gebeten. Am Nachmittag will sie das Parlament über den Stand und den Fortgang des Brexit unterrichten. "Wir dürfen also wohl auch diese Woche noch nicht mit einer Entscheidung im Brexit-Prozess rechnen", kommentierte Devisenexpertin Antje Praefcke von der Commerzbank. Die Chance, dass May mit dem Pfund am 29. März über die Klippe stürzt, steige zusehends. "Die Zeit wird knapp und die Klippe kommt immer näher", so Praefcke./jsl/jkr/jha/



Quelle: dpa


Hier geht's zur Devisen-Startseite

News und Analysen

Aktien Osteuropa Schluss: Deutliche Verluste nach freundlichem Wochenstart

MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - Nach einem freundlichen Wochenauftakt haben die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte am Dienstag durch die Bank Verluste erlitten. Diese fielen deutlicher ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 1861

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Aktie auf Allzeithoch-Niveau!
  • Gegessen und getrunken wird immer!
  • Jetzt kostenlose Analyse sichern!
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr