Marktübersicht

Dax
12.552,00
0,09%
MDax
26.508,00
0,24%
BCDI
143,28
0,00%
Dow Jones
25.034,00
0,03%
TecDax
2.842,75
0,54%
Bund-Future
162,88
-0,04%
EUR-USD
1,17
0,22%
Rohöl (WTI)
68,63
-1,42%
Gold
1.243,56
0,16%

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax kaum bewegt vor US-Notenbankaussagen

Mittwoch, 21.03.18 18:12
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax kaum bewegt vor US-Notenbankaussagen
Bildquelle: iStock by Getty Images
FRANKFURT (dpa-AFX) - Vor dem Abschluss einer mit Spannung erwarteten US-Notenbanksitzung hat der Dax am Mittwoch keine Richtung gefunden. Der deutsche Leitindex pendelte in einer engen Spanne um seinen Vortags-Schlusskurs und ging letztlich minimale 0,01 Prozent höher bei 12 309,15 Punkten aus dem Handel. Der MDax der mittelgroßen Unternehmen verlor 0,17 Prozent auf 25 786,18 Punkte. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,43 Prozent auf 2666,17 Punkte bergab.

Dass die US-Notenbank Fed am frühen Abend mitteleuropäischer Zeit im Rahmen ihres geldpolitischen Straffungskurses zum sechsten Mal die Zinsen anheben wird, gilt als sicher. Interessanter für die Anleger seien die ökonomischen Projektionen, die nicht nur eine Aktualisierung der Wachstums- und Inflationsprognosen beinhalteten, sondern auch Einblicke in die Erwartungen für die Zinsen geben sollten, schrieb Analyst Craig Erlam vom Handelshaus Oanda.

Angesichts der positiven Konjunkturimpulse durch US-Präsident Donald Trumps Steuerreform könnte es 2018 nicht nur die erwarteten drei, sondern vier Zinserhöhungen geben, so der Experte. Zudem könnte der neue Fed-Vorsitzende Jerome Powell zu möglichen wirtschaftlichen Folgen eines drohenden Handelskriegs wegen Trumps Schutzzoll-Politik befragt werden.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor am Mittwoch 0,32 Prozent auf 3401,04 Zähler. Auch in Paris und London gaben die Kurse nach. An der Wall Street stand der US-Leitindex Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsende dagegen gut ein halbes Prozent im Plus.

Dax-Schlusslicht war am Mittwoch die Deutsche Bank : Mit einem Minus von 5,15 Prozent auf 12,008 Euro notierten die Aktien so niedrig wie seit November 2016 nicht mehr. Hier belasteten negative Nachrichten zum ohnehin unter Druck stehende Kapitalmarktgeschäft. Ungünstige Wechselkurse und höhere Finanzierungskosten schmälerten die Erträge in der Unternehmens- und Investmentbank im ersten Quartal um insgesamt 450 Millionen Euro, sagte Finanzchef James von Moltke auf einer Investorenkonferenz in London.

Derweil zeigten sich Bayer-Titel ungeachtet der Zustimmung der EU-Wettbewerbshüter zur Übernahme des US-Saatgutproduzenten Monsanto mit plus 0,15 Prozent kaum bewegt. Allerdings sind die Auflagen für den deutschen Agrarchemie- und Pharmakonzern streng.

Auch die BMW-Aktien kamen mit plus 0,13 Prozent kaum von der Stelle, obwohl der Autobauer mit dem für 2018 angepeilten Vorsteuerergebnis auf Vorjahresniveau positiv überraschte. Analysten hatten wegen der weiter deutlich steigenden Forschungs- und Entwicklungskosten mit einem Rückgang gerechnet.

Im MDax gehörten die Papiere des Schmierstoff-Herstellers Fuchs Petrolub mit minus 1,74 Prozent zu den größten Verlierern. Dessen Ziel für den freien Barmittelzufluss 2018 liege um rund ein Drittel unter seiner und der Konsensprognose, monierte Commerzbank-Analyst Michael Schäfer.

Der Verbindungstechnik-Spezialist Norma Group enttäuschte Händlern zufolge mit seinem Dividendenvorschlag sowie unkonkreten Prognosen zur Profitabilität. Die Aktien waren mit minus 1,64 Prozent ebenfalls weit hinten im MDax zu finden.

Im Nebenwerte-Index SDax gehörten die Papiere des Waggonvermieters VTG mit plus 4,83 Prozent zu den Favoriten. Sie profitierten von der Genehmigung des Bundeskartellamts für die Übernahme des französischen Konkurrenten CIT Rail Holdings, auch unter dem Namen Nacco bekannt. Allerdings knüpft die Behörde ihre Zustimmung an harte wettbewerbsrechtliche Auflagen.

Beim Autozulieferer Grammer hob die Baader Bank nach den endgültigen Jahreszahlen den vorsichtig optimistischen Ausblick hervor. Die Aktien gewannen 3,97 Prozent. Dagegen setzten die vom MDax in den SDax abgestiegenen Steinhoff-Papiere ihre Talfahrt fort und verloren letztlich 6,53 Prozent auf 0,229 Euro nach einem Rekordtief bei 0,219 Euro. Der Möbelhändler wird seit längerer Zeit von einem Bilanzskandal erschüttert.

Außerhalb der Dax-Familie legten die Anteilscheine des SDax-Anwärters HelloFresh nach Geschäftszahlen um 3,70 Prozent auf 14,31 Euro zu - bei 14,88 Euro hatten sie sogar zwischenzeitlich ein Rekordhoch erreicht.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,38 Prozent am Vortag auf 0,39 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,05 Prozent auf 139,82 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,01 Prozent auf 157,92 Punkte. Der Euro kostete zuletzt 1,2266 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2286 (Dienstag: 1,2276) Dollar festgesetzt./gl/he

Von Gerold Löhle, dpa-AFX



Quelle: dpa


Hier geht's zur Indizes-Startseite

News und Analysen

Aktien Frankfurt: Moderate Gewinne - Deutsche Bank springen nach Zahlen an

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt ist mit moderaten Gewinnen in die neue Woche gestartet. Für ein positives Ausrufezeichen sorgte am Montag die Deutsche Bank, die für das zweite ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 1851

Titel aus dieser Meldung

Datum :
16.07.18
12.558,48
0,14 %
Datum :
16.07.18
2.840,38
0,59 %
Datum :
16.07.18
26.512,79
0,38 %
© 1994-2018 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr