Aktien Frankfurt Schluss: Verluste - Drohende Gaskrise schürt Konjunkturängste

Donnerstag, 23.06.22 17:52
Bildquelle: fotolia.com
Vorlesen
FRANKFURT (dpa-AFX) - Sorgen um die Gasversorgung und die schwächelnde Konjunktur haben dem deutschen Aktienmarkt am Donnerstag deutliche Verluste beschert. Der Dax rutschte um 1,76 Prozent auf 12 912,59 Punkte ab und fiel damit auf den tiefsten Stand seit Anfang März. Der MDax sank um 2,74 Prozent auf 26 499,68 Zähler. Auch moderate Kursgewinne der US-Börsen lieferten keinen Rückenwind.

Nach dem Tech-Crash:
Bei diesen Aktien lohnt sich der Einstieg jetzt!


Die Stimmung der Anleger zusätzlich gedämpft durch schlechte Stimmungsdaten aus den Unternehmen im Euroraum. Bereits tags zuvor hatte Fed-Chefs Jerome Powell eine Rezession in den USA nicht ausschließen wollen.

"Die Flucht aus risikobehafteten und konjunktursensitiven Anlagen wie Aktien geht auch am Donnerstag weiter", schreibt Andreas Lipkow, Marktstratege bei Comdirect. Die Konjunktur im Euroraum sende eindeutig negative Signale. "Verschärft wird die wirtschaftliche Situation durch die geopolitische Gemengelage und den Ereignissen rund um den Ukraine-Krieg." Der trete an den Finanzmärkten zwar etwas in den Hintergrund, habe an seiner Brisanz allerdings nichts verloren./jcf/mis



Quelle: dpa-AFX


GRATIS-Report:
Die besten Dividenden-Aktien Hier anfordern!


Kontakt | Sitemap | Nutzungsbasierte Online Werbung | Werben auf boerse.de | Impressum | Disclaimer/Datenschutz