'Deutschland-Takt' bei der Bahn - Aufwand und Kosten noch offen

Dienstag, 17.09.19 05:40
'Deutschland-Takt' bei der Bahn - Aufwand und Kosten noch offen
Bildquelle: iStock by Getty Images
BERLIN (dpa-AFX) - Pünktlichere Züge und kürzere Reisezeiten durch besser abgestimmte Umsteige-Verbindungen - das ist das Ziel des sogenannten Deutschland-Taktes bei der Bahn. Knapp ein Jahr nach der Präsentation des Modellfahrplans für das Jahr 2030 sind Aufwand und Kosten für die geplante Großoperation im Schienenverkehr jedoch noch unklar. Das geht aus Antworten des Bahnbeauftragten der Bundesregierung, Enak Ferlemann, auf eine Grünen-Anfrage hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

"Die Verdopplung der Fahrgastzahlen ist eine zentrale Anforderung an den Zielfahrplan für den Deutschland-Takt", betont Ferlemann. Wie viele zusätzliche Gleise dafür notwendig sein werden, werde derzeit geprüft. Da die erforderlichen Ausschreibungen in Vorbereitung seien, ist das Finanzierungsvolumen demnach aber noch unbekannt. Die Arbeiten am Zielfahrplan sollen demnach Anfang 2020 abgeschlossen sein.

"Das schleppende Vorankommen beim Deutschland-Takt hinterlässt Zweifel am Umsetzungswillen der Bundesregierung", kritisierte Grünen-Sprecher für Bahnpolitik, Matthias Gastel. Es werde schlicht ein fiktiver Zielfahrplan aktualisiert. "Wir brauchen ein klares Finanzkonzept zum Deutschland-Takt, und zwar jetzt."

Mit dem neuen Fahrplan-Modell soll Bahnfahren einfacher und schneller werden. Das Prinzip: An wichtigen Umsteigestationen treffen Züge ungefähr gleichzeitig ein und fahren kurz darauf wieder ab. Lange Umsteigezeiten von einer halben Stunde und mehr soll es dann nicht mehr geben./bf/DP/zb



Quelle: dpa-AFX


News und Analysen

Britische Regierung will Brexit-Verschiebung in Brüssel beantragen

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die britische Regierung will im Namen ihres Premiers Boris Johnson noch am Samstagabend in einem Brief wie vom Gesetz verlangt eine Brexit-Verschiebung bei der EU beantragen. ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 13213

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Neue Vorwürfe der Financial Times!
  • Erneuter Kurseinbruch!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr