EUR/USD (Euro / US-Dollar)
WKN: 965275 ISIN: EU0009652759
aktueller Kurs:
1,0943
Veränderung:
0,0012
Veränderung in %:
0,11 %
weitere Analysen einblenden

VIRUS/ROUNDUP: Eurogruppen-Chef sieht nur kurzfristiges Konjunkturrisiko

Montag, 17.02.20 20:44
Aktien Graph
Bildquelle: iStock by Getty Images
BRÜSSEL (dpa-AFX) - Eurogruppen-Chef Mario Centeno sieht die Coronavirus-Epidemie nur als kurzfristiges Risiko für die Konjunktur in Europa. "Das muss uns Sorge machen, aber wir müssen auf die längerfristigen Wachstumsaussichten für die Euro-(Zone) schauen, und die sehen im Moment gut aus", sagte Centeno am Montag vor einer Debatte der Euro-Finanzminister über die wirtschaftliche Lage.

Die Minister berieten bei ihrem Treffen auch, wie der Faktor Arbeit von Steuern und Abgaben entlastet und dafür Umweltlasten teurer gemacht werden können. Das soll vor allem Menschen mit kleinen Einkommen zugute kommen.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz unterstrich, Deutschland sei hier bereits weit vorangeschritten. "Wir haben als eines der ersten Länder eigenständige Wege zur CO2-Bepreisung auf den Weg gebracht", sagte der SPD-Politiker. Der CO2-Preis werde ab 2021 Stück für Stück steigen. "Das wird Auswirkungen haben auf die Art und Weise, wie wir wirtschaften und welche Dinge wir produzieren und konsumieren, genau wie es gewollt ist." Es gehe darum, Wohlstand zu sichern und gleichzeitig weniger Kohlendioxid in die Atmosphäre zu blasen.

Zur Debatte stand bei dem Ministertreffen auch die mögliche Reform des Stabilitäts- und Wachstumspakts, die die EU-Kommission jüngst angeregt hatte. EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni zeigte sich anschließend zufrieden mit der Diskussion der Minister. "Es war ein guter erster Schritt", sagte er. Centeno betonte die Bedeutung der Defizit- und Schuldenregeln für die Stabilität der gemeinsamen Währung. "Aber ein Update ist immer wichtig und das beginnen wir jetzt", sagte der Portugiese.

Einig wurden sich die Minister darüber, dass das geplante Eurozonen-Budget womöglich mit Einzahlungen einzelner Mitgliedsstaaten aufgestockt werden könnte. Beträge seien aber noch nicht diskutiert worden, sagte Centeno. Nun müsse zunächst der finanzielle Umfang des Budgets, genannt BICC, im Rahmen des EU-Haushalts vereinbart werden. Das ist Thema beim Budget-Sondergipfel ab Donnerstag in Brüssel. Im jüngsten Vorschlag zum EU-Finanzrahmen waren nur noch 13 Milliarden Euro für sieben Jahre vorgesehen. Das BICC soll ab nächstem Jahr starten./vsr/DP/he



Quelle: dpa-AFX


Hier geht's zur Devisen-Startseite

News und Analysen

Devisen: Euro weiter über 1,09 US-Dollar - Fed-Notmaßnahmen belasten Dollar

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro hat sich am Donnerstag im US-Handel über 1,09 US-Dollar gehalten. Zuletzt notierte der Euro bei 1,0928 Dollar. Die Gemeinschaftswährung profitierte damit ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 86 ►

Volltextsuche

Im Fokus

Aktueller Chart
  • "Corona-Rabatt" nutzen?
  • Allzeithoch bei 195,75 Euro!
  • Ist die Aktie jetzt noch ein Schnäppchen?

Nachrichtensuche

ETFs ja - aber bitte mit Risikoreduktion!

ETFs ja - aber bitte mit Risikoreduktion!
Mit der BOTSI®-Strategie wird über ETFs weltweit in rund 4000 Aktien aus den bedeutendsten vier Anlageregionen investiert. Wobei durch die einzigartige, völlig prognosefrei arbeitende Steuerung der Aktienquote, risikoreduzierte Aktienmarktrenditen ermöglicht werden.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr