31-Prozent-Chance mit thyssenkrupp - Optionsscheineanalyse

Donnerstag, 07.03.19 14:30
31-Prozent-Chance mit thyssenkrupp - Optionsscheineanalyse
Bildquelle: fotolia.com
Lauda-Königshofen (www.optionsscheinecheck.de) - Seit Mitte Februar befindet sich thyssenkrupp (ISIN DE0007500001 / WKN 750000) in einem Bodenbildungsprozess rund um die starke Unterstützung von 13 Euro. Wer darauf wettet, dass die Konjunktur die Talsohle durchschritten hat, ist bei dieser Aktie gut aufgehoben. Mit einem Mini Future Long (ISIN CH0136851646 / WKN UB9KCF) der UBS auf die Aktie von thyssenkrupp sollte sich eine Trend-Chance von 31 Prozent ergeben, so Harald Zwick von "boerse-daily.de" in seiner aktuellen Veröffentlichung.

Entgegen der schlechteren Konjunkturaussichten bestätige der DAX-Konzern seine Ziele für das aktuelle Jahr. Ohne das Stahlgeschäft könne thyssenkrupp den Umsatz um 3 Prozent steigern. Auch der geplante Jahresüberschuss 2018/19 solle den Vorjahreswert übersteigen. Der Stahlbereich verdiene lediglich die Kosten. Um von Synergien in diesem Bereich zu profitieren, sei ein Joint-Venture mit Tata Steel geplant.

Aber auch abseits des Joint-Ventures seien Effizienzsteigerungen vorgesehen. So wolle die derzeitige Geschäftsführung den Konzern in zwei neue Unternehmen aufspalten und bis 2020/21 die Verwaltungskosten von 380 auf 300 Millionen Euro senken. In thyssenkrupp Materials solle das Geschäft mit den Werkstoffen untergeordnet werden und in thyssenkrupp Industrials die Industriegüter.

Positiv zu sehen sei auch die Halbierung des Aktienkurses in den letzten zwölf Monaten, wodurch sehr viel negative Information bereits eingepreist sei und eine Short-Strategie sehr hohes Risiko in sich berge. Fundamental weise die Aktie ein KGV (2018/19e) von 14 und eine Dividendenrendite von 1,45 Prozent aus.

Technisch betrachtet habe der Kurs Mitte Februar 2019 einen Boden bei 13 Euro ausgebildet (15 Handelstage über dieser Marke), was auch jener tiefen Unterstützung entspreche, welche die Aktie in den vergangenen zehn Jahren fünfmal getestet habe. Die letzte Konsolidierungsphase habe Ende Januar 2018 begonnen und erst Mitte Februar 2019 den vorläufigen Tiefstpunkt bei besagten 13 Euro gefunden. Werde die 13er Marke dennoch unterschritten, so ergebe sich eine Nachkaufmöglichkeit am unteren Rand des Trendkanals bei 12,31 Euro.

Mit einem Mini Future Long könnten risikobereite Anleger, die von einem steigenden Kurs von thyssenkrupp-Aktie ausgehen würden, überproportional profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere betrage 7,67 Euro (58,8 Prozent). Der Einstieg in die spekulative Idee biete sich stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an und könnte im Basiswert bei 12,20 Euro platziert werden. Im Mini Future Long ergebe sich daraus ein Stoppkurs bei 0,71 Euro. Ein Ziel nach oben könnte sich auf weitere Sicht um 15,50 Euro befinden (1,04 Euro beim Mini Future). Das Chance-Risiko-Verhältnis dieser spekulativen Idee betrage 2,9 zu 1. (07.03.2019/oc/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Quelle: ac


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

DGAP-Stimmrechte: Vita 34 AG (deutsch)

Vita 34 AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung^ DGAP Stimmrechtsmitteilung: Vita 34 AG Vita 34 AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 11157