63-Prozent-Chance mit HeidelbergCement - Optionsscheineanalyse

Donnerstag, 28.02.19 11:00
63-Prozent-Chance mit HeidelbergCement - Optionsscheineanalyse
Bildquelle: fotolia.com
Lauda-Königshofen (www.optionsscheinecheck.de) - Nach einer Bodenbildung um den Jahreswechsel 2018/19 und einer positiven Überraschung bei den vorläufigen Zahlen präsentiert sich die Aktie von HeidelbergCement (ISIN DE0006047004 / WKN 604700) im neuen Geschäftsjahr stärker als erwartet. Mit einem Mini Future Long (ISIN DE000CP4VA32 / WKN CP4VA3) der Citigroup auf HeidelbergCement sollte sich eine Trend-Chance von 63 Prozent ergeben, so Harald Zwick von "boerse-daily.de" in seiner aktuellen Veröffentlichung.

Der DAX-Konzern habe im Herbst eine Gewinnwarnung ausgegeben, aber aktuell besser abgeschnitten, als von Analysten erwartet. Der Hersteller von Zement, Sand und Beton habe ein Plus bei den Erlösen von 4,7 Prozent erzielt und damit den Umsatz auf 18 Milliarden Euro gesteigert. Zum Kursanstieg habe - trotz des Handelsstreits mit den USA und des Brexit-Risikos - auch der positive Ausblick für das Jahr 2019 geführt. So sollte nach den Aussagen von Konzernchef Bernd Scheifele die weltweite Nachfrage nach Zement steigen. Um dieses Ziel zu erreichen, sei der Konzern global sehr gut aufgestellt. Den wetterbedingten Ergebnisrückgang in Nordamerika habe der in über 60 Ländern tätige Konzern auf den Märkten in Europa und Asien beinahe kompensieren können. Gleichzeitig plane der CEO Kostensenkungen in Verwaltung und Vertrieb, den Verkauf von Geschäftsteilen (mit dem Ziel von 1,5 Milliarden Euro bis Ende 2020) und eine Drosselung von Investitionen.

Fundamental gesehen weise die Aktie ein KGV (2019e) von 10 und eine Dividendenrendite von 3,85% aus. Die Analysten von UBS sähen den fairen Wert bei 75 Euro.

Technisch gesehen habe der Kurs Mitte Januar den sinkenden Trendkanal, dessen zeitliche Ausdehnung beinahe das gesamte Jahr 2018 umfasst habe, nach oben hin durchbrochen und stabilisiere sich bei 65,69 Euro. Diese Marke stelle einen starken Widerstand dar, weil sich hier die 200 Tage Linie und ein weiterer Widerstand überlappen würden. Es verwundere nicht, dass diese Barriere den siebten Handelstag nicht überschritten worden sei. Hier seien auch kurzfristige Rücksetzer auf 60,5 Euro möglich, die zum Nachkauf genützt werden sollten. Ein Durchbruch der 65,69 Euro-Marke nach oben gebe den Weg auf das Niveau von 75 Euro frei.

Mit einem Mini Future Long könnten risikobereite Anleger, die von einem steigenden Kurs der HeidelbergCement-Aktie ausgehen würden, überproportional profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere betrage 15,20 Euro (23,40%). Der Einstieg in die spekulative Idee biete sich stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an und könnte im Basiswert bei 57 Euro platziert werden. Im Mini Future Long ergebe sich daraus ein Stoppkurs bei 0,82 Euro. Ein Ziel nach oben könnte sich auf weitere Sicht um 75 Euro befinden (2,62 Euro beim Mini Future). Das Chance-Risiko-Verhältnis dieser spekulativen Idee betrage 1,3 zu 1. (28.02.2019/oc/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Quelle: ac


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

Sachsens SPD-Chef Dulig gegen Untersuchungsausschuss zur Treuhand

DRESDEN (dpa-AFX) - Der stellvertretende sächsische Ministerpräsident Martin Dulig (SPD) hält einen weiteren Treuhand-Untersuchungsausschuss im Bundestag für wenig zielführend. "Im Gegenteil: ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 11168