AKTIE IM FOKUS: Intel unter Druck - Analysten bemängeln Profitabilität

Donnerstag, 09.05.19 17:30
AKTIE IM FOKUS: Intel unter Druck - Analysten bemängeln Profitabilität
Bildquelle: iStock by Getty Images
FRANKFURT (dpa-AFX) - Schwache Wachstumsprognosen des Halbleiter-Riesen Intel haben am Donnerstag frustrierte Anleger zurückgelassen. Der Kurs der Aktie sackte um 5,6 Prozent ab auf den niedrigsten Stand seit Ende Januar und lag am Ende des Leitindexes Dow. Schon am Vortag hatten die Papiere 2,5 Prozent eingebüßt. Seit Mitte April, als die Aktien auf den höchsten Stand seit fast 19 Jahren geklettert waren, haben sie mehr als 20 Prozent verloren.

Das Unternehmen erwartet für die nächsten drei Jahre ein Umsatzwachstum im unteren einstelligen Prozentbereich. Dabei werde sich das Geschäft mit Chips für PCs stabil bis leicht rückläufig entwickeln, hatte der Konzern am Mittwoch auf einer Analystenkonferenz mitgeteilt.

Analyst Blayne Curtis von der Barclays Bank bemängelte in einem Kommentar zur Konferenz eine voraussichtlich schwächere Profitabilität des Technologiekonzerns. Laut Intel solle sich die Bruttomarge ab dem Jahr 2021 wieder erholen. "Diese Annahme bezweifeln wir", sagte der Experte und verwies auf technische Probleme bei der Herstellung neuer Chips sowie auf einen zunehmenden Wettbewerbsdruck.

Analyst Stacy Rasgon vom Analysehaus Bernstein wies darauf hin, dass Investitionen in effizientere Halbleiter künftig stark auf die Margen drücken dürften. Die Aussagen von Intel auf der Konferenz liefen auf eine Bruttomarge im Jahr 2021 von 57 Prozent hinaus - "ein Niveau, das wir schon viele, viele Jahre nicht mehr gesehen haben". Von 2010 bis 2018 habe diese Kennziffer zwischen knapp 60 und rund 65 Prozent gelegen.

Intel hatte erst Ende April die Prognosen für das laufende Jahr gesenkt, nachdem das Geschäft mit Chips für Rechenzentren zuletzt erstmals seit Jahren zurückging. Intel rechnet nun für das gesamte Jahr mit einem Gewinn pro Aktie von 4,14 Dollar bei 69 Milliarden Dollar Umsatz. Zuvor waren Erlöse von 71,5 Milliarden Dollar und ein Gewinn pro Aktie von 4,35 Dollar erwartet worden.

Intel gilt als einer der Trendsetter für die gesamte US-Halbleiterindustrie. In New York gerieten daher auch die Papiere andere Hersteller unter Druck: Aktien von Microchip Technology, Nvidia , NXP Semiconductors und Applied Materials etwa verloren zwischen drei und fünf Prozent./bek/jsl



Quelle: dpa-AFX


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

Milliardenfusion in der Immobilienbranche: Aroundtown legt Offerte für TLG vor

BERLIN (dpa-AFX) - Die beiden Gewerbeimmobilien-Konzerne Aroundtown und TLG machen bei ihrer geplanten Milliardenfusion Nägel mit Köpfen. Aroundtown legte am Dienstag das Ende Oktober angekündigte ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 13801

Titel aus dieser Meldung

Datum :
19.11.19
52,55 EUR
0,00 %
Datum :
19.11.19
191,64 EUR
0,00 %
Datum :
19.11.19
56,27 EUR
0,00 %
Datum :
19.11.19
83,36 EUR
0,00 %
Datum :
19.11.19
104,55 EUR
0,00 %

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr