AKTIEN IM FOKUS 2: Streit mit Telefonica - United Internet und 1&1 brechen ein

Montag, 21.09.20 12:30
Tafel mit Kursen
Bildquelle: fotolia.com
(Kurse, Analysten und mehr Details)

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Der eskalierende Preisstreit mit dem spanischen Telefonica-Konzern hat den Aktionären von United Internet und 1&1 Drillisch am Montag einen mächtigen Schlag versetzt. Beide Aktien brachen ein, im Falle von United um fast ein Viertel und im Falle von 1&1 sogar um 27 Prozent, nachdem bekannt wurde, dass beide ihre Ziele für dieses Jahr wegen steigender Zugangskosten im O2-Netz kürzen müssen.

United Internet erwartet beim operativen Gewinn (Ebitda) im laufenden Jahr einen Rückgang statt des bislang in Aussicht gestellten Ergebnisses auf Vorjahresniveau. Ähnliches gilt für die dafür verantwortliche Mobilfunktochter 1&1 Drillisch, deren Ebitda mit etwa 600 Millionen Euro jetzt ebenfalls unter Vorjahresniveau sinken soll. United fürchtet nun auch erhebliche Belastungen in den Folgejahren, sollte Telefonica die nun geforderten Preise dauerhaft anwenden.

Beide Seiten streiten schon länger über die Preise für die Bereitstellung von Mobilfunkkapazitäten im O2-Netz von Telefonica. Für die Aktionäre droht dies ein Schrecken ohne Ende zu werden, eine Lösung ist nicht in Sicht. 1&1 und United werfen den Spaniern vor, die Kosten vor Abschluss der laufenden Verhandlungen erheblich erhöht zu haben. Telefonica Deutschland weist den Vorwurf zurück und sieht die Preiserhöhung durch Verträge und Vereinbarungen gedeckt.

Händler zeigten sich in ersten Reaktionen verwundert, weil es als Ursache für die Zielsenkungen um Preiserhöhungen seit Juli geht, beide Konzerne aber erst im August ihre Jahresziele konkretisiert hatten. Ein Börsianer wertete das Geschehen als Beweis für die Anspannung, unter der beide Seiten in einem "offensichtlich eskalierenden Preiskrieg" stünden.

Analysten reagierten teils erschrocken, zeigen sich in anderen Fällen aber auch nicht überrascht vom Geschehen. Ulrich Rathe von der Investmentbank Jefferies etwa sah sich in einem ersten Kommentar in seiner skeptischen Einschätzung der Lage bestätigt, die ihn Ende 2019 zur Abstufung der Papiere bewog. Der Preisdisput bedeute ein unkalkulierbares Risiko für das Geschäftsmodell von 1&1 Drillisch, so Rathe.

Das Bankhaus Metzler gab unter den Umständen nun aber seine bisherige Kaufempfehlung für die United-Papiere auf. Hier fürchtet Holger Schmidt, dass eine Einigung ausbleibt und die Preise zukünftig die Profitabilität beeinträchtigen werden - und die Markterwartung für 2021 um etwa 10 Prozent sinken muss. Er sprach von einer weiteren negativen und nicht willkommenen Überraschung. Statt nach mehr Kooperation sehe es nach verschärfter Rivalität aus.

Kursmäßig waren sich die Analysten im Grunde alle einig, dass die derzeitige Lage bei United und 1&1 vorerst die Aktien belasten dürfte. Auf der anderen Seite empfanden sie das Geschehen als eher positiv für die Papiere von Telefonica Deutschland, die am Montag aber mit dem abgerutschten Gesamtmarkt im MDax um 3,5 Prozent fielen. Laut Andrew Lee von Goldman Sachs sinken bei der Telefonica-Tochter die kurzfristigen Risiken für die margenträchtigen Großhandelsumsätze.

Vereinzelt äußern sich Experte aber auch ermutigend. Laut Usman Ghazi von der Privatbank Berenberg sei "die Realität nicht so schlecht, wie sie aussieht". In Gesprächen sei ihm von allen Beteiligten signalisiert worden, dass die Verhandlungen weiter gehen. Möglich sei also, dass die Zielaussagen zumindest teilweise wieder rückgängig gemacht werden, sofern der unter Druck stehende 1&1-Konzern nicht weiter eine harte Haltung einnehme.

Ein Händler sah in deutlichen Kursrücksetzern denn auch eine gute Kaufgelegenheit für die United- und 1&1-Aktien. United hatten sich nach dem Corona-Crash, der im März ein Tief seit 2013 zur Folge hatte, zuletzt mühsam auf das höchste Niveau seit fast zwei Jahren vorgearbeitet. Bei 1&1 reichte es im August immerhin für ein Hoch seit Oktober 2019. Der Kursrutsch an diesem Montag hat nun weite Teile der Erholung mit einem Schlag ausgelöscht./tih/la/jha/

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX



Quelle: dpa-AFX




Heute im Fokus

Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen? Bis zu acht neue Mitglieder im SDax erwartet Deutlicher Sprung beim Spritpreis zum Jahreswechsel - keine Entlastung für Autofahrer
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Die Bayer-Aktie befindet sich aktuell massiv auf Talfahrt und kracht deutlich unter die Kursmarke von 50 Euro. Doch lohnt sich der Einstieg jetzt?...

News und Analysen

US-Anleihen: Deutliche Verluste nach durchwachsenen Arbeitsmarktdaten

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Freitag wieder gesunken. Nach einer kurzen Stabilisierung am Vortag litten sie zu Wochenschluss wieder unter einer höheren ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 15390 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
04.12.20
3,79 EUR
3,93 %
Datum :
04.12.20
20,35 EUR
0,89 %
Datum :
04.12.20
32,87 EUR
-0,09 %
Datum :
04.12.20
2,36 EUR
1,24 %

Die beliebtesten Aktien der Deutschen

Die beliebtesten Aktien der Deutschen
Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit hat der Online-Broker Consorsbank die Depots seiner Kunden einem Ost-West-Vergleich unterzogen. Dabei zeigt sich, dass unter Wessis und Ossis eine weitgehende Einigkeit herrscht, wenn es ums Thema Aktienauswahl geht. Denn wie die folgende Tabelle verdeutlicht, variieren die Platzierungen der Top 10 nur um Nuancen.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr