AKTIEN IM FOKUS: Banken an einem ereignisreichen Notenbanktag gefragt

Donnerstag, 19.09.19 11:41
AKTIEN IM FOKUS: Banken an einem ereignisreichen Notenbanktag gefragt
Bildquelle: iStock by Getty Images
FRANKFURT (dpa-AFX) - Die von der US-Notenbank Fed angedeutete Aussicht auf weniger starken Zinssenkungsdruck in den USA war am Donnerstag nach dem Geschmack der Bankenanleger. Der Branchenindex Stoxx Europe 600 Banks stieg um 1,7 Prozent und knüpfte so nach drei Tagen Pause wieder an seine bisherige Rally im September an. Im Dax stiegen die Papiere der Deutschen Bank um 1,1 Prozent. Jene der Commerzbank rückten im MDax sogar um 4 Prozent vor.

Am Markt hieß es, die Branchenwerte profitierten davon, dass die Erwartungen einiger Experten nach einem verschärften Zinskurs, den US-Präsident Donald Trump vehement einfordert, sich nicht bestätigten. Weiter fallende Zinsen gelten im Bankensektor als kontraproduktiv für das Alltagsgeschäft der Institute mit Krediten und festverzinslichen Anleihen.

"Es fehlten Hinweise dafür, dass es nun zu einem langanhaltenden Zinssenkungszyklus kommen wird", ordnete Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank die Begleitaussagen der Währungshüter zu ihrem Zinsentscheid ein, der wie erwartet die nächste Leitzinssenkung um 0,25 Prozentpunkte brachte. Er verwies dabei auf die Erwartung der US-Notenbank einer weiterhin robusten US-Wirtschaft als Gegengewicht gegen die Argumente für weitere Zinssenkungen.

Außerdem dämpfte eine Uneinigkeit unter den Notenbankern über den weiteren geldpolitischen Kurs die Erwartungen an weitere Zinssenkungen. "Im Median rechnen die FOMC-Mitglieder weder dieses noch nächstes Jahr mit einer weiteren Senkung der Fed-Funds-Rate", schrieben die Devisenexperten von HSBC in einem Kommentar.

Die Bankenbranche ist seit einigen Tagen wieder in der Gunst der Anleger gestiegen. Mitte August war der Stoxx Europe 600 Banks noch auf ein Tief seit acht Jahren gefallen, dann aber setzte eine Erholung ein, die vor allem in den ersten Septembertagen an Fahrt gewann. Das Verlangen nach Bankentiteln wurde dabei auch von Europäischen Zentralbank (EZB) gestärkt, die zur Entlastung der Branche vom Niedrigzinsniveau ein Staffelzinsmodell eingeführt hatte.

Neben der Nachlese der Fed standen am Donnerstag derweil weitere beachtenswerte Notenbankentscheide auf der Agenda. Entgegen der Erwartung einiger Analysten lockerte die japanische Zentralbank ihre Geldpolitik nicht weiter, während auch die Schweizerische Nationalbank (SNB) die Zinsen nicht antastete. Später wird noch der Entscheid der Bank of England erwartet./tih/bgf/nas



Quelle: dpa-AFX


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

ROUNDUP/Aktien New York: Wieder etwas mehr Risiko dank Handelsstreit-Hoffnung

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach dem Rücksetzer vom Freitag ist es am US-Aktienmarkt zum Wochenbeginn zunächst wieder etwas aufwärts gegangen. Händler sprachen am Montag von Zuversicht mit Blick auf ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 13236

Titel aus dieser Meldung

Datum :
21.10.19
7,31 EUR
3,06 %
Datum :
21.10.19
138,67
1,51 %
Datum :
21.10.19
5,58 EUR
5,28 %

Der Backtest: Handelsstrategien auf dem Prüfstand

Der Backtest: Handelsstrategien auf dem Prüfstand
Ein Backtest – auf deutsch: Rücktest oder auch Rückvergleich – ist ein Prozess zur Bewertung eines Modells. Hierzu werden die Regeln einer vorhandenen Strategie auf historische Daten angewendet. Dies erfolgt entweder mit einer speziell hierfür entwickelten Software oder durch eigene Programmierungen.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr