AKTIEN IM FOKUS: Banken droht von der EZB-Sitzung großes Ungemach

Dienstag, 10.09.19 12:07
AKTIEN IM FOKUS: Banken droht von der EZB-Sitzung großes Ungemach
Bildquelle: Fotolia
FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse der Banken aus der Eurozone dürften in den kommenden Tagen einen Blick wert sein. Denn mit der Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) an diesem Donnerstag gehen Experten zufolge teils erhebliche Ertragsrisiken für die Geldhäuser einher. Die Erholung der Kurse der Bankaktien in den vergangenen Wochen könnte also rasch wieder Makulatur sein.

Zunächst ging die Rally im Stoxx Europe 600 Banks am Dienstag mit plus 1,2 Prozent aber weiter. Selbst Papiere der Deutschen Bank kletterten um weitere 0,90 Prozent, auch wenn Finanzvorstand James von Moltke auf einer Investorenkonferenz am Montag in New York die Ertragshoffnungen gedämpft hatte.

Die EZB dürfte die ohnehin sehr expansive Geldpolitik abermals lockern. Die Frage ist aber, wie umfangreich diese Lockerung ausfällt. Als nahezu sicher gilt eine Reduzierung des Einlagensatzes, der aktuell minus 0,4 Prozent beträgt. Banken müssen also auf ihre Einlagen bei der EZB einen Strafzins zahlen. Über das Ausmaß der neuerlichen Senkung herrscht jedoch Uneinigkeit. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hat 60 Bankanalysten befragt. Davon erwartet eine Mehrheit von etwa zwei Drittel eine Reduzierung des Einlagensatzes auf minus 0,5 Prozent. Etwa ein Drittel der Analysten rechnet mit einer deutlicheren Reduzierung auf minus 0,6 Prozent.

Zu Letzteren zählt auch Jernej Omahen von der US-Investmentbank Goldman Sachs: "Wir rechnen mit einem Paket umfangreicher geldpolitischer Lockerungen", schrieb der Analyst in einem Papier zu den Auswirkungen der EZB-Maßnahmen auf die Bankenbranche der Eurozone. Auf eine Senkung des Einlagenzinses auf minus 0,6 Prozent am Donnerstag werde später sogar noch eine weitere Reduzierung um 0,1 Prozentpunkte folgen, so Omahen.

Eine solche Senkung des Zinssatzes um 0,30 Punkte würde die Commerzbank und die Deutsche Bank empfindlich treffen: Omahen schätzt, dass der Gewinn nach Steuern der Deutschen Bank 2019 erheblich geschmälert würde. Auch bei der Commerzbank wäre die Belastung stark. Damit wären die deutschen Geldhäuser im Schnitt sogar noch etwas stärker betroffen als die Italiens.

Derlei Szenarien haben in den Kursen der Branche bereits tiefe Spuren hinterlassen. Der Stoxx 600 Bankenindex war vom Zwischenhoch Anfang 2018 bis Mitte August 2019 um mehr als 40 Prozent eingebrochen auf den tiefsten Stand seit fast acht Jahren. In den vergangenen Wochen hat sich der Sektor aber wieder etwas berappelt.

Vielfach wird erwartet, dass die EZB die Belastungen aus dem Negativzins reduzieren wird. Der Einlagensatz wird auf die Überschussreserven der Geschäftsbanken fällig. In Gänze kann der Bankensektor dieser Belastung nicht ausweichen. Zur Verringerung der Gesamtbelastung könnte die EZB einen Teil der Überschussreserven von dem Negativzins ausnehmen. Eine solche auch Staffelzins genannte Maßnahme gilt jedoch als relativ kompliziert.

"Der Staffelzins ist eine kritische Komponente bei jedweder geldpolitischen Lockerung", schrieb Experte Omahen. Vor allem die Deutsche Bank würde davon profitieren. Bei einer Zinssenkung auf minus 0,6 Prozent und einem gleichzeitigen Staffelzins in Anlehnung an den der Schweizer Nationalbank würde der Gewinn der Deutschen Bank nur noch leicht belastet - bei der Commerzbank hingegen noch etwas stärker./bek/ag/bgf/jha/



Quelle: dpa-AFX


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

ROUNDUP: US-Diplomat liefert Demokraten neue Munition für Amtsenthebung Trumps

WASHINGTON (dpa-AFX) - Machtmissbrauch, Nötigung und versuchte Wahlmanipulation: Das werfen die Demokraten US-Präsident Donald Trump in der Ukraine-Affäre vor und wollen ihn deshalb des Amtes ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 13280

Titel aus dieser Meldung

Datum :
23.10.19
7,15 EUR
-0,49 %
Datum :
23.10.19
138,17
-0,49 %
Datum :
23.10.19
5,55 EUR
0,07 %

Was wir vom Fußball über die Aktienauswahl lernen können

Was wir vom Fußball über die Aktienauswahl lernen können
Jetzt rollt in der 1. Bundesliga wieder der Ball. An vielen Stammtischen wird dann fleißig auf die Ergebnisse der einzelnen Partien gewettet, und natürlich gehört auch der obligatorische Meistertipp zum Auftakt jeder Bundesliga-Saison dazu.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr