AKTIEN IM FOKUS: Finanzwerte auf Talfahrt nach EZB-Aussagen

Donnerstag, 07.03.19 17:16
AKTIEN IM FOKUS: Finanzwerte auf Talfahrt nach EZB-Aussagen
Bildquelle: fotolia.com
FRANKFURT/PARIS (dpa-AFX) - Die Aussicht auf weiterhin niedrige Zinsen in der Eurozone ist am Donnnerstag ganz und gar nicht nach dem Geschmack der Anleger aus dem Finanzsektor. In einem insgesamt schwachen Marktumfeld gehörten Banken im Branchenvergleich zu den größten Verlierern, was am Markt damit begründet wurde, dass auf Dauer niedrige Zinsen schlecht für deren Alltagsgeschäft sind. Der Sektorindex Stoxx Europe 600 Banks fiel zuletzt um etwa 2 Prozent.

Marktanalyst David Madden vom Broker CMC Markets sprach im Sektor von einem "Ausverkauf". Unter den Einzelwerten gehörten die deutschen Institute dabei zu den größten Verlierern: Titel der Deutschen Bank und der Commerzbank fielen jeweils um nahezu 5 Prozent. In Madrid und Paris fielen die Aktien der Banco Santander und der Societe Generale je um etwa 4 Prozent. Am Aktienmarkt in New York verloren Finanzwerte ebenfalls. In London dagegen ging es etwas gezügelter zu: Die Titel der HSBC rangierten dort nur knapp im Minus.

Auslöser der Kursverluste waren Aussagen der Europäischen Zentralbank (EZB), die am Donnerstag im Rahmen ihres Zinsentscheids wesentlich schwächere Inflations- und Wirtschaftsprognosen und ein "Billiggeld-Versprechen" abgab. Neuigkeitswert habe vor allem, dass die Leitzinsen "mindestens bis Ende 2019" auf Rekordtief bleiben sollen, schrieb Helaba-Analyst Ralf Umlauf - anstatt wie bisher bis "über den Sommer 2019 hinaus".

Zugleich verkündeten die Währungshüter eine neue Auflage von langfristigen Refinanzierungsgeschäften (TLTRO III). Damit verbunden ist Marktexperten zufolge die Hoffnung, dass Banken ihrerseits die Kreditvergabe ausweiten, um so die Konjunktur und Inflation anzuschieben.

"Die neuen TLTROs sind in ihrer Konfiguration ein vergleichsweise geringes Zugeständnis an den italienischen Bankensektor", kommentierte dies Ökonom Stefan Kipar von der BayernLB. Aktien italienischer Institute standen ebenfalls deutlich unter Druck: Unicredit zum Beispiel büßten in Mailand rund 3,5 Prozent ein./tih/ajx/jha/



Quelle: dpa-AFX


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

DGAP-Adhoc: Media and Games Invest plc: stärkt seine Marktposition und sein Angebot im Bereich 'Programmatic Mobile Location Based Display and Video Advertising' mit der Übernahme der Vermögenswerte v

Media and Games Invest plc: stärkt seine Marktposition und sein Angebot im Bereich 'Programmatic Mobile Location Based Display and Video Advertising' mit der Übernahme der Vermögenswerte von ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 14742

Titel aus dieser Meldung

Datum :
22.01.20
7,57 EUR
0,96 %
Datum :
22.01.20
3,58 EUR
-1,23 %
Datum :
22.01.20
30,29 EUR
-0,35 %
Datum :
22.01.20
139,99
-0,04 %
Datum :
22.01.20
5,13 EUR
-0,16 %

ETFs ja - aber bitte mit Risikoreduktion!

ETFs ja - aber bitte mit Risikoreduktion!
Mit der BOTSI®-Strategie wird über ETFs weltweit in rund 4000 Aktien aus den bedeutendsten vier Anlageregionen investiert. Wobei durch die einzigartige, völlig prognosefrei arbeitende Steuerung der Aktienquote, risikoreduzierte Aktienmarktrenditen ermöglicht werden.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr