ANALYSE/Baader Bank: Lagerbestandsabbau in Chemiebranche - Abschreibungen drohen

Mittwoch, 23.11.22 09:05
News-Schriftzug auf schwarzem Hintergrund.
Bildquelle: pixabay
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der im aktuell trüben Wirtschaftsumfeld ohnehin erwartete Lagerbestandsabbau in der Chemiebranche verläuft laut der Baader Bank noch rasanter als von vielen Unternehmen befürchtet. Gerade bei Massenchemikalien dürften die Verkaufspreise daher weiter fallen, schrieben die Analysten Markus Mayer und Konstantin Wiechert in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Bei Spezialchemikalien könnte ein Preisrutsch nun beginnen, sie sind in der Regel krisenfester als Standardprodukte. Schmierstoffhersteller seien hingegen bislang offenbar von der trüben Entwicklung nicht betroffen, wie Gespräche mit Unternehmen in den vergangenen Wochen gezeigt hätten. Anderen Unternehmen drohten im Schlussquartal aber Abschreibungen auf ihre Lagerbestände.

Nach der Talfahrt:
Bei diesen Tech-Aktien lohnt sich der Einstieg jetzt ...


Da die meisten Unternehmen Jahresprognosen für den Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) abgeben und in ihren Zielen bereits ein sehr schwaches Quartal berücksichtigt hätten, ist das Risiko für Gewinnwarnungen laut den beiden Experten begrenzt. Gerade bei BASF sehen die aber das Risiko, einer Warnung vor hohen Wertberichtigungen durch Lagerbestandskorrekturen sowie auf Anlagen, sollten Teile des Werkes in Ludwigshafen vorübergehend geschlossen werden müssen.

Schmierstoffanbieter sähen indes weiterhin eine starke Nachfrage in Nordamerika und Europa, erklärten die Experten. Zudem seien die Verkaufspreise hier im November im Monatsvergleich unverändert geblieben, während die Rohstoffkosten langsam sänken. Auch blickten die beiden deutschen Schmierstoffanbieter, mit denen sie gesprochen hätten, wegen der angekündigten Gaspreisbremse der Regierung mittlerweile zuversichtlicher aufs kommende Jahr, wenngleich sie immer noch mit einem Gewinnrückgang um zehn Prozent rechneten./mis/lew/stk

Veröffentlichung der Original-Studie: 23.11.2022 / 07:23 / CET

Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 23.11.2022 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / CET



Quelle: dpa-AFX


NEU: Der Leitfaden für Ihr Vermögen!
Jetzt kostenlos anfordern ...


Titel aus dieser Meldung

Datum :
29.11.22
38,59 EUR
-1,13 %
Datum :
29.11.22
38,29 EUR
3,71 %
Datum :
29.11.22
33,64 EUR
1,33 %
Datum :
29.11.22
49,25 EUR
0,99 %
Datum :
29.11.22
18,63 EUR
-0,16 %