Absatzstatistik: Flossbach von Storch ist eine Klasse für sich - Fondsnews

Mittwoch, 20.05.20 14:00
Kursticker auf einer digitalen Anzeige.
Bildquelle: pixabay
Wien (www.fondscheck.de) - 2020 lief für Asset Manager gut an, aber nur dank Spezialfonds, so die Experten von "FONDS professionell".

Aus Publikumsportfolios sei wegen der Corona-Krise massenhaft Kapital abgeflossen, wie jüngste BVI-Absatzdaten zeigen würden. Profitiert hätten als Produktgruppe nur Immobilienportfolios. Unter den Anbietern könne Flossbach von Storch brillieren.

Die angsteinflößenden Kurseinbrüche an den Börsen im Februar und März hätten der deutschen Fondsbranche das Geschäft mit privaten Anlegern im ersten Quartal des laufenden Jahres verhagelt. Das gehe aus der aktuellen Absatzstatistik des deutschen Fondsverbandes BVI hervor. Die Anbieter hätten bei offenen Publikumsfonds in Summe massive Mittelabflüsse in Höhe von 13,9 Milliarden Euro hinnehmen müssen.

Einige Branchenvertreter hätten dem Trend im Retailgeschäft aber trotzen können. Allen voran der Kölner Asset Manager Flossbach von Storch, der erst kürzlich von Morningstar zur besten europäischen Fondsgesellschaft gekürt worden sei. Der Vermögenverwalter habe im ersten Drei-Monats-Intervall beachtliche 1,5 Milliarden Euro eingesammelt - gefolgt von der Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft HANSAINVEST und Oddo BHF.

Nur aus zwei Fondskategorien hätten die privaten Anleger kein Geld entnommen, sondern unterm Strich eingezahlt: Offene Immobilienfonds (3,9 Mrd. Euro) und Rentenportfolios (600 Mio. Euro).

Bezogen auf das Neugeschäft aller Publikumsfonds hätten nachhaltig anlegende Produkte von Anfang Januar bis Ende März 2020 Zuflüsse von 3,4 Milliarden Euro verbucht. Diese Entwicklung spiegele sich auch in Europa wider, so der BVI. Nach Angaben der Fondsanalysten von Morningstar hätten nachhaltige Fonds europaweit Zuflüsse von 30 Milliarden Euro erzielt, während Anleger aus anderen Publikumsfonds 165 Milliarden Euro abgezogen hätten.

Welche Gesellschaften hätten im schwierigen ersten Quartal 2020 das meiste Geld eingesammelt? Wie habe sich der Markt insgesamt entwickelt?

Offene Immobilien- und Rentenfonds seien die beiden einzigen Kategorien gewesen, die der Viruspanik an den Märkten im Februar und März vertrieblich hätten trotzen können. Unterm Strich seien die Zuflüsse positiv geblieben, vor allem bei den Immobilienportfolios. Dagegen hätten Aktienfonds sehr hohe Abflüsse hinnehmen müssen. Laut BVI seien es im März alleine 15,3 Milliarden Euro gewesen, die Anleger aus den Produkten abgezogen hätten.

Immerhin: Gemessen an der Höhe des insgesamt verwalteten Vermögens lägen Aktienportfolios nach wie vor weit vorne.

Offene Spezialfonds würden für die Anbieter die wichtigste Kategorie bleiben. Ihnen sei erneut und trotz der Corona-Krise mit Abstand das meiste Geld zugeflossen. Bemerkenswert: Freie Mandate hätten ebenfalls Mittelzuflüsse verbuchen können.

Das unterstreiche erneut die aktuell verfügbare Statistik über die Verteilung der Anlegergelder. Der größte Batzen liege in den offenen Spezialfonds.

Flossbach von Storch führe wieder die Liste der Gesellschaften mit den höchsten Mittelzuflüssen um Längen an - dank seines Flaggschiffs Multiple Opportunities (ISIN LU0323578657 / WKN A0M430) und des Multiple Opportunities II (ISIN LU0952573482 / WKN A1W17Y), in die Anleger jeweils über 400 Millionen Euro neu investiert hätten. Die Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft HANSAINVEST habe unter anderem davon profitiert, dass Asset Manager Portfolios auf sie übertragen hätten. Die Zuflüsse bei Oddo BHF Asset Management würden vor allem auf dem Geldmarktfonds Oddo BHF Money Market beruhen, in dessen institutionelle Tranche rund 200 Millionen Euro geflossen seien.

Die DWS dagegen habe Anteilsrückgaben im Gegenwert von über fünf Milliarden Euro verkraften müssen. Allerdings würden allein Abflüsse in Höhe von rund 2,3 Milliarden Euro auf einem Geldmarktfonds beziehungsweise dessen institutioneller Anteilsklasse basieren. Andere populäre DWS-Produkte wie der DWS Kaldemorgen (ISIN LU0599946893 / WKN DWSK00) hätten Anlegergelder gewinnen können. Bei Allianz Global Investors seien es erneut der auch international vertriebene Mischfonds Allianz Income and Growth (ISIN LU0766462104 / WKN A1JV7V), aus dem sich Anleger zurückgezogen hätten, sowie ein Geldmarktfonds gewesen, die hohe Abflüssen verzeichnet hätten. Union Investment habe Rückgaben beim Uniglobal Vorsorge (ISIN DE000A1C81G1 / WKN A1C81G), der in Riester-Produkten des genossenschaftlichen Asset Managers eingesetzt werde, in Höhe von knapp drei Milliarden Euro hinnehmen müssen. (20.05.2020/fc/n/s)



Quelle: Aktiencheck




Hier geht's zur Fonds-Startseite

News und Analysen

Wirecard-Aktie: Lohnt sich der Einstieg jetzt?

Viele Aktionäre fragen sich derzeit, ob sie in die Wirecard-Aktie investieren sollen und wie hoch das Risiko dabei ist. Hier ist die Antwort …

236
...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 17660 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
05.06.20
144,49 EUR
1,23 %
Datum :
04.06.20
208,69 EUR
-1,39 %

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr